2 Fragen zur Anrechnung beim Bafög

  • Hallo Community,


    ich habe 2 Fragen, die ich durch Google'n nicht lösen konnte, daher hoffe ich nun für folgende Probleme hier eine Lösung zu finden. Ich studiere zur Zeit im Master Studiengang (2tes Semester) und hatte im BA keinen Anspruch auf Bafög.


    1) Ich hatte vor 2 Wochen einen unverschuldeten Unfall (KFZ), mein Auto ist hinüber und ich bekomme nun von der Versicherung den Wiederbeschaffungswert erstattet (der ja auch in ein neues Auto fließen soll).


    Wird mir die Regulierungssumme als Einkommen (BAFÖG) angerechnet, wenn es auf meinem Konto ankommt?


    Ich nehme mal an, WENN es drauf ist zählt es dann auch als Vermögen, solange bis ich mir ein anderes Auto kaufe (Was ich dann sicherlich als Vermögen (Restwert), wie bei meinem alten Auto angeben muss)



    2) Da ich im Übergang zum Master mich nicht drauf verlassen wollte, dass das Bafög Amt pünktlich zahlt, hatte ich zur Sicherheit einen KFW Kredit beantragt, der dann ja nicht mehr gebraucht wurde, aber munter weiter floss (Höchstsumme, 670 Euro im Monat). Da ich leider die letzte Roll-Over-Periode verpasst habe (Dort kann man die Auszahlungsraten änder) stapeln sich bei mir inzwischen ordentlich Euro auf dem Konto.


    Wird mir das als Vermögen angerechnet? Bzw. Muss ich das als Vermögen im Antrag auf Fortführung des Bafög (3. und 4. Semester) mit angeben und dann die entsprechenden Verbindlichkeiten bei er KFW bei den Schulden, damit es Verrechnet wird?


    Danke schonmal, an die, die sich den Kopf zerbrechen :D


    Marcel

  • 1.)
    Die Regulierungssumme ist kein Einkommen.
    Wenn es Dein Auto war/ist, dann hast Du sicherlich den aktuellen Wert als Vermögensbetrag angegeben, oder :confused:
    Und somit müßten der angegebene Wert des Wagens sich mit der Versicherungsleistung ausgleichen.


    2a) Der KfW-Studienkredit wird in der bisher geleisteten (und nicht getilgten) Höhe als Schulden beim BAföG berücksichtigt (im Gegensatz zum BAföG-Darlehen) ;)


    2b) Beim BAföG gelten das "Vermögen und Schulden zum Zeitpunkt der Antragstellung".
    Beim Folgeantrag solltest Du somit Dein Erspartes (nicht benötigtes Geld aus dem KfW-Kredit) und die dadurch entstandene Schulden (bei der KfW) eintragen.


    2c) Kopf zerbrechen... eigentlich nicht :rolleyes: der Glühwein auf den Weihnachtsmärkten zerbricht mir am nächsten Morgen viel eher den Kopf :mad:


    Einen angenehmen zweiten Advent wünscht Dir und allen Mitlesern
    franjo

  • Hallo franjo,


    Danke für die schnellen Antworten, die helfen mir schon ordentlich weiter.
    Naja, dass mit dem Wagenwert ist immer so ne Sache. Vor dem Master hab ich ihn per Online-Datenbank DAT schätzen (RESTWERT) lassen. Da kamen rund 450 Euro raus (der Wagen ist Baujahr 1989 und hatte keine Extras, außer ein Manuelles Schiebedach). Der Gutachter hatte den Wagen nun, da Totalschaden, mit dem Wiederbeschaffungswert angeben. Und der liegt deutlich drüber. Ich wusste zwar das mein altes Schätzen extrem gut erhalten war (Audi 80, Vollverzinkt, kein Rost oder sonstige Mängel), aber dadurch das ich 1 Woche vor dem Unfall nochmal gut 700 Euro reingesteckt hatte für neue Bremsen, Kühler (war leck) etc., beläuft sich der Wiederbeschaffungswert nun auf rund 1500 Euro. Der Restwert liegt in der Regel immer deutlich unter dem Wiederbeschaffungswert.


    Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass das (wie du geschrieben hattest) nicht als Einkommen angerechnet wird, und gebe das Restgeld (nachdem ich einen neuen Wagen davon gekauft habe, den ich natürlich als Vermögen wieder angebe) als Vermögen mit an.


    Danke für die Hilfe, und einen schönen 2ten Advent allen.
    Marcel