Beiträge von Horscht

    Hallo,


    ein guter Freund von mir besucht eine Schule in Vollzeit. Er bezieht derzeit 697€ Meister-Bafög (459€ Kredit / 238€ Zuschuss vom Amt), sowie Wohngeld vom Land (~200€).


    Seine schulische Ausbildung läuft noch bis Ende Januar 2016.


    Für den Zeitraum von 08/2015 - 11/2015 erhält er jetzt aber noch Geld einer Firma, da er Werksstudent wird (~700€ Brutto).


    Beim Meister-Bafög hat man einen Freibetrag von 4880€/Jahr, unabhängig wie viel davon im Monat zusammen kommt.


    Muss er die Tätigkeit der Wohngeldstelle melden? Insgesamt kommen "nur" 2800€ Brutto zusammen.
    Kontoauszüge wurden nur beim Antrag und bei der Verlängerung gefordert, dass heißt das sie sich das nicht "einfach so" holen?


    Werden die Konten regelmäßig von Behörden nachgeprüft?


    Besten Dank


    PS: Die ~700€, die er als Werksstudent erhält werden im Vertrag als "Aufwandsentschädigung" behandelt und ist nicht an Arbeitsstunden gekoppelt.

    Hallo,


    ich befinde mich seit 24.02.2014 in einem Maschinenbau-Techniker Studium und bekomme den Höchstsatz an Meisterbafög.


    Einer meiner "Mitschüler" hat mir nun geraten zusätzlich noch einen "Angtrag auf Übernahme angemesser Miet- und Heizkosten" beim Arbeitsamt zu stellen. Diesen Antrag habe ich mir auch schonmal angesehen.


    Es stellen sich mir folgende Fragen:


    Ich wohne mit meiner Freundin in einer Mietswohnung, sie steht im Mietvertrag, ich überweise ihr jeden Monat die Hälfte der Miete. Wir fragen uns jetzt was am meisten Sinn macht, bzgl. des Mietvertrags. Soll ich mich zu 50% mit einschreiben lassen, oder gewährt das Arbeitsamt oben genannte Übernahme auch bei Nachweisung der Überweisung, ohne im Mietvertrag zu stehen?


    Ich soll Ankreuzen ob meine Eltern Vermögen und Einkommen haben. Vermögen haben sie in Form eines Autos und eines Hauses. Wird sowas nachgeprüft? Eigentlich ist es ja eine Elternunabhängige Sache, mit dem Meisterbafög?


    Ich hoffe jemand kennt sich damit aus. Über Hilfe würde ich mich sehr freuen.


    PS:


    Er bekommt vom Amt 320€ zusätzlich. Er wohnt allein in seiner Wohnung und zahlt ca. 500€ Kaltmiete.


    Liebe Grüße

    Hallo Benutzer des Bafög Forums'



    ich bin derzeit 23 Jahre alt, wohne bei meinen Eltern, habe eine abgeschlossene Industriemechanikerausbildung und arbeite derzeit auch in meinem gelernten Beruf (Seit 02/2009 ausgelernt). Im nächsten Jahr möchte ich gern meinen Maschinenbautechniker in Vollzeitausbildung (Über 2 Jahre) beginnen.


    Da ich mir vorstellen kann, dass das alles nicht so einfach ist möchte ich mich gern an dieser Stelle ein wenig erkundigen.


    Ich würde im nächsten Jahr meinen derzeitigen Arbeitsplatz aufgeben, um eine solche Schule zu besuchen. Wie verhält es sich hier mit ALG2? Steht mir das zu, wenn ich eine schulische Ausbildung beginne? Mein Personalchef würde mich auch aus betrieblichen Gründen kündigen, so das ich theoretisch keine ALG Sperre habe.


    Weiterhin wohne ich in einem kleinen Dorf, die größeren Städte, in denen es entsprechende Schulen gibt sind 60-100km entfernt. Ich müsste also auch in eine solche Stadt ziehen. Wie verhält es sich hier mit Mietzahlungen, bei Inanspruchnahme von Bafög?


    Meine Eltern sind derzeit Arbeitssuchend. (Mutter 21 Jahre bei Schlecker -> Arbeitssuchend, Vater Parkinson->Klage vorm Sozialgericht auf Frührente). Da kann ich also keine Unterstüzung erwarten.


    Könnt ihr mir sagen, ob ich Chancen habe Bafög zu erhalten und auch in etwa wieviel?



    Besten Dank.



    Lieben Gruß