Beiträge von Petra2012

    Hallo Hoppel, hallo Franjo,


    das wird so gelaufen sein wie ihr es beschrieben habt. Da ich mich mit dem Thema nicht so auskenne wie ihr, habe ich nur die für mich relevanten Fakten aufgezählt.
    Nochmals vielen Dank, auch für die weiteren Wünsche an meinen Sohn. Werde es ausrichten.


    Macht weiter so mit Euren Hilfen und Ratschlägen, sie haben viel geholfen.


    LG Petra

    Guten Morgen Franjo,


    Schade das man hier hingestellt wird als würde man was verheimlichen. Ich habe mir hier nur Rat holen wollen, weil ich von der Sache keine Ahnung habe, was sollte ich bitte verschweigen?
    Es ist alle so gelaufen wie ich es angegeben habe. Der KV hat mit unserem Sohn 2012 einen gerichtlichen Vergleich geschlossen, das er weiterhin nicht mehr Unterhaltspflichtig ist. Daraufhin wurde hier gesagt das dieser Vergleich nichts zu sagen hat!!! Sonst würde ja jeder so einen Vergleich schließen, war die Antwort die ich heir bekam. Ist wohl doch nicht so!
    Es wurde dann vom KV verweigert die Unterlagen zur Berechnung des Bafögs ( Formblatt 3 ) auszufüllen. Hier der Hinweis von Euch sich Vorrausleistungen zu beantragen. Haben wir getan, wurde bewilligt.
    KV hat indessen Widerspruch eingelegt die Unterlagen einreichen zu müssen ( wegen dem Vergleich ), kam damit aber nicht durch, sollte zur Berechnung tr0tzdem seine Unterlagen abgeben. Hier hieß es sollte es einen Differenzbetrag ergeben ( und den gab es bei dem Einkommen ) würde man dann entscheiden ob er durch das Amt laut § 11.. übernommen wird. Und so war es dann auch. Ich glaube § 11 ist elternunabhängig, wobei er hier eigentlich meiner Meinung keinerlei Vorraussetzung erfüllt.
    So also nichts verschwiegen, nur noch mal zur Klarstellung und nun ist es ja auch egal, da mein Sohn ja trotzdem gefördert wird und auch seine eigene Wohnung behalten kann. Alles gut für uns.


    LG Petra

    Hallo liebe Forummitglieder,


    vielen Dank erst mal für eure Ratschläge und Unterstützung.


    Ich wollte hier noch mal den aktuellen Stand der Dinge anbringen. Also mein Sohn bekommt inzwischen Bafög, der entgültige Bewillungsbescheid kam kurz vor Weihnachten. Allerdings hat der KV doch damals Widerspruch gegen die Zahlung eingelegt und Recht bekommen. Er braucht keinen Unterhalt mehr zahlen.
    Die volle Summe übernimmt nun das Bafög Amt und mein Sohn darf auch seine eigene Wohnung behalten. Hat sich ja alles doch noch zum Guten gewendet.


    Liebe Grüße Petra

    Guten Tag Franjo,


    Danke für deine Hilfe.
    Also mein Sohn hatte den Antrag gestellt und bekam auch schon Vorrausleistungen.


    Die Frage war eigentlich, was muss jetzt der Vater zahlen. Muss er den angegeben Betrag in voller Höhe zahlen, oder kann er davon noch was abziehen?
    Das mit der Wohnung war so gemeint, das mein Sohn hätte bei mir wohnen bleiben können. Er möchte die Wohnung nicht mitbezahlen, da mein Sohn nur circa 15 km weiter weg gezogen ist.


    mfG Petra

    Hallo liebes Forum,


    hier noch mal eine Frage. Die Berechnung ist nun erfolgt. Mein Sohn bekommt Bafög, aber etwas wenig. Also folgende Beträge stehen hier. Grundbedarf 373,--, Miete Zuschuss 224,-- , Bafög Amt 155,67 und nun der Betrag vom Vater 514,33.
    Mein Sohn hat schon seinem Vater Bescheid gegeben, was er zahlen soll. Er meinte aber, das er diesen Betrag nicht zahlen braucht. Er wird es erst durch seinen Anwalt prüfen lassen ob er überhaupt noch zahlen muss. Er ist nämlich dagegen das mein Sohn eine eigene Wohnung hat, da er meinte das wäre nicht nötig. Kann er da reinreden?


