Beiträge von Clans

    Hallo Forengemeinde.
    Mich würde interessieren wie das Einkommen eines Studenten als Einkommen beim Wohngeld angerechnet wird. Erstmal vorweg ich wäre berechtigt da ich in einem Haushalt mit einer berechtigten Person wohne als Lebensgemeinschaft also keine WG.
    Als ich nur Bafög(elternunabhängig) bekam war klar 25% des zustehenden Betrag. Nun bekomme ich aber Geld für die Abschlussarbeit welches das Bafög mindert. Wie rechne ich dieses gemischte Einkommen? Alles zu 25% weil ich es nicht als Nebenjob sondern für das Studium mache? (so unterscheidet das Bafög Amt zwischen Nebeneinkommen und Ausbildungsvergütung) oder diese Vergütung zu 100% und 25% der geringere Bafög Betrag?


    Danke schonmal für hilfreiche Antworten :)

    Hallo,


    Hinweise, wie das Wohngeld von der Höhe her zu "optimieren" wäre, gebe ich generell nicht.


    Ich weis dass es etwas unverschämt klingt wenn man so eine Frage stellt, aber dies liegt in meiner Situation begründet und nicht aus der Gier den Staat auf den letzten Cent auszuquetschen. Das zuständige Amt selbst hat mir die nötige Auskunft gegeben und selbige Frage beantwortet. Ich hätte auch Nägel mit Köpfen machen können aber ich will meine Freundin nicht finanziell dadurch belasten indem ich überstürzt bei ihr einziehe. Oben geschilderte Situation ist nicht ganz auf meine Übertragbar, aber hätte als Antwort die selben Ergebnisse.



    Es handelt sich nicht um einen Mischhaushalt, den es so auch nicht bei dem Wohngeld gibt.


    Ich hab im Internet viel gesucht und Bei einem Haushalt mit Bafög-Empfänger und Nicht-Bafög-Empfänger ist immer der Begriff Mischhaushalt gefallen, da hier dann der Bafög-Empfänger in die Wohngeldberechnung mit reinfällt obwohl er allein keinen Anspruch darauf hat.



    Falsch. Es werden 50% des Zuschußanteiles angerechnet.


    Das stimmt mein Fehler.



    Es ist volkommen unerheblich, ob elternab- oder unabhängig BaföG gewährt wird.


    Wenns elternabhängig wäre, würde ein Teil von den Eltern kommen als Unterhalt sofern die Eltern genug verdienen. Dieser Teil könnte wieder anders angerechnet werden (worüber ich mich nicht informiert habe), weshalb ich das lieber mal angegeben habe.

    Hallo Forengemeinde,


    ich hätte eine Frage zum Wohngeld in unserer Situation.
    Ich beziehe Bafög (ca. 500€) meine Freundin ALG1 (ca. 600€). Beides reicht bis jetzt nicht um die Wohnung (75m² für 400€ warm) zu erhalten. Deshalb wollen wir Wohngeld beantragen. Nun haben wir zwei Möglichkeiten:


    1) Ich ziehe nicht zu ihr und sie macht den Antrag auf Wohngeld.
    2) Ich ziehe zu ihr und wir könnten einen Mischhaushalt angeben. Hier weis ich aber nicht wie das funktioniert. Müssen wir beide Wohngeld beantragen oder nur sie (weil sie im Mietvertrag steht)? Angeblich wird beim Bafög ja nur 50% vom Darlehen angerechnet, also insgesamt 25% in meinem Fall, da ich es elternunabhängig bekomme.


    Welcher der beiden Fälle wäre vom Wohngeld und dessen Höhe her besser?



    Hoffe jemand kennt sich hiermit aus! Danke schonmal für eure Antworten :)

    Sorry, hab wohl aus versehen ins Falsche Unterforum gepostet, da ich mehrere gleichzeitig offen hatte.
    Eine Meldebescheinigung bekomm ich vom Einwohnermeldeamt wenn ich den Wohnsitz eingetragen habe oder?
    Ist denn das Bafög dann nicht mehr von der Miete abhängig?

