Beiträge von LordKotono

    Hallo Hoppel,


    ich kann ja nun auch nichts dafür dass die lieben Leute in der Regierung die diese Gesetze schreiben es ihren Mitbürgen so schwer machen. Wenn da auch alles schön einfach aufgeschrieben und erklärt wäre, würde ich es bestimmt auch schneller verstehen.


    Leider musste ich auch schon feststellen, dass es eben besser ist wenn man sich selbst nochmal schlau macht.
    Dies hatte mit ALG2 zu tun, dort darf 20% vom Bafög nicht angerechnet werden, aber der Sachbearbeiter wusste davon nichts.


    Vielleicht kannst du ja verstehen, dass man da etwas vorsichtiger geworden ist.


    Liebe Grüße :)

    Hallo Hoppel :)


    Vielleicht kannst du mich ja aufklären, ich habe mir mal den ganzen WoGG-Text durchgelesen.

    Zitat

    Zu § 6 Abs. 1


    6.11 Nicht zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder


    Haushaltsmitglieder, die nach Maßgabe der §§ 7 und 8 WoGG vom Wohngeld ausgeschlossen sind, sind bei der Berechnung des Wohngeldes nicht zu berücksichtigen. Die Anzahl der nicht zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder ist jedoch in den Fällen des § 11 Abs. 3 WoGG maßgebend für den Anteil der Miete oder Belastung, für den Anteil am Höchstbetrag für Miete und Belastung und für den Anteil am Betrag für Heizkosten (siehe Nummern 11.31 und 11.32).


    und


    Zitat

    7 Ausschluss vom Wohngeld


    (1) Vom Wohngeld ausgeschlossen sind Empfänger und Empfängerinnen von:


    2. Zuschüssen nach § 22 Abs. 7 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (
    § 22 Leistungen für Unterkunft und Heizung)


    Als Bafög-Empfänger erhält man seit Oktober ja immer direkt Zuschüsse für die Miete, demnach müsste man doch ausgeschlossen werden?
    Oder geht das nicht weil das Bafög-Gesetz nicht im zweiten Buch Sozialgesetzbuch mit drinne steckt oder sowas in der Richtung? ;)

    Hallo Hoppel,


    es ist ein einjähriger Bildungsgang, damit sie den Q-Vermerk bekommt. Es ist keine betriebliche Ausbildung.
    Die Frau vom Wohngeld meinte, dass wir mit ca. 100€ rechnen können, wobei mir das etwas wenig erscheint.


    Darf die mich als Student da überhaupt mit einrechnen?

    Hallo Hoppel,


    ich meinte auch die Sachbearbeiterin für das Wohngeld :)
    Bei der sitzen wir seit Februar.


    Meine Freundin hat an Einnahmen nur ca. 100€ im Monat die sie sich in einer Pommesbude dazuverdient. Beim ALG2 wäre das ja kein Problem gewesen.


    Ansonsten bekommt sie im Moment gar nichts.

    Hallo ihr Lieben,


    leider haben meine Freundin und ich ein ziemlich großes Problem.
    Ich bin Student und bekomme den Bafög-Höchstsatz, also knapp 600€. Dazu bekomme ich noch Unterhalt und Kindergeld von meiner Mutter überwiesen, 500€. Ich bekomme also 1100€ im Monat.
    Unsere Wohnung kostet 320€ kalt, 50€ Nebenkosten, 95€ Strom und Gas, also zusammen mit anderen Ausgaben wie Telefon udn Versicherun etwas über 500€.


    Bevor meine Freundin 18 geworden ist, hat sie vom Jugendamt Hilfe bekommen. Diese Hilfe war im Prinzip gestaltet wie ALG2. Also ca. 360€ zum Leben, die Hälfte der Miete und die Hälfte des Gaspreises.
    Das Kindergeld wurde mit den 360€ verrechnet, ging also an das Jugendamt.


    Im Januar hatten wir dann einen ALG2 Antrag gestellt, da meine Freundin im Februar 18wurde und das Jugendamt daraufhin die Hilfe eingestellt hat. Der ALG2 Antrag wurde abgelehnt, da ich ja 1100€ zur Verfügung hätte und einen errechneten Einkommensüberhang von ca. 600€.


    Daraufhin wurden wir zur Wohngeldstelle verwiesen, dort könnte ja noch etwas rausspringen.
    Leider gestaltet sich die Mitarbeit der Dame im Jobcenter etwas schwierig, da ihr immer dann, wenn ich Sie besucht habe und schon wieder daheim war, wieder etwas wichtiges eingefallen ist. Außerdem erfährt man solche Dinge, wie z.B. Kindergeld von den Eltern als Einkommen berechnet und Kindergeld von der Kasse nicht als Einkommen berechnet auch erst nach ca. einem Monat.


    Also müssen wir erst mal das Kindergeld direkt von der Kasse bekommen.


    Was mich am meisten aufregt ist aber die Tatsache, dass die nette Dame imemr wenn wir dort sind, meint dass meine Freundin irgendwoher doch Geld bekommen müsse, aber nicht ihren Arsch in Bewegung setzt und mal endlich losrechnet. Es fällt ihr ja immer wieder etwas ein was Sie haben muss -.-


    Was mich jetzt aber am meisten interessiert ist die Frage, ob nach §6.11 WoGG und §7.2 WoGG ich als Bafög-Empfänger vom Wohngeld ausgeschlossen bin (laut meinem Bafög-Bearbeiter natürlich JA) und ob ich dann bei der Berechnung des Wohngeldes ausgeschlossen werden müsste.


    Beim ALG2 werde ich, da ja eine Partnerschaft besteht, mit einbezogen (dass erfährt man ja auch erst danach, sonst hätte man das alles von vorneherein anders gemacht!!!)


    Ich würde mich über eure Antworten und eure Tipps sehr freuen, wir sind auch schon am Überlegen ob wir uns vom Gericht nicht einen Anwalt stellen lassen sollen um mal alles "professionell" durchzugehen....


    Liebe Grüße, Lucas