elternunabhängiges BAföG, Studium, 2. Bildungsweg

  • Hallo,


    ich bin 29 und besuche im kommenden Schuljahr die 13. Klasse eines Kollegs. Danach möchte ich dann studieren und werde dabei denke ich mal elternunabhängig gefördert. Wie ist es aber wenn ich dann auf eine FH gehen möchte und nicht auf die Uni, bekomme ich dann trotzdem elternunabhängiges BAföG beim studieren? Soweit ich weiss muss man ja unverzüglich nach Erreichen der Hochschulzugangsberechtigung das Studium beginnen. Kann es dann auch sein, dass ich kein elternunabhängiges BAföG bekomme, weil ich ja mein FAbi schon dieses Jahr gemacht habe?


    Danke im Voraus!

  • Das könnte sich ein Problem anbahnen...
    Du hättest schon früher mit dem FH - Studium beginnen können, da die Zugangsberechtigung schon "alt" ist und Du für die FH nicht die Klasse 13 brauchst.
    Du brauchst schon richtig gute Gründe, um das STW von Deiner Förderungsberechtigung zu überzeugen.

  • Wie ist es nun, wenn man bei dem Kolleg auch in die 13. Klasse gehen kann ohne in der 12. vorher das Fachabi gemacht zu haben d. h. das Fachabi ist nicht zwingend zu absolvieren. Es könnte ja nun auch sein, dass darauf eben verzichtet wurde und erst mit dem Vollabitur eine Hochschulzugangsberechtigung vorliegt. Prüft das BAföG-Amt bei soetwas nach ob das Fachabi schon vor dem 30. absolviert wurde damit beim Besuch einer FH kein BAföG ausgezahlt werden muss?

  • Die STW kennen auch die kleinen "Tricks und Möglichkeiten".
    Ich würde mich da pauschal nicht drauf verlassen.
    Aus meinem Bereich kann ich Dir sagen, daß sehr wohl der sog. "berufliche und schzlische Werdegang" angeschaut wird.
    Die BAföG-Ämter sind keine "Ablehnungsbehörden".
    Deren Aufgabe besteht darin, einen Antragaufdie Möglichkeit er Bewilligung zu prüfen.
    Doch wenn offensichtliche Ablehnungsgründe ersichtlich sind.... dann wird es mit der Bewilligung i.d. Regel nichts.


    Ein legaler :rolleyes: Vorschlag..
    Stell bei mögl. vielen Studentenwerken einen Antrag auf Vorabbescheid gem. § 46 Ab.s 5 Nr. 4 BAföG.


    Denn, auf Antrag hat das STW dem Grunde nach vorab zu entscheiden, ob die Förderungsvoraussetzungen für eine nach "Fachrichtung und Ausbildungsstätte" bezeichnete Ausbildung nach Überschreiten der Altersgrenze vorliegen.
    Die Entscheidung wäre dann für den ganzen Ausbildungsabschnitt zu treffen. Das Amt ist an die Entscheidung nicht mehr gebunden, wenn der Auszubildende die Ausbildung nicht binnen eines Jahres nach Antragstellung beginnt.


    Jedes STW trifft für seinen Aufgabenbereich (Hochschulbereich) eine eigenständige Entscheidung.


    So, jetzt bist Du dran... ach ja... Du würdest dann elternunabhängig gefördert :o

  • Zitat

    Denn, auf Antrag hat das STW dem Grunde nach vorab zu entscheiden, ob die Förderungsvoraussetzungen für eine nach "Fachrichtung und Ausbildungsstätte" bezeichnete Ausbildung nach Überschreiten der Altersgrenze vorliegen.


    Um einen solchen Antrag stellen zu können muss ich die Altersgrenze aber noch nicht überschritten haben, es reicht wenn die Ausbildung zu diesem Zeitpunkt anfängt?

  • Du mußt berücksichtigen, daß Du nach dem Bescheid nur max. 12 Monate Zeit für den Studienbeginn hast.
    Und es schwebt immer noch der Begriff der Unverzüglichkeit über die Bewillgigung.