    MfG Petra

    Hallo zusammen,


    mein Sohn hat sich gestern ganz aufgeregt bei mir gemeldet. Das Bafög Amt ging zwar in Vorleistung ( hat geklappt ), aber ihm wurden nur 230,00 Euro bewilligt und auch überwiesen. Er ist total fertig, weil das reicht ja hinten und vorne nicht. Die Miete allein kostet ja schon 290,00 warm. Und wie gesagt ich habe nicht so viel geld um ihn da voll zu unterstützen.
    Mittlerweile hat mein EX-Mann wohl auch die Unterlagen eingereicht. Wird da noch eine NZ kommen? Oder bleibt es bei dem wenigen Bafög?


    Petra

    Hallo Zusammen,


    bitte nicht meinetwegen hier streiten. Aber ich bin nun auch ein bischen verunsichert, was Franjos Aussage betrifft, das der KV auf jeden Fall zahlen muß.


    Folgendes ist zwischenzeitlich passiert:


    Nachdem sich wohl auch der KV beraten lassen hat, hat er unserem Sohn persönlich ,wie auch mit einem Brief von seinem Anwalt darauf hingewiesen, dass er keine Auskunft mehr erteilen muss und auch nicht mehr für seine zukünftige Ausbildung aufkommen muss. Wer hat hier nun recht???
    Mein Sohn hatte beim Bafög Amt einen Antrag auf Vorschuss oder wie das heißt beantragt. Die Dame sagte er bekommt auch Bafög nur die genaue Höhe konnte sie nicht sagen. Wie ist das nun, wenn der KV nichts mehr bezahlen muß, wer soll dann den Vorschuss zurück zahlen? Oder muß man das nicht?? Ich habe bloß einen kleinen Nebenjob und kann mir das nicht leisten.
    Und noch mal was zum Beitrag von Franjo, ja du hast recht man hätte das alles vorher klären müssen und der Beruf zum Erzieher kam auch nicht von jetzt auf gleich, aber die Jugend lässt sich ja nicht mehr reinreden!! Nur jetzt wo das Kind in Brunnen gefallen ist, da ist das Geschreie gross und Mutti soll wieder richten....


    LG Petra

    Hallo,


    danke für die Antwort.


    Bist du dir da sicher. Der Vergleich ist nicht notariell entstanden, es war richtig vor dem Familiengericht. Statt Urteil gab es eben diesen Vergleich. Da steht drin das der Vater zu keinerlei Unterhalt mehr verpflichtet ist und mein Sohn musste die pfändbare Ausfertigung des UH-Titels herausgeben, der dadurch seine Gültigkeit verloren hat. Warum sollte das Fam.Gericht solche Vergleiche ziehen, wenn sie dann nicht gelten?


    Ich habe meinem Sohn schon mitgeteilt, das er sich noch mal beim Bafög-Amt melden soll. Mal sehen was daraus wird. Es dauert eben alles nur noch länger, wer soll denn bis dahin die ganzen Kosten ( Miete, Schulgeld etc. ) tragen?


    MfG

    Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und habe da mal eine Frage. Folgener Sachverhalt:


    Mein Sohn Eric, 19 Jahre hat bis vor kurzem bei mir im Haushalt gelebt. Nun ist er in eine eigene Wohnung gezogen und hat im September 12 seine 2. schulische Ausbildung zum Erzieher begonnen.


    Bis zum 18 Lebensjahr hat er Unterhalt von seinem Vater erhalten. Da er aber durch einen Vergleich nun nicht mehr zu Unterhaltszahlungen verpflichtet ist, haben wir Bafög beantragt. Dort sagte man meinem Sohn, das er aber auch die Einkommensnachweise seines Vaters vorlegen muß. Dieser weigerte sich und nun hat mein Sohn erstmal kein Geld vom Amt um seine Wohnung zu finanzieren.


    Wie können wir nun weiter verfahren? Muß der Vater wirklich keine Erklärungen einreichen?


    Mfg Petra