Beiträge von Verzweifelt1991

    Ich bin im Moment ganz durcheinander... Mir wird von verschiedenen Stellen erzählt (auch unsere Tochter), ich müsste Sie bis zu Ihrem 25.LJ finanzieren - egal wie viele Ausbildungen sie antritt :confused:
    Sie möchte auch das Angebot "Kost & Logie" nicht annehmen, da unüberbrückbare Tatsachen zw. uns beständen??? - Wie wird der Begriff "unüberbrückbare Tatsachen" in einem solchen Fall ausgelegt - dies ist ihr Grund, das Angebot von uns nicht anzunehmen. Ich habe ihr mitgeteilt, dass ich die Zahlungen ab Juli 2011 einstelle, da wir ihr o. g. Kost / Logie zur Verfügung stelle (Ausbildung endet Juni). Daraufhin antwortete sie mir, dass ich sie bis zum 25. LJ unterstützen müsste, egal wie viele Lehrstellen ist macht. Weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter...

    wie muss sich unsere Tochter krankenversichern, wenn sie mit Ihrer schulischen Ausbildung (kfm.Assistentin) fertig ist aber weder eine Stelle noch öffentliche Mittel in Anspruch nehmen möchte? Kann sie bis auf weiteres in der Familienversicherung versichert sein? Würde mich auf eine Antwort freuen. Danke.

    das versehe ich nicht ganz. Ihre schulische Ausbildung war als kaufm. Assistentin der Bürowirtschaft - Abschluss hoffentlich Juni/Juli 2011.
    1.) Müssen wir dann trotzdem für Ihren Unterhalt als Barunterhalt aufkommen oder greift auch hier der Naturalunterhalt? Und was wäre, wenn Sie die Prüfung verhaut - aus Trotz oder nur um eins "reinzuwürgen"? Sind wir dann auch verpflichtet Sie mit "Geld" zu unterstützen oder liegt es dann immer noch in unserem Entscheidungsbereich ob Bar- oder Naturalunterhalt?
    2.) Falls sie wirklich eine betriebl.Ausbildung anfangen sollte, ist sie dann verpflichtet uns dies mitzuteilen und was sie verdient? Und wenn sie sich weigern sollte, wie können wir dann reagieren?

    Herzlichen Dank für die Antwort.
    Das wir bis Juni sie unterstützen müssen ist mir bekannt. Ich habe ihr mitgeteilt, dass Sie weiterhin Ihr Taschengeld in Höhe von EUR 200 als Unterhalt bekommt. Sie war damit einverstanden.


    Bezügl. BAFÖG kann ich nichts dazu sagen, da ich sie seit ca. 3 Wochen nicht mehr gesprochen bzw. gesehen habe.


    Die 2. Ausbildung wird voraussichtlich eine betriebliche Ausbildung sein. Aber auch hier habe ich bis heute noch keine näheren Infos.


    Hätten diese genannten Angaben eventuell Auswirkungen auf eine Unterhaltszahlung unsererseits?


    Wir sehen einfach nicht ein, dass wir für etwas bezahlen sollen, was Sie bei uns kostenlos haben kann (Wohnung usw..) und ich auch noch Ihren Freund damit unterstütze.


    Gruß,
    Verzweifelt1991

    Hallo Zusammen,
    bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und benötige dringend Rat:
    Unsere Tochter - 20 Jahre - beendet im Juni eine anerkannte schulische Ausbildung. Sie hat 1 1/2 Jahre mit Ihrem Freund in einer freien Wohnung in unserem Haus kostenlos gewohnt incl. Kost für beide. Abgeben mussten beide nichts (ich weiß - Dummhiet von uns). Ende März gab es dann den Urknall und wir haben Ihren Freund "rausgeschmissen" und auch sie gebeten zu gehen - unter der Maßgabe, dass sie wieder zurückkommen kann, aber ohne ihn. Jetzt droht sie mir mit Unterhaltzahlungen, da sie eventuell eine 2.Ausbildung (hat nichts mit der 1.zu tun) anfangen möchte. Wir haben ihr gesagt, dass sie von uns nichts zu erwarten hat, da sie ja hier wohnen könnte und auch ihre Kost umsonst hat.
    Die ARGE teilte ihr mit, dass sie ihre Eltern wegen Unterhalt verklagen soll - ich bin nun "fix u. fertig" deswegen...
    Ich habe gelesen, dass wir ihr nicht unbedingt einen Barunterhalt zahlen müssen, sondern dies auch mit einem Naturalunterhalt (Kost + Logie) geben könnten (Entscheidung liegt bei uns???) und dass sie jede Arbeit annehmen muss. Ist das so, nach der neusten Rechtsprechung korrekt?
    Würde mich auf eine baldige Antwort freuen.


    LG,
    Verzweifelt1991