Beiträge von LilyFlower

    Das was ich oben zitiert habe ist der Grund warum der Antrag abgelehnt wurde. Danach folgte nur noch die Rechtsbehelfsbelehrung. Ich bin 23 und im Moment bekommen meine Eltern für mich kein Kindergeld (lange Geschichte).
    Ich liege mit meiner Ausbildungsvergütung noch im guten Mittelfeld. Da sind welche in meiner Berufsschulklasse die weniger verdienen.
    Zuerst hab ich Kauffrau für Tourismus und Freizeit gelernt.

    Ich zitiere: "...Wenn allen Haushaltsmitgliedern Leistungen zur Förderung der Ausbildung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder den §§ 59, 101 Abs. 3 oder § 104 SGB III dem Grunde nach zustehen oder im Falle eines Antrags dem Grunde nach zustehen würden, besteht kein Wohngeldanspruch (§ 20 Abs. 2 S. 1 WoGG). Dieses gilt auch, wenn Förderungsberechtigte der Höhe nach keinen Anspruch auf Förderung haben"...

    Huhuz zusammen,


    ich seh bei den vielen Paragraphen nicht mehr durch und wollte auf diesem Wege feststellen, ob mir entweder BAFöG oder Wohngeld zusteht.


    Zu meiner Person:
    Ich habe mein Abi gemacht und danach eine Ausbildung angefangen. Diese hab ich nach 2 Jahren abgeschlossen und war dann ein Jahr zu Hause (sprich: arbeitssuchend). Im September 2011 hab ich neue Ausbildung angefangen. Für diese bin ich umgezogen und habe Wohngeld beantragt. Der Bescheid wurde abgelehnt.
    Ich denke, dass die in der Wohngeldstelle dachten, es sei meine erste Ausbildung (wo mir ja BAB zustehen würde). Dann wurde in dem Ablehnungsbescheid aber auch noch das Bundesausbildungsförderungsgesetz erwähnt, was ich mir eigentlich zu Gemüte führen wollte, aber eben nicht weitergekommen bin.


    Die Frage ist also: Steht mir tatsächlich BAFöG oder doch das Wohngeld zu?


    Vielen Dank für eure Hilfe.