    Hallo Forengemeinde, hab folgende Situation:
    Meine Freundin hat eine Wohnung und zahlt 500€ warm. Wir würden uns nun gern die Wohnung teilen. Wir wollen aber nicht als gemeinsame Mieter in den Mietvertrag da man dann als einzelner nicht kündigen kann (kann ja sein dass es zwischen uns irgendwann nicht mehr so gut läuft) und sie dann die Wohnung trotzdem behält.
    Also hab ich die Möglichkeit entdeckt dass sie mich als Untermieter einträgt.
    Grund warum ich nen Mietvertrag brauch ist dass ich Bafög bezieh und sonst keinen Mietzuschuss bekomme obwohl ich zahlen würde.


    Folgende Fragen:
    1. Ist dies für meine Freundin ein großer Aufwand und muss da was bezüglich Finanzamt gemacht werden? Sie macht weder Verlust noch Gewinn da wir die Hälfte zahlen und beide das selbe nutzen. Da wir beide von Finanzen und Steuern keine Ahnung haben wäre gut wenn der Vertrag diesbezüglich keinen Aufwand mitbringt.


    2. Reicht es sowas zu schreiben wie:
    "Die Mietwohnung wird von Untervermieter und Untermieter in gleicher Weise benutzt. Die Mietkosten werden zu gleichen Teilen aufgeteilt und belaufen sich für den Untermieter auf 250€ inklusive Nebenkosten. Sie wird gegebenenfalls an die Hauptmiete angepasst. Der Vertrag kann jederzeit von beiden Seiten gekündigt werden."
    Oder muss ein Mietvertrag mehr enthalten?



    Hab von sowas keine Ahnung, ich will einfach dass es so einfach geht als wenn beide im Mietvertrag stehen würden.

    Hallo,


    ich hab mich neu hier angemeldet.
    Frag jetzt mal in der Kindergeld-Abteilung, wobei sich meine Frage auch auf Bafög bezieht.
    Grund ist, dass ich bei dre Regelung mit Kindergeld und Bafög einach keinen Durchblick mehr habe.
    Es ist bei mir auch evtl. etwas komplizierter und wenn ich da nen Fehler mache, fahr ich am Ende viel schlechter.


    Also zu meinem Problem:


    Es betrifft zwei Personen (Bruder und mich), deshalb erstmal etwas zur Person.


    Ich: 21 Jahre, studiere 1. Semester an einer Fachhochschule in Bayern, bekomme Bafög, wohne bei meiner Mutter, welche für mich Kindergeld bekommt.


    Bruder: 17 Jahre, wird aber dieses Jahr 18 (also volljährig), macht eine Ausbildung, wohnt ebenfalls noch bei Mutter, welche ebenfalls Kindergeld für diesen bekommt.



    So, dann das Problem: Ich und mein Bruder haben ne Zweimannband (seit längerer Zeit), und wir haben durchaus große Nachfrage. Deshalb haben wir uns entschieden, dass wir das nun professionell machen. Mit Flier, Werbung und Website.
    Um auf Nummer sicher zu gehen, und da wir nicht Probleme mit Steuerhinterziehung o.ä. bekommen wollen, wollen wir diese dann natürlich anmelden, dazu brauche ich also einen kleinen Gewerbeschein.


    Nun die Frage:
    1. Hab ich Probleme mit Bafög (Kürzung, etc.), wenn ich ein Gewerbe anmelde, wenn ich über die ca.5000,- € nicht drüber komme, was ich hinzu verdienen darf?
    2. Hab ich Probleme mit dem Kindergeld? Da ich ja dann auch ein Gewerbe habe, und Kindergeld bekommt man ja nur als Student oder Azubi.
    3. Gleiche Frage wie 2., aber über meine Bruder. Der ist in ner Ausbildung und nebenbei hat er ein Gewerbe laufen. Kanns Probleme mit Kindergeld geben?


    Weis jetzt nicht, ob das entscheidend ist, aber ich bin quasi der "Chef" von der Band, weil bei jedem Gewerbe (soweit ich informiert bin) muss einer eingetragen sein, der die "Vollmacht" hat und auch für alles verantwortlich ist.
    (Kenn mich da nicht so aus ^^ mit Fachbegriffen)


    Weitere Info. Wenns hoch kommt, hätte jeder damit im Jahr ca. 1000,- € hinzuverdient, aber ich rechne mit weniger.