Zweiter Fachrichtungswechsel

  • Hallo Leute!


    Folgende Situation:
    Ich habe letztes Jahr mein Studium an der Universität begonnen.
    Ich habe nun aufgrund eines Neigungswechsels das Studienfach problemlos gewechselt.
    Aufgrund gewisser Umstände habe ich jetzt jedoch vor innerhalb des Fachbereichs noch einmal zum nächsten Wintersemester zu wechseln. Ich würde mir dabei einiges anrechnen lassen können, würde jedoch trotzdem ein Semester dabei verlieren. Mein jetziger Studiengang jedoch ist ein siebensemestriger Studiengang und der Studiengang, in den ich wechseln möchte, ist ein sechssemestriger Studiengang. Es würde sich also an der Förderungsdauer nichts ändern.
    Würde es sich hierbei um einen echten Fachrichtungswechsel oder eher um eine Schwerpunktverlagerung handeln?


    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße :)

  • Versuche, Deinen erneuten Fachrichtungswechsel sachlich und vernünftig - so wie Du es hier schon geschrieben hast, für das STW zu begründen.
    Wichtig ist auch der Grund anzugeben für den ersten FRW! Erkläre den Neigungswandel!
    Und ebenfalls den zweiten Wechsel vernünftig begründen. Wenn es Leistungsmängel sind, dann ggf. auch den Nachweis einer "versemmelten" Klasur dazupacken.
    Ansonsten... ein erneuter Neigungswandel... bitte sehr ausführlich begründen!
    Und nur wenn Dir das aktuelle Semester vom PA angerechnet wird, dann kannst Du von einer Schwerpunktverlagerung reden.
    Eine Schwerpunktverlagerung liegt nicht vor, wenn der neue STudiengang weniger Semester dauert! Wichtg, es darf kein Semester "verloren" gehen.
    Mein Tipp: Schreibe die Begründung; doch nicht mehr als eine halbe DIN-4-Seite und gebe diese direkt beim STW ab.


    LG
    Derdirdiedaumendrückende
    franjo

  • Danke franjo!
    Und falls der Antrag abgelehnt wird, besteht dann trotzdem die Möglichkeit Bafög für die Semester zu beziehen, auf die ich ohnehin einen Anspruch hätte? Nur dass das letzte Semester dann nicht mehr gefördert wird?


    lg

  • Diese Frage kann/möchte ich nicht pauschal beantworten. Dafür hast Du hier zu wenig Infos preisgegeben (volles Verständnis!!)


    Solltest Du den FRW erst nach Ablauf des lfd. Semesters vornehmen, dann bekommst Du für dieses Semester noch Geld. Denn Du "beabsichtigst" ja erst, einen erneuten FRW vorzunehmen. Und von dieser Absicht könntest Du immern noch Abstand nehmen... oder so.
    Also, schreibe die Begründung. Sollte der Antrag abgelehnt werden, dann gehört zur Ablehnung ebenfalls eine ausführliche Begründung. Und auf diese Begründung könntest Du u. U. einen möglichen Widerspruch aufbauen.


    Viel Glück!


    franjo

  • Hallo,
    da mein Anliegen ähnlich ist, poste ich mal hier drunter.
    Erstmal kurz zu mir: Ich habe im WS 2011/2012 angefangen, Anglistik (HF) und Deutsch als Fremdsprache (NF) zu studieren. Nach zwei Semestern habe ich gemerkt, dass mir Englisch einfach überhaupt nicht gefällt. Ich wusste dann ziemlich schnell, dass ich viel lieber Germanistik studieren würde mit dem Ziel, Lektorin zu werden. Habe dann gewechselt auf Germanistik (HF) und habe leider Anglistik im NF behalten, da ich dachte, die Kombination kommt bei dem Berufswunsch sicher gut an. Nun aber ärgere ich mich und es graut mir jedes Mal davor, wenn ich zu einer Anglistik Vorlesung gehen muss. Ich würde gern wieder zu Daf im NF zurückwechseln.
    Nochmal in Kürze:
    Ich war *vor* meinem ersten Wechsel in:
    Anglistik (HF) im 2. FS (WS 2011/12 + SS 2012)
    DaF (NF) im 2. FS (WS 2011/12 + SS 2012)


    *Nach* dem ersten Wechsel in:
    Germanistik (HF) im 1. FS (WS 2012/13)
    Anglistik (NF) im 3 FS (WS 2012/13)


    Im Sommersemester 2013 wäre ich gern:
    Germanistik (HF) im 2. FS
    DaF (NF) im 3. FS
    da ich davon ausgehe, mir alles anrechnen lassen zu können.


    Meine Studienzeit würde sich dadurch nicht verlängern. Müsste ich eine Begründung abgeben? Aber wie kann begründen, dass ich jetzt weider das machen will, was ich abgewählt habe? Habe ich überhaupt eine Chance auf Wechsel, oder muss ich mich durch das Studium quälen?

  • Ja, es muß eine Begründung geschrieben werden.
    Wenn Dir das gesamte Semester angerechnet wird und nicht nur einzelne Studienleistungen, dann könnte eine Schwerpunktverlagerung vorliegen.
    Informiere Dich direkt beim STW.
    Deine "Studi-Vergangenheit" geht ein wenig durcheinander und da brauchst Du kompetente Beratung vor Ort.


    Es drückt Dir die Daumen
    franjo