Unterhalt für meine Tochter 19 in Ausbildung

  • Hallo zusammen,


    meine Tochter lebt zur Zeit bei ihrem Vater, ist in Ausbildung, verdient 550 € netto, hat eine einfache Fahrt zur Ausbildungsstelle von 25 km. Das Kindergeld gibt er nicht an sie weiter. Sie will da aus persönlichen Gründen weg (führt hier zu weit). Sie muss sich selbst alle Materialien für die Ausbildung (Bücher etc.) selbst kaufen, ebenso alle Hygieneartikel wie Deo, Shampoo etc. Ebenso muss sie Benzinkosten, Steuer und Versicherung für das Auto (das sind nur für Vers. u. Steuer 1300 € im Jahr) selbst zahlen. Es bleibt ihr kaum noch was übrig als Taschengeld. Ich kann sie leider nicht bei mir aufnehmen. Der Weg zur Ausbildungsstelle wäre noch weiter.
    Wie sieht es mit Unterhalt aus, wenn sie sich eine eigene Wohnung nimmt in der Nähe der Ausbildungsstelle, was ist mit dem Kindergeld (er meint, er gibt ihr 100 € davon, dafür müsste sich sich dann komplett selbst versorgen). Eine kleine Wohnung würde ca. 300 € warm kosten.


    Zum Verdienst: Er verdient bereinigt ca. 2.700 € monatlich und ich bereinigt ca. 1.000 €. BAB steht ihr nicht zu
    Es wäre toll, wenn jemand weiß, was zu tun ist, ob und wie hoch der Unterhalt für sie wäre und was mit dem Kindergeld ist.

  • Hallo,
    ganz pauschal sollte der unterhaltsrechtliche Bedarf bei ca 670 Euro liegen.
    Sie hat 550 + 100 Euro dann zur Verfügung. Ob es sich lohnt, wegen der Differenz
    auf weiteren Unterhalt zu bestehen ??? -> Kostenrisiko einer Klage und Rechtsanwaltgebühren


    Alternativ kann Sie ja nach dem Auszug probieren, einen Abzweigungsantrag an die Familienkasse zu stellen,
    allerdings sehe ich da wenig Chancen.
    Am erfolgreichten und billigsten wäre ein BAB-Antrag (wenn betriebliche Ausbildung) nach dem Auszug.


    dms

  • ..., ist in Ausbildung, verdient 550 € netto, hat eine einfache Fahrt zur Ausbildungsstelle von 25 km. Das Kindergeld gibt er nicht an sie weiter. Sie will da aus persönlichen Gründen weg (führt hier zu weit). Sie muss sich selbst alle Materialien für die Ausbildung (Bücher etc.) selbst kaufen, ebenso alle Hygieneartikel wie Deo, Shampoo etc. Ebenso muss sie Benzinkosten, Steuer und Versicherung für das Auto (das sind nur für Vers. u. Steuer 1300 € im Jahr) selbst zahlen. Es bleibt ihr kaum noch was übrig als Taschengeld. Ich kann sie leider nicht bei mir aufnehmen. Der Weg zur Ausbildungsstelle wäre noch weiter....


    Das sind genau die Ausgaben, welche Sie mit Ihrer Ausbildungsvergütung decken soll,
    wofür soll das Geld sonst sein, es dient vorrangig Ihrem Lebensunterhalt !


    dms

  • Hallo,


    sie lebt noch bei ihrem Vater. BAB steht ihr wegen seines hohen Verdienstes nicht zu. Er bekommt das Kindergeld. Wofür denn, wenn nicht für Essen und Hygieneartikel? Klar, Sprit muss sie zahlen. Aber steht ihm das Kindergeld noch zu, wenn sie auszieht? Vom Unterhalt wird das ja voll abgezogen. Abzgl. der Ausbildungspauschale von 90 € verbleiben ihr 460 €. Abzüglich Sprit, Nahrungsmittel u Hygienartikel, Rücklage für Versicherung bleiben ihr keine 50 € monatlich für z. B. Kleidung. Essen muss sie sich z. T. selbst holen. Ist er nicht wenigstens verpflichtet, ihr neben einem Bett auch die Nahrung vom Kindergeld zu zahlen??