    Und da kann es knapp werden.


    Wie sieht es bei Dir denn aus, wenn Du nach Abschluß der fachgebundenen Hochschulreife unverzüglich zur FH gehst?
    Irgendwie verstehe ich Dein "gehampel" ;) nicht.


    Wann wirst Du die Reife für die FH haben?
    Wie alt/jung wirst Du dann sein?
    Oder willst Du unbedingt die Altersgrenze überschreiten um elternunabhängig gefördert zu werden? :confused:
    Klär uns hier auf bzw. laß uns an Deine Gedankengänge teilhaben ;)

  • Zitat

    Du mußt berücksichtigen, daß Du nach dem Bescheid nur max. 12 Monate Zeit für den Studienbeginn hast.


    Wieso hat man dann nur 12 Monate Zeit? Weil das Amt daran nicht mehr gebunden wäre? Dann stellt man halt einfach einen neuen Antrag...


    Zitat

    Und da kann es knapp werden.


    Was wird wann knapp?


    Zitat

    Wie sieht es bei Dir denn aus, wenn Du nach Abschluß der fachgebundenen Hochschulreife unverzüglich zur FH gehst?


    Zitat

    Wann wirst Du die Reife für die FH haben?


    Wenn ich im nächsten Kalenderjahr die 13. Klasse absolviert habe bin ich 30, habe mein Fachabi das für die FH langt ja aber schon dieses Jahr gemacht und wenn ich jetzt im Oktober schon anfange werde ich ja denke ich nicht gefördert, da unter 30 bei Studienbeginn



    Es ist ja nicht so, dass ich unbedingt auf die FH gehen möchte, aber es heisst ja oft, dass es eben praxisbezogener ist und viele damit besser zurecht kommen. Deswegen überlege ich mir "nur" die FH zu besuchen.

  • Hallo Katana,
    es sind gesetzliche Vorschriften bzgl. der zwölfmonatigen Bindung.
    Und einfach einen neuen Antrag stellen könnte problematisch werden: Die unverzüglichkeit ist dann nicht mehr gegeben!
    Und für die FH brauchst Du nicht die Klasse 13 zur allgemeinen Hochschulreife.


    Es geht hier um Deine Studienfinanzierung. Ich weiß, was Du beabsichtigst :eek:, laß Dich ggf. beim STW beraten.


    Und... eine Alternative oder zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit ist auch der Studienkredit.
    Doch da gibt es (außer beim Magister) keine Sonderregelungen zur Überschreitung der Altersgrenze.


    Den Studienkredit erhalten z. B. nur Studis, welche beim Studienbeginn das 30. LJ noch nicht vollendet haben.


    Ich wünsche Dir eine kluge Entscheidung.

  • Was ist an den 12 monaten und der Bindung so besonderes, Wenn ich doch sowieso gleich nach der Schule anfange (muss) zu studieren? Was passiert wenn ich den Antrag stelle und 12 Monate vorbei sind, wenn ich dann trotzdem Anspruch auf BAföG habe werde ich es doch auch erhalten, wenn die 12 monate nach Antragsstellung vorbei sind? Er ist ja sicherlich nur dazu da, damit ich halt im Vorfeld einfach bescheid weiss ob ich BAföG erhalte oder nicht.


    Zitat

    Den Studienkredit erhalten z. B. nur Studis, welche beim Studienbeginn das 30. LJ noch nicht vollendet haben.


    Kommt das nicht auf die Bank darauf an ob die mir solch einen Kredit geben oder nicht? Wenn ich jetzt 30 bin und anfange zu studieren und die Bank sagt sie geben mir den Studienkredit aber trotzdem geht das doch auch. Oder gibt es da wieder gesetzliche Regelungen?

