Beiträge von clage

    Hallo franjo,


    danke für die schnelle Antwort!


    Nur kurz, um Mißverständnisse auszuräumen: Das Problem habe ich nicht mit Der Bundesversicherungsanstalt, sondern mit der KfW-Bank.


    Werde da morgen nochmal mit der Sachbearbeiterin reden, aber, wenn Du meinst, daß ich mich eigentlich nich beklagen sollte, wenn die sich auf 30 € im Monat einlassen, werde ich es wohl akzeptieren.


    Gruß und schönen Sonntag


    clage

    Hallo franjo,


    vielleicht erinnerst Du Dich, wir hatten vor längerer Zeit, mal über das Thema "Rückzahlungserlass bei voller EU-Rente" gesprochen.
    Damals meintest Du, die ständige, jährlich erneute Stundung bräuchte mich nicht zu beunruhigen.


    Nun habe ich aber vor kurzem ein Schreiben von denen erhalten, daß sie die erneute Stundung ablehnen! Ich solle meine Raten überweisen , oder aber der Kredit würde gekündigt, und die würden die Rückzahlung in einem Betrag fordern! Ist ja völlig blödsinnig, ich kann weder die Rate (ca. 185 € im Monat) und schon gar nicht alles auf einmal (ca. 3.800 €) aufbringen!


    Ich habe die zuständige Sachbearbeiterin kontaktiert, die wären bestenfalls bereit, sich mit mir auf eine reduzierte Rate ( Vorschlag war 30 € im Monat) einzulassen.


    Wenn Du das so durchrechnest, und berücksichtigst, daß weiterhin Zinsen anfallen, werde ich ja im Leben nicht mehr mit der Rückzahlung fertig! Außerdem sind auch 30 € mehr, als ich entbehren kann!


    Sag mal, dürfen die das, oder gibt es da noch einen Ausweg, um auf andere Weise aus der Sache herauszukommen????


    Gruß


    clage

    Hallo franjo,


    vielen Dank für Die Auskunft! Somit denkst Du also, es besteht kein Grund, daß ich mir deswegen "Graue Haare wachsen lasse"? Ist halt nur irgendwie unangenehm, Schulden zu haben, die man ewig mit sich rumschleppt! Schließlich habe ich sie ja nicht für irgendwelchen Konsum-Kram gemacht, sondern um meine berufliche Zukunft zu sichern. Konnte ich ja nicht vorhersehen, daß ich mal so früh (bin gerade mal 50) arbeitsunfähig werde.


    Gescheiter wäre es, die KfW würde auch so ´ne Art Restkreditversicherung in ihren Verträgen einbauen!


    Gruß


    clage

    Hallo,


    ich habe vor nunmehr 15 Jahren ein Darlehn über Meister-BAföG in Anspruch genommen um mich zum Betriebswirt fortzubilden. Kurz nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wurde ich arbeitslos und habe seither immer nur kurzzeitig Arbeit bei Zeitarbeitsfirmen gefunden. Wegen des geringen Gehalts wurde mir mein Darlehn immer erneut gestundet.


    Seit etwa einem Jahr bin ich voll erwerbsunfähig und beziehe eine entsprechende Rente. Diese ist jedoch so niedrig, daß sie vom Sozialamt aufgestockt werden muss. Ich habe deshalb Erlass der Rückzahlung meines Kredits beantragt, jedoch wurde mir weiterhin nur Stundung gewährt.


    Da es nunmehr völlig ausgeschlossen ist, daß ich diesen Kredit jemals zurückzahlen können werde, frage ich mich, was daraus werden soll? Solange er nur gestundet ist, fallen ja weiterhin Zinsen an, die Schulden werden also immer mehr.
    Hierfür muss es doch eine Regelung geben, schließlich soll einem ja ein solcher Kredit helfen und einem nicht lebenslänglich ruinieren, wenn man erwerbsunfähig wird!


    Weiß dazu jemand Rat?