  • ... wenn sie sich eine eigene Wohnung nimmt in der Nähe der Ausbildungsstelle, was ist mit dem Kindergeld (er meint, er gibt ihr 100 € davon, dafür müsste sich sich dann komplett selbst versorgen). ...


    ... Aber steht ihm das Kindergeld noch zu, wenn sie auszieht? ....


    Grundsatz, Kindergeld ist für die Eltern gedacht, sollte daher besser Ausgleichsbetrag für Kindergroßziehende Eltern heißen.
    Wofür die Eltern das Kindergeld verwenden, ist erst mal unerheblich.
    wichtig ist halt nur, dass Sie auch tatsächlich den Kindern das Aufwachsen ermöglichen.
    Da Vater beabsichtigt, 100 Euro zu zahlen, die Mutter anscheinend nichts, warum sollte dem Vater dann nicht das "Kindergeld" weiterhin zustehen.
    Allerdings, wenn die Eltern den Unterhalt gar nicht sicherstellen, dann kann das Kind es mal mit einem Abzweigungsantrag bei der Familienkasse probieren.


    dms

  • ....
    Wie sieht es mit Unterhalt aus, wenn sie sich eine eigene Wohnung nimmt in der Nähe der Ausbildungsstelle, was ist mit dem Kindergeld (er meint, er gibt ihr 100 € davon, dafür müsste sich sich dann komplett selbst versorgen). Eine kleine Wohnung würde ca. 300 € warm kosten.
    ....


    Soll mal den BAB-Rechner bemühen und sich ausrechnen, was rauskommt, wenn sie eine Eigene Wohnung nimmt und BAB beantragt.


    Sollte da bereits eine Ablehnung (eigenes Einkommen) rauskommen,
    dann muss Sie überlegen, ob sie mit Ihrem Geld zzgl. Kindergeld auskommen würde.


    BAB Berufsausbildungsbeihilfe für eine betriebliche (nicht schulische) Ausbildung.


    dms

  • Hallo,


    meine Tochter hat bei mir bis zu ihrem 18. Geburtstag gewohnt (habe sie vorher 12 Jahre allein erzogen!) Danach habe ich bis zum Beginn der Ausbildung Unterhalt gezahlt. Bei 1000 € eigenem Gehalt war das schon nicht so einfach. Wenn sie kommt, dann isst sie sich erst mal satt, da sie dort wenig zu essen bekommt. Das Kindergeld, welches ich damals erhalten habe, habe ich nicht in die eigene Tasche gewirtschaftet, sondern meiner Tochter alles! bezahlt, auch Hygieneartikel.
    Wenn ich nur solche Antworten erhalte, dann danke ich für die Negativbewertung meinerseits. Ich möchte meiner Tochter nur helfen und fragen, was sie machen kann! Bei mir wohnen geht nicht, weil sie dann noch weiter zur Ausbildungsstelle hat. Sie bemüht sich um eine eigene Wohnung. Den Rechner haben wir schon bemüht. Das Einkommen beider Elternteile ist zu hoch (er bereinigt, also nach Abzug aller unterhaltsrelevanten Sachen: 2.700, ich 1.000 €). Wo soll ich denn bitte noch den Unterhalt hernehmen? Ich geh schon halbtags + Nebenjobs, um klarzukommen. Hätte sie eine Ausbildung in der Nähe, würde sie auch weiter bei mir wohnen!
    Ich wollte Hilfe für sie und keine Demütigungen, von wegen ich drücke mich um Unterhalt.
    Gruß:mad:

  • meine Tochter ist in Ausbildung, verdient 550 € netto, hat eine einfache Fahrt zur Ausbildungsstelle von 25 km.
    Wie sieht es mit Unterhalt aus, wenn sie sich eine eigene Wohnung nimmt in der Nähe der Ausbildungsstelle, was ist mit dem Kindergeld (er meint, er gibt ihr 100 € davon, dafür müsste sich sich dann komplett selbst versorgen). Eine kleine Wohnung würde ca. 300 € warm kosten.


