Beiträge von Haargummi

    Keine Frage, man hat Pflichten, das ist mir klar.


    Mir geht es nur darum, dass der Anwalt sagt, er berechnet es nicht noch mal. Allerdings hat der Anwalt Aspekte, die immer mit in eine Berechnung gehören, außer Acht gelassen, die wahrscheinlich das Ergebnis doch noch mal verändern.
    Dementsprechend hat der Anwalt seine Arbeit nicht richtig gemacht.
    Ich kann ja dem Anwalt nicht sagen, "mach das bitte noch mal". Also kann ich schon, habe ich auch, aber der Anwalt sagt "nö".


    DAS ist der Punkt der mich stört.


    Im übrigen würde ich das auch selber ausrechnen, wenn ich das könnte, da ich aber nciht weiß wie das geht und keine Ahnung habe, wie ich das ausrechnen soll, stehe ich da.



    Oder wisst ihr irgendwas?
    Über antworten wäre ich super dankbar!

    Hallöchen,



    wie das so ist: nichts läuft wie es laufen soll und ich habe wieder ein Problem:


    Der Anwalt hat zwar etwas ausgerechnet, allerdings haben offensichtlich mehrere Aspekte in der Berechnung gefehlt und die Berechnung müsste eigentlich mithilfe dieser Aspekte neu durchgeführt werden.
    Jetzt sagt aber dder Anwalt, dass er das mit dem Beratungsschein, über den das läuft, nicht noch mal macht, weil er da so wenig Geld für bekommt, wie könnten die Berechnung natürlich selber zahlen aber "das würde sich nicht lohnen" (vom Verhältnis des Wertes zu den anfallenden kosten.


    Ich habe beim Amtsgericht nachgefragt und dort wurde mir gesagt, dass das mein Problem wäre und es keine rechtlichen oder sonstwie anderen Möglichkeiten gäbe.


    Stimmt das?
    Ist das jetzt mein Problem?


    Was soll ich tun?
    Könnt ihr mir helfen?



    Liebe Grüße
    Haargummi

    Ich lasse das von einem Rechtsanwalt ausrechnen und es geht um die Berechnung dessen was meine beiden Eltern mir zahlen müssen.


    Ja, das ist mir ja erst hinterher eingefallen.
    Momentan läuft es auch über meinen Bruder ud wurde bereits ausgerechnet, hat sich also theoretisch erledigt.
    Falls eines meiner Elternteile jetzt aber sagt, dass in die Berechnung noch Aspekte mit rein sollen und wir die Berechnung wiederholen müssen geht das nciht mehr über meinen Bruder, sondern nur über mich.
    Und dann bliebe die gleiche Frage...

    Hallo,



    ich bin 19, gerade mit Abi, wohne bei meinem Vater (habe also getrennte Eltern) und lasse z.Zt. den Unterhalt ausrechnen, der mir zusteht.
    Beim Amtsgericht wurde mir gesagt, dass mein Vater mir gegenüber nur Unterhalt in Form von Naturalien schuldig ist(da ich bei ihm wohne) und das er mir (weil ich ja bei ihm wohne) auch die berechnung zahlen muss.
    Mein Anwalt hat mir aber gesagt, dass, da ich über 18 bin, mein Vater mir gegenüber (theoretisch) barunterhaltspflichtig ist, also nicht nur in Form von Naturalien. Davon war ich bisher auch ausgegangen.


    Jetzt im Nachhinein des Gesprächs stellt sich mir die Frage, ob mein Vater dann überhaupt die Berechnung des Unterhalts bezahlen MUSS oder ob er nicht auch sagen kann, dass ich das (nur theoretisch, da ich von ihm z.Zt. nur Taschengeld bekomme und nichts selbst verdiene) oder meine Mutter das (mit-)bezahlen muss/soll.


    Ich finde es schwierig da auf irgendeine Meinung zu vertrauen, da ich jetzt bereits mehrfach die Erfahrung gemacht habe, dass die zuständigen staatlichen Behörden nicht richtig Bescheid wissen.
    Kann mir hier vielleicht jemand helfen?



    Vielen Dank schon mal im Voraus!
    Haargummi

    Das was am Ende noch übrig bleibt, muss doch erst berechnet werden.


    Das ist mir schon klar, dass das erst berechnet wird. Ich dachte nur, es gibt da Vorgaben wie hoch der Betrag sein darf, der am Ende da rauskommen darf. Weil man bekommt ja nur unter einem bestimmten Einkommen der Eltern überhaupt BAB. Irgendwo muss da ja die Grenze liegen, ich verstehe nur nicht ganz, wo...


    Das mit dem Rechner habe ich schon mal gemacht, hat aber irgendwie nicht geklappt...

    Hallo zusammen,


    anders als in meiner letzten Frage werde ich u.U. doch ausziehen und meine betriebliche Ausbildung wo anders machen.
    Weiß jemand, wie hoch das zusammengerechnete Einkommen der Eltern höchstens sein darf, damit man einen Anspruch auf BAB hat? Also natürlich vorausgesetzt die anderen Faktoren stimmen alle.
    Ich habe schon im Internet geforscht, aber auch im Gesetzestext habe ich das nicht gefunden...


    Vielen Dank schon einmal für die Antworten!

    Hallo,


    ich werde im Sommer meine erste Ausbildung beginnen, bin über 18 und möchte eigentlich gerne weiter zu Hause wohnen bleiben. Dann bräuchte ich aber ein Auto, da ich aufgrund des frühen Arbeitsbeginns nicht pünktlich zu meiner Arbeitsstelle kommen könnte. Da gleichzeitig mein Einkommen sehr gering ist: habe ich (wenn die weiteren Faktoren stimmen) Anspruch auf BAföG / BAB ?
    Denn ich könnte natürlich auch umziehen, das wäre nur teurer(also auch für den Staat:mit einem Auto bräuchte ich ja nicht so viel Geld, wie mit einer Wohnung). Denn die Entfernung wäre mit einem Auto täglich durchaus machbar...
    Also: Gibt es da irgendeine Förderungsmaßnahme?