Beiträge von HBFinn

    Was dann aber zu meiner zweiten Frage führt.


    Dadurch erhöhrt sich ja das anrechenbare einkommen -> 90 Euro.
    Kann ich das dann sozusagen von meinem Vater verlangen? Erzahlt ja an sich schon über 100 Euro regulär durch die Scheidung an meine Mutter an "normalem" Unterhalt.

    Hallo Leute,


    kurz vorweg.
    Meine Eltern sind geschieden und ich wohne bei meiner Mutter.
    Mein Vater erneut geschieden, diesmal jedoch mit zwei Geschwistern - einer wohnt bei ihm und ist in der Ausbildung, der andere bei der Mutter.


    Ich bekomme gesetzlich durch die Scheidung ein wenig über 100 Euro Unterhalt (respektive meine Mutter bekommt es) und ich habe nun eine BafögRechnung vollzogen bei der ich auf folgendes Problem stoße.


    Als mein Bruder noch in keiner Ausbildung war (also vor dem September) gab die Rechnung aus, dass mein Vater 0,00 € anrechenbares Einkommen besitzt und ich folgllich ein gutes Stück Bafög mehr bekomme. -> ca. 330 Euro.
    Nun Arbeitet mein Bruder und foglglich ist es so, dass nun ein Anrechenbarer Anteil von knapp 90 Euro besteht.
    Ergo 330 - 90 = leider weniger :(


    Wieso bekomme ich, dadurch dass mein Bruder arbeitet weniger Bafög? Mir ist klar, dass mein Vater dadurch "mehr" Geld hat, was er Unterhalts-technisch für mich ausgeben könnte, was zu folgender Frage führt:


    Wie verhält sich das nun mit dem Unterhalt? Da ich ja nun auf Grund seines überdurchschnittlichen Verdienstes 90 Euro weniger Bafög bekomme, die er mir ja eig geben sollte, aber ja durch die Scheidung bereits Unterhalt von ihm beziehe.
    Sind diese 90 Bafög Euro bereits im Unterhalt mit inbegriffen? Oder kann ich diese zusätzlich verlangen?


    Ich hoffe ihr versteht mein Problem und könnt mir diesbezüglich helfen :)