Beiträge von gast123

Das Forum ist INAKTIV
  • - Registrierung nicht möglich
  • - Erstellen von Themen / Beiträgen nicht möglich

    Hallo ich habe folgendes Problem. Beim letzten Bafög-Antrag hatte ich etwas über 8000 Euro den größten Teil davon auf einem Festgeld-Konto. Nun habe ich wieder Bafög beantrag und das Amt wollte von mir Nachweise über den Verbleib des Geldes - ich hatte selbstverständlich einen Großteil des Geldes mittlerweile ausgegeben, da ich ja Miete, Kleidung, Krankenkasse, Essen usw. finanzieren musste.
    Ich habe daraufhin alle Kontoauszüge aus diesem Zeitraum kopiert (Bezahle im Supermarkt fast immer mit Karte und hatte außerdem auch mal was bei Amazon oder eBay bestellt). Außerdem habe ich alle Kassenzettel kopiert, die ich noch finden konnte. Beispielsweise für Kleidung, Arztbesuche oder Sachen, die ich für einen Urlaub brauchte (Reisepass, Passbilder, Auslandskrankenversicherung). Das alles habe ich dem Amt zukommen lassen.
    Als Reaktion habe einen Brief erhalten in dem steht, dass Kontoauszüge bzw. Quittungen ohne Namen nicht absetzbar sind. Verstehe ich das jetzt richtig, dass alle von mir erbrachten Nachweise ignoriert werden und davon ausgegangen wird, dass ich alles Geld, das ich vor einem Jahr beim letzten Antrag hatte, immer noch habe?


    Gruß

    Hallo.
    Ich habe 2001 angefangen zu studieren - sagen wir einfach mal Studienrichtung A (Diplom) - und nach 2 Semestern zur Studienrichung B (Diplom) gewechselt. Nach weiteren 4 Semestern habe ich wieder die ursprüngliche Studienrichtung A (diesmal Bachelor) an einer anderen Hochschule neu angefangen. Nun stehe ich kurz vor dem Abschluss meines Studiums und würde gern das BAföG, welches ich die ersten 6 Semstern - A (Diplom) und B (Diplom) - bezogen habe, zurückzahlen. Ich habe hier gelesen, dass es Rabatte gibt, wenn man es vorzeitig zurückzahlt (ich würde am liebsten schon jetzt alles auf ein mal zurückzahlen). Nun habe ich bei meinem zuständigen Amt angerufen und nachgefragt, wie es denn mit der Rückzahlung ausschaut. Die nette Dame hat mir dazu geraten, einfach zu warten, bis ich die Zahlungsaufforderung erhalte und gemeint, das wäre besser. Daraufhin habe ich auf http://www.bva.bund.de/ unter "vorzeitigen Rückzahlung", nachgesehen. Dort steht zum einen, dass eine vorzeitige Rückzahlung "bis zum gesetzlichen Rückzahlungsbeginn" erfolgen muss und zum anderen, dass man den Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid abwarten soll, welchen ich doch eigentlich erst mit dem gesetzlichen Rückzahlungsbeginn (also zu spät für eine "vorzeitigen Rückzahlung"?) erhalte. Außerdem habe ich gelesen, dass man einen Rabatt erst beantragen muss.
    Meine Frage ist eigentlich, ob ich jetzt einen möglichen Rabatt verspiele, wenn den Rückzahlungsbescheid abwarte und ob dieser Bescheid evtl. die entsprechenden Rabatt-Anträge enthält.


    MfG