Elternunabhängiges BAföG

  • Hallo zusammen,
    ich bräucht mal dringend hilfreiche Ratschläge.


    Erst mal Infos zu mir:
    Ich bin 27 Jahre alt und studiere an einer Fachhochschule.
    Mit 16 habe ich eine Ausbildung als Elektroinstallateurin begonnen (3,5 Jahre Ausbildung).
    Danach war ich 5 Monate arbeitslos bevor ich zur "Weiterbildung" auf einer höheren Berufsfachschule meine Ausbildung zur staatlich geprüften Assistentin der Informatik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik + Fachhochschulreife gegangen bin. (2 Jahre ganztags Schule)
    Dann habe ich 2 Jahre lang als Softwareentwicklerin gearbeitet, bis zu dem zeitpunkt als die Wirtschaftkrise meinen Job "aufgefressen" hat.
    Ich war dann bevor ich anfangen konnte zu studieren 7 Monate lang arbeitslos. Inzwischen habe ich 6 Semester hinter mir. Wobei ich nach dem 3. Semester den Studiengang aus verschiedenen Gründen gewechselt habe.
    Dieser Wechsel hatte zur Folge, dass mein Studium länger dauert als ursprünglich geplant. Wodurch mein privater Studienkredit inzwischen fast ausgelaufen ist und ich in einem dreiviertel Jahr komplett ohne Geld dastehe. Mein Nebenjob wirft leider nicht genug ab.
    Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen. Mein Vater ist Beamter und meine Mutter kann wegen ihrer Krankheit nicht arbeiten (seit 2010 gilt sie als 100 % behindert). Das heißt sie leben beide von dem Gehalt meines Vaters. Sie helfen mir schon damit, dass ich in ihrem Haus umsonst wohnen darf. Sie helfen mir sogar hin und wieder bei dem Unterhalt meines Autos (Steuern, Versicherung, ect...).


    So nun zum eigentlichen Thema: Kann ich elternunabhängiges BAföG beantragen, bzw. habe ich Anrecht darauf?
    Oder gibt es alternativen? Der BAföG-Rechner Online sagt mir zum normalen BAföG immer wieder, dass ich nur 22 € bekommen würde und das reicht vorne und hinten nicht.

    Ich danke euch für eure Hilfe.


    Liebe Grüße Tine_K

  • Weshalb brauchst Du JETZT dringend hilfreiche Ratschläge? Du hattest doch 6 Semester Zeit. Somit kann es nicht so dringend sein :rolleyes:


    Nach einer betrieblichen Ausbildung von mind. 36 Monaten mußt Du noch 36 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.
    Zeiten der Erwerbslosigkeit und Krankengeldzahlungen werden mitgezählt, wenn Du mind. ca. 700 € im Monat (netto) bekommen hast.


    Das hätte man/frau Dir auch bei Deinem STW gesagt.
    Deshalb ist Deine obige Anfrage für mich ein wenig :confused: :confused:, da Du schon 6 Semester studiert hast und Dich anscheinend erst JETZT für eine elternunabhängige Förderung interessierst.
    Daß Dein Vater Beamter und Deine Mutter eine GdB von 100 besitzt, ist förderungsrechtlich unerheblich. Die Schwerbehinderung Deiner Mutter wird durch einen entsprechenden Freibetrag - sofern er beantragt wurde - entsprechend gewürdigt.


    Also, Deine obige Frage kannst Du Dir selbst beantworten.
    Und der sog. "private Studienkredit (von der KfW)?" kann ebenfalls verlängert werden.


    Weshalb verläßt Du Dich auf den BAföG-Rechner? Der Rechner reagiert und modifiziert nur die Zahlenwerte, welche Du ihm gibst.
    Er hat zudem keine Ahnung von der elternunabhängigen Förderung. Schau Dir den § 11 Abs. 3 BAföG an.


    franjo

  • Hi Franjo,
    erstens ist mein STW in einer anderen Stadt als mein Campus und ich habe momentan durch meinen NJ keine Zeit da einfach mal hinzufahren.
    Zweitens musste ich mich bislang nicht um BAföG kümmern, da ich einen Studentenkredit von meiner Bank hatte und die verlängert nunmal nicht. Wenn die verlängern würde, müsste ich mich ja jetzt nicht um Förderung kümmern.
    Drittens ist es jetzt wichtig, da ich in einem dreiviertel Jahr mittelos dastehe. Ich möchte mich jetzt darum kümmern, bevor es zu spät ist.
    Viertens wollte ich wissen ob es eine Möglichkeit gibt eine elternunabhängige Förderung zu bekommen, da mir meine Eltern schon zwei Ausbildungen ermöglicht haben und man ja nicht verlangen kann, dass sie noch eine weitere bezahlen.
    Fünftens, mir wurde mal von einem Studienberater gesagt, dass Arbeitslosigkeit nicht zählt um die Beschäfftigungsdauer für ein elternunabhängiges BAföG "voll" zubekommen.


    Gruß Tine_K

  • Gehe trotzdem zum STW.
    Privater Studienkredit, ggf. Zinslos und moderate Rückzahlungsbedingungen.
    OK, dann würde ich auch den Kredit nehmen.
    Nur... ein Studienkredit schließt das BAFöG nicht aus.


    Und das Argument.... "meine Eltern haben mir schon eine Ausbildung ermöglicht..." zieht nicht.
    Während der betrieblichen Ausbildung hast Du eine Vergütung erhalten und Deine Eltern haben Dich freiwillig mit unterstützt.
    Verpflichtet waren Sie dazu nicht. Es sei denn, daß die Ausbildungsvergütung extrem niedrig war. Und auch eine materielle Unterstützung (Kost+Logie, KfZ-Versicherung etc.) war freiwillig und entbindet sie nicht von einer Studienfinanzierung (§ 1 BAföG).
    Doch das ist ein anderes Thema.


    Rechne die Zeit Deiner Erwerbstätigkeit zusammen - einschl. die Zeiten der Arbeitslosigikeit mit ALU.


    Doch wenn Du in die BAföG - Förderung einsteigen willst, dann ist zunächst der sog. "Fachrichtungswechsel" und auch der vozulegende Leistungsnachweis nach dem 4. Fachsemester abzuklären.
    Deshalb wäre es wirklich ratsam, sich mit dem STW in Verbindung zu setzen.
    Und, ein pers. Tipp.... stelle zumindest noch in diesem Jahr/Monat zur Fristwahrung einen formlosen Antrag auf BAföG mit dem Hinweis: Die erforderlichen Unterlagen reiche ich unverzüglich nach...."
    Solltest Du gefördert werden, dann würde auch noch der Monat Dezember 2012 gefördert werden ;)


    franjo