Beiträge von Problem

    Vielen Dank jetzt ist einiges klarer!


    Ich habe angefangen mich zu wundern ob das alles richtig läuft als ich erfahren habe das ein Mitbewohner und Freund sein Kindergeld von seinem Vater zur freien Verfügung bekommt...


    Der einzige Unterschied zwischen ihm und mir ist dass sein Vater nicht im Harz IV hängt.


    Sonst sind alle vorraussetzungen gleich und er bekommt trotz dem das Geld selbst.


    Dann stimmt bei ihn was nich...
    (Hoffendlich verlangen die dann bei ihm keine Rückzahlung...)


    Dann muss ich wohl weiterhin mit dem wenigen auskommen was ich bekomme...
    Leider lohnt sich Arbeiten auch nicht da ALLES was ich exra verdiene vom Jugendamt kassiert wird solange ich nicht über 4000€ im monat verdiene.


    Noch mal Danke für die Hilfe


    Gruß
    Problem

    Vielen Dank für die schnelle Antwort...
    Naja die im Jugendamt zuständige Sachbearbeiterin hat selbst schon lange den Überblick verlohren und meine Mutter hat auch keine Ahnung...und sonst kenne ich auch niemanden der mich da kostenlos beraten könnte.
    Deshalb wende ich mich ja hier an das Forum.
    Also so lange ich noch minderjährig war bekam das Geld natürlich meine Mutter, aber seid ich Volljährig bin, habe ich eigentlich selbst Anspruch darauf.
    Wie soll meine Mutter mich mit dem Geld unterstützen wenn ich doch nicht einmal mehr bei ihr wohne.
    Die zweite Frage hier ist jetzt:
    Habe ich auch in einer Jugendhilfe-Einrichtung (Eingliederungshilfe) anspruch auf das Kindergeld?
    Oder kann das Jugendamt das als meine Eigenbeteiligung eibehalten? Am ende versucht sogar das Sozialamt über den Harz IV anspruch das Geld einzuziehen.
    Jedes Amt will da leider möglichst ohne unkosten aus dem ganzen raus kommen und was recht ist und was nicht, interessiert die schon lange nicht mehr.
    (Traurig aber war.)
    Laut den Gesetzen gilt das Kindergled nicht als Einkommen und sollte dadurch auch unantastbar bleiben, oder irre ich mich da?
    Unter welchen Umständen kann irgendein Amt einen Anspruch auf das Kindergeld erheben...?
    Da ich selbst nicht bei meiner Mutter wohne, bin ich selbst keine Harz IV'ler sonder einnfach ein vom Jugendamt unterstützter junger Erwachsener.
    Ich bin froh wenn ich mir Schampoo und Kleider leisten kann...und von daher würde ich schon gerne wissen wo das ganze Geld bleibt und was ich davon vieleicht auch selbst in Anspruch nehmen könnte.
    Naja das Jugendamt fordert auf Basis des Einkommens eine Eigenbeteiligung von meiner Mutter. Die kann sie auf dem Harz IV Mindestsatz natürlich nicht bezahlen und muss es auch nicht.
    Aber wenn sie aus igendeinem Grund mal irgendwoher Geld bekommt...geht das dann für die Jugendhilfe weg?


    So, vieleicht noch mal möglichst kurz meine Situation zusammengefasst:
    -Meine Mutter lebt im Harz IV
    -Ich lebe nicht im Harz IV da ich in einer Jugendhilfe Maßnahme bin (Eingliederungshilfe des Jugendamtes)
    -Ich habe für das Jugendamt BAföG beantragen müssen damit sie kostentechnisch entlastet sind
    -Also erhate ich Schüler-BAföG
    -Ich bin 19 Jahre alt
    -Im moment erhällt meine Mutter das Kindergeld aber muss dieses als ihren Eigenbeitrag für die Jugendhilfe abgeben.
    -Ich besuche die Schule
    -Meine Mutter wohnt in BW
    -Ich wohne in Hessen


    Warum muss meine Mutter das Geld was eigentlich mir zusteht an das Jugendamt abdrücken?


    In der Hoffung auf ein paar Erkentnisse
    Problem


    PS:
    Das Wort pfänden habe ich absichtlich in "" geschrieben.
    Ich meine nicht das Pfänden wie man es kennt auf Grund von Schulden über den Gerichtsvollzieher...nur das dir Geld abgeköpft wird. xD

    Hallo,
    ich habe mich hier angemeldet in der Hoffnung endlich mal klarheit über meine eigene Situation zu bekommen.


    Ich bin 19, leben in einem Psychotherapieheim in Hessen, bin aber eigentlich noch bei meiner Mutter in Baden-Württemberg gemeldet.
    Meine Mutter erhält schon lange HarzIV, da sie Frührentnerin auf grund von Arbeitsunfähigkeit ist.


    Die Einrichtung in der ich wohne kostet das Jugendamt im Monat ca. 4000€. (Ich muss dazu sagen dass ich davon nicht viel abbekomme. Ich will gar nicht so genau wissen wo das Geld in wirklichkeit landet.)
    Das Heim gild als Eingliederungshilfe.
    Ich musste SchülerBAföG beantragen um das Jugendamt zu entlasten.
    Mit der Zeit habe ich den Überblick über den ganzen Komplex verlohren und hoffe hier wenigstens teilweise wieder auf den stand der Dinge zu kommen.
    Ich habe dadurch auch vollkommen den Überblick verlohren wer von mir oder meiner Mutter welches Geld "klauen" darf.
    Mein Hauptinteresse liegt insbesondere bei dem Kindergeld.
    Wer bekommt das?
    Ich?, das Jugendamt?, das Sozialamt?, die Agentur für Arbeit?
    Wie stehen die ganzen Geldflüsse mit meiner Mutter im zusammenhang?
    Eigentlich müsste sie eine Eigenbeteiligung an dem Wohnheim zahlen...das kann sie natürlich nicht...was darf welches Amt "pfänden"?


    Ich weiß das sind sehr viele Fragen auf einmal.
    Antworten müssen natürlich nicht alle Fragen direkt beantworten.


    Ich hoffe ihr könnt mich unterstützen sodass ich nicht in dem riesigen Ämterwust untergehe (,in welchem leider auch regelmäßig Fehler zu lasten der Unterstützten geschehen).


    Ich möchte mich schon mal im vorraus für hilfsversuche und dafür dass du das alle gelesen hast bedanken.


    mfg
    Problem