Bausparer der Mutter

  • Ich möchte Bafög für meine schulische Ausbildung beantragen.
    Meine Mutter zahlt monatliches ca. 200,- € in einen Bausparvertrag ein (seit ungefähr 2004). Sie hat jedoch eine Eigentumswohnung auf Kredit. Von dem Bauspargeld möchte sie den Kredit in ein paar Jahren ablösen, damit sie irgendwann schuldenfrei ist, ehe sie von ihrer mickrigen Rente leben muss. Zählt der Bausparer, obwohl er zur Schuldentilgung dient?
    Selbst wenn, meine Mutter würde mir nie ihr Geld für die Ausbildung geben, da ich schon eine habe, die mir jedoch nix mehr brint, da ich 2 Jahre aus der Lehre raus bin und keine Berufserfahrung sammeln konnte, da mich nie jemand angestellt hat. Ich habe keine andere Perspektive als noch eine Ausbildung zu machen.
    Was ist, wenn die Eltern das Ausfüllen des Antrages ganz verweigern oder sie die Ausbildung finanzieren müssten (müsste sie das überhaupt? Ich bin 25 Jahre alt) sie dann aber die Finanzierung der Ausbildung verweigern?
    Muss sie den Bausparer angeben und wenn ja ist es mein Nachteil? Bitte helft mir schnell, es eilt. Vielen lieben Dank!

  • Wenn der Bausparer auf Deine Mutter läuft muss sie denn überhaupt nicht angeben. Es wird beim BAföG nur nach dem Vermögen des Auszubildenden also Dir gefragt. Nur wenn der Vertrag auf Deinen Namen laufen würde müsste er angegeben werden.


    Die Eltern müssen ihre Formblätter zum Antrag ausfüllen sonst droht Bußgeld. Wenn allerdings was vom Einkommen der Eltern zur Anrechnung kommt und Dir beim BAföG abgezogen wird obwohl Deine Eltern Dir nix zahlen, dann kannst Du Vorausleistungen nach § 36 BAföG beantragen


    Gruss Andy