    Der Unterhaltsbedarf für ein Kind mit eigenem Haushalt beträgt 670 € inkl. Unterkunft.
    Von ihrer Ausbildungsvergütung kann deine Tochter ausbildungsbedingten Aufwendungen abziehen. Zieht sie in die Nähe der Ausbildungsstelle, dürften diese deutlich geringer ausfallen als jetzt.
    Die Pauschale von 90 € gilt i.d.R. nur für Kinder, die im Haushalt eines Elternteils leben (siehe DT).


    Kann deine Tochter ihren Bedarf mit bereinigter Ausbildungsvergütung und Kindergeld decken, besteht kein Unterhaltsanspruch mehr.


    Mit welcher Begründung möchte der Vater nur 100 € des Kindergeldes weiterleiten? Trägt er nach ihrem Auszug noch Kosten für eure Tochter? Wenn nicht, kann die Tochter einen Abweigungsantrag stellen (§ 74 EStG).


    Ebenso muss sie Benzinkosten, Steuer und Versicherung für das Auto (das sind nur für Vers. u. Steuer 1300 € im Jahr) selbst zahlen.


    Kosten für einen PKW sind im Unterhalt nicht enthalten. Evtl. müsste sie ihn abschaffen. Sie wohnt dann ja auch in der Nähe der Ausbildungsstelle und braucht ihn nicht mehr unbedingt.

  • Nun noch etwas zur Situation, solange eure Tochter beim Vater lebt.


    Er verdient bereinigt ca. 2.700 € monatlich und ich bereinigt ca. 1.000 €.


    Aufgrund des bereinigten Einkommens des Vaters hat eure Tochter, solange sie bei Ihrem Vater lebt, lt. DT einen Unterhaltsbedarf von 562 €. Dein Einkommen bleibt aussen vor, da unter dem Selbstbehalt.


    Abzgl. 364 € bereinigtem Einkommen der Tochter (siehe unten) und 184 € Kindergeld verbleiben 14 € Unterhalt.


    meine Tochter lebt zur Zeit bei ihrem Vater, ist in Ausbildung, verdient 550 € netto, hat eine einfache Fahrt zur Ausbildungsstelle von 25 km.
    Ebenso muss sie Benzinkosten, Steuer und Versicherung für das Auto (das sind nur für Vers. u. Steuer 1300 € im Jahr) selbst zahlen.


    Anstelle der Pauschale, kann deine Tochter auch die tatsächlichen ausbildungsbedingten Aufwendungen geltend machen.
    Bei täglich 50 km und einer 5-Tage-Woche kann sie rund 186 € pro Monat absetzen, was die PKW-Kosten größtenteils decken dürfte. Weitere Werbungskosten hast du nicht beziffert.


    Wenn sie kommt, dann isst sie sich erst mal satt, da sie dort wenig zu essen bekommt.


    Wie sieht die Verpflegung beim Vater eigentlich konkret aus?


    Er bekommt das Kindergeld. Wofür denn, wenn nicht für Essen und Hygieneartikel? Abzüglich Sprit, Nahrungsmittel u Hygienartikel, Rücklage für Versicherung bleiben ihr keine 50 € monatlich für z. B. Kleidung. Essen muss sie sich z. T. selbst holen. Ist er nicht wenigstens verpflichtet, ihr neben einem Bett auch die Nahrung vom Kindergeld zu zahlen??


    Der Vater verwendet das Kindergeld und den Unterhalt, indem er die Unterkunft zur Verfügung stellt und sie teilweise verpflegt. Damit ist seine Pflicht erfüllt.


    Deine Tochter hat 364 € im Monat für Kosmetik, Kleidung und Teilverpflegung. So schlecht, wie du hier darstellen möchtest, kann es ihr nicht gehen :rolleyes:


    In einer eigenen Wohnung stellt sie sich jedenfalls finanziell schlechter.