Beiträge von Student1981

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Also du bist praktisch der Ansicht, dass ich einfach so nen Zwei- oder Dreizeiler schreibe und die Exmatrikulationsbescheinigung beilege. Gut.
    Warum ist es wichtig, ob ich zum 4. Semester rückgemeldet war oder nicht? Letztendlich wurde ich ja ohnehin zum Ende des 3. Semesters "Zwangsexmatrikuliert"? D. h., ich war ja nie im 4. Semester - hätte ich ja nicht gekonnt.


    LG

    Hallo...


    Also, ich verstehe es nicht ganz, wie ich vorzugehen habe...


    Ich habe bis einschl. 3 Fachsemester studiert und wurde dann sozusagen Zwangsexmatrikuliert wegen einer nicht bestandenen 3. Prüfung! Das war im Wintersemester 2011/12. Da zum Sommersemester 2012 keine neuen Studiengänge angelaufen sind, will ich nun zum Wintersemester 2012/13 einen neuen Studiengang anfangen, an einer anderen FH, was ja trotzdem als durchgehend gelten würde, laut meiner Recherchen, da der neue Studiengang eben nicht zum SS anfangen würde.


    Nun möchte ich gerne erneut BAföG beantragen. Wie muss ich ich hierbei genau vorgehen? Ich weiß, ich muss selbst etwas aufsetzen um plausibel zu machen, warum ich erneut BAföG bekommen sollte, für das zweite Studium! Reicht das hierbei, wenn ich schreibe, ...wegen Zwangsexmatrikulation bzw. nicht Eignung möchte ich jetzt das neue studieren? Also halt kurz und knapp? Oder muss ich das ausführlich schreiben, warum ich der Ansicht bin, warum es mit dem vorherigen Studium nicht geklappt hat und nun besser werden soll?


    Vielen Dank vorab... :cool:

    Ich beziehe elternunabhängiges BAföG, mein Mann arbeitet. Nun ist es so, dass mein Mann in absehbarer Zeit etwas Geld erben wird. Für uns stellt sich die Frage, wie sich das auf mein BAföG auswirkt?


    Wir haben vor, von dem Geld ein Haus zu kaufen, welches aber zu einem Teil auch mit einem Kredit gekauft werden muss, so groß ist der Erbteil dann doch wieder nicht...
    D. h. allerdings, auf der einen Seite hat mein Mann für kurze Zeit das Geld, kauft aber dann ein Haus und gleichzeit wäre ein Kredit zu bedienen.


    Möchte hier nicht rachgierig erscheinen, will nur eben wissen, wie es sich wohl auswirken wird. Natürlich werde ich mich eh beim Amt melden, aber erst, wenn der Erbfall eingetreten ist. Vorab würde ich mich über eure Wissensmitteilungen freuen.


    Danke