Beiträge von Betty1

    Hallo,


    hier ist Betty1,


    ich hatte anfangs der Woche ein sehr interessantes Gespräch mit der Sachbearbeiterin der ARGE. Sie vertrat die Auffassung, dass so ein Antrag an keine Bearbeitungsfrist gebunden sei. Ich machte die Dame aber darauf aufmerksam, dass es da so eine kleine Frist gibt, nämlich 3 Monate Untätigkeit. Und was soll das dann, meinte sie? Meine Antwort war, Untätigkeitsklage beim Verwaltungsgericht. So einfach ist das, sagte ich.


    Ich gab zu verstehen, dass ich noch maximal 1 Woche warten werde, nicht länger. Als Frechheit bezeichnete ich weiter das Verhalten, dass man auf keine Erinnnerungen reagierte. Sieht so eine bürgerfreundliche Verwaltungsarbeit aus? Wohl kaum!
    Man wolle den Vorgang prüfen. Hurra!!!!
    Ich werde berichten.

    Hallo,


    hier ist Betty1,


    ich wurde im März 2011 aufgefordert, einen neuen Antrag auf Kindergeld zu stellen. Es rührt sich bei der ARGE in Saarbrücken nichts. Bisher habe ich 3 Erinnerungen per E-Mail versendet, eine Erinnerung per Post.


    Ich werde diesem Trauerspiel noch 1 Monat zuschauen, dann geht es ab zum Verwaltungsgericht. Ich werde eine Untätigkeitsklage gegen die ARGE anstreben.


    So geht es ja nicht. Nach einem Bundesurteil wird das Kindergeld bei verspäteter Auszahlung auch nicht verzinst. Das bedeutet, dass die Damen und Herren der ARGE sich eines zinslosem Kredit bedienen dürfen.


    Was kann man noch gezielt tun?