Was muss ich beim Bafög beachten?

  • Guten Tag zusammen,


    vorweg Stichpunkt artig mein Lebenslauf.


    - Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel
    - 1 Jahr in dem Beruf auf Teilzeitbasis gearbeitet (6 Monate 25 Stundenwochen danach 30)
    - Einen Bundesfreiwilligendienst (8 Monate)
    - 6 Monate Vollzeitkurs zum Handelsfachwirt mit bestandener Prüfung bei der IHK


    Nun würde ich u.U gerne studieren. Ich habe aber "vermögen" welches wohl die 5200 Grenze überschreitet. Ich habe ein Auto welches auf meinem Namen und das derzeit etwa 4300 bis 4500 Euro wert ist (laut DAT Rechner). Außerdem habe ich seit einigen Jahren Sparkonten und natürlich auch ein Girokonto mit Geld. Während des Kurses für den HFW habe ich Meister Bafög erhalten.


    Wie wird das ganze berechnet? Wie stark wird das Bafög gekürzt wenn man über die "magische Grenze" überschreitet?


    Vielen Dank und liebe Grüße
    Alex

  • Hallo Sandy,


    danke für deine Antwort. Ist eine Eltern unabhängige Berechnung möglich?


    8/2007 - 07/2010 Ausbildung
    7/2010 - 06/2011 Angestelltenverhältnis
    8/2011 - 5/2012 Bundesfreiwlligendienst
    5/2012 - 10/2012 Kurs zum HFW mit Meisterbafög
    Seit dem ALG2 - Prüfung im Dezember abgeschlossen.


    Hoffe es kann mir da jemand helfen. Würde im März u.U dann beginnen..


    Liebe Grüße


    Alex

  • Hallo Franjo,


    vielen Dank für deine Antwort. Es mit klar das mein Vermögen so oder so eingerechnet wird. Jedoch würde das Bafög bei Einrechnung der Eltern noch weiter gekürzt werden so dass ein Studium für mich dann flach fallen wird.


    Liebe Grüße
    Alex

  • Hallo,


    Zitat

    so dass ein Studium für mich dann flach fallen wird.


    Irgendwie verstehe ich das jetzt nicht.


    Eigentlich sollte ein zu hohes Vermögen oder Einkommen kein Grund sein, ein Studium nicht anzufangen. Was also ist das Problem?


    Gruß!

  • Hallo Hoppel,


    Ohne mein Auto währe das alles kein Problem. Da aber dem BGH Urteil von 2011 das Auto voll mit eingerechnet wird überschreite ich die Freigrenze. Alles was darüber liegt wird meines Wissens nach vom Bafög abgezogen. Das Einkommen meiner Eltern wird auch - so denke ich - zu weiteren Abzügen führen. Meine Eltern würde mich wohl unterstützen aber das ist für mich kaum denkbar. Immerhin habe ich bisher immer alles alleine "geregelt"..


    Liebe Grüße
    Alex

  • Habe ich das richtig verstanden...


    Wenn Dir die Zukunft von "fremder Hand" finanziert werden würde, dann würdest Du zugreifen.
    Sollten sich Deine Eltern und Du Dich selbst daran beteiligen müssen, dann würdest Du auf eine sinnvolle Zukunftsplanung mit einem Studium verzichten? :confused:


    franjo

  • Hallo,


    Zitat

    Meine Eltern würde mich wohl unterstützen aber das ist für mich kaum denkbar. Immerhin habe ich bisher immer alles alleine "geregelt"..


    Es ehrt Dich ja, daß Du bisher alles allein "geregelt" hast - aber Deine Anfrage sagt etwas anderes aus. Du denkst darüber nach, wie Du ohne Einbindung Deines eigenen Vermögens und des Einkommens Deiner Eltern ein Studium absolvieren kannst, was aber bedeutet, daß der Steuerzahler (also ich) für Dein Studium zahlen soll.


    Warum aber sollte ich das machen?


    Ansonsten verweise ich auf die Antwort von franjo.


    Gruß!

  • Es wäre für mich kein Problem bis zum letzten Cent mein Vermögen für ein Studium auszugeben. Es ist jedoch so das ich für mein Auto meinen Eltern noch Geld schulde.. Mehr als es jetzt noch wert ist. Es wurde nie ein Vertrag gemacht was bei einer Eltern-Kind Beziehung nicht unüblich ist.


    Ich werde Morgen mal mit meiner Familie das ganze besprechen. Ich bedanke mich - auch für die offen geschrieben Worte.


    Liebe Grüße
    Alex