  • BAFöG ist ein Massengesetz.
    Da gibt es Grundsätze und nur geringe Ausnahmemöglichkeiten.
    So sind z. B. die Unverzüglichkeit und die max. 12 Monate Geltungsdauer des Bescheides festgeschrieben (§§ 10 Abs. 3 + 46 Abs. 5 BAföG).
    Will auch damit sagen... ein kleines Beispiel...
    Wenn Du z. B. im Juli Dein Abi hast und erst im Frühjahr des Folgejahres anfängst zu studieren, dann ist die Unverzüglichkeit nicht mehr gegeben. Selbst dann nicht, wenn Du zum WS nicht den gewünschten Studienplatz bekommen hast.
    Dann gäbe es keine Förderung, egal ob mit Vorbescheid oder nicht! Ein positiver Vorbescheid ist immer wieder an Auflagen und Bedingungen geknüpft.


    Also, sich einen Bewillgigungsbescheid abholen um dann das 30. LJ abwarten (wg. der elternunabhängigen Förderung), das funktioniert nicht! Da wurden vom Gesetzgeber knallharte Vorschriften - mit wenig Ausnahmen - erlassen.


    Und zum Studienkredit... Du hast keine Wahlmöglichkeit bzgl. Bank!
    Den Studienkredit gibt es nur mit den bundeseinheitlichen Vorschriften bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).


    Du könntest Dir natürlich einen Kredit bei Deiner Hausbank oder einer anderen Bank aufnehmen... doch das wäre nicht der zinsgünstige Studienkredit!
    Außerdem kämst Du aufgrund der Altersüberschreitung zum Studienbeginn auch nicht in den Genuß eines günstigen Bildungskredites!
    Bei den sog. Wissenskrediten (Studien- und Bildungskredit) gibt es keine Ausnahmeregelungen wie z. B. beim § 10 Abs. 3 BAföG.
    Leider:(

  • Wie ist es nun, wenn ich jetzt im August oder September den Antrag auf Vorabbescheid gestellt hätte, nach dem mir elternunabhängiges BAföG für das Studium nächstes Jahr im Oktober zugesprochen wäre und die 12 Monate dann logischerweise im Oktober nächstes Jahr aber schon vorbei sind. Könnte das BAföG Amt dann die Förderung mit elternunabhängigem BAföG ablehnen, weil sie nicht mehr daran gebunden wären?

  • Die Unterschiede sind gewaltig!
    Und das nicht nur bei den Zinsen.
    Ein Bankkredit ist verd*** teuer und die Tilgungszeit ist auch kurz. Du brauchst Sicherheiten und ggf. auch Bürgen.


    Der Zinssatz beim Studienkredit wird zu jedem Semster neu festgesetzt und dem üblichen Geldmarkt angepaßt (es gibt auf Wunsch auch einen vertraglichen Festzins). Beim Studienkredit hast Du mehr als 20 Jahre Zeit ihn zurückzuzahlen.


    Doch Eines darf nicht übersehen werden: Der Studienkredit ist ein verzinsliches Volldarlehen, das BAföG dagegen = 50 % Zuschuß, 50 % unverzinsl. Darlehen.


    Beim Studienkredit wird nicht nach Einkommen und Vermögen oder Bürgen gefragt.
    Also auch Studis, welche lt. BAföG nicht bedürftig sind, können den Studienkredit beantragen und ihn bekommen.


    Schau mal unter: www.studienkredit.kfw.de
    Es lohnt sich!

  • Wie ist es nun, wenn ich jetzt im August oder September den Antrag auf Vorabbescheid gestellt hätte, nach dem mir elternunabhängiges BAföG für das Studium nächstes Jahr im Oktober zugesprochen wäre und die 12 Monate dann logischerweise im Oktober nächstes Jahr aber schon vorbei sind. Könnte das BAföG Amt dann die Förderung mit elternunabhängigem BAföG ablehnen, weil sie nicht mehr daran gebunden wären?

  • Guckst du in § 46
    (5) Auf Antrag hat das Amt für Ausbildungsförderung dem Grunde nach vorab zu entscheiden, ob die Förderungsvoraussetzungen für eine nach Fachrichtung und Ausbildungsstätte bestimmt bezeichnete
    1.Ausbildung im Ausland nach § 5 Abs. 2 und 5,
    2.weitere Ausbildung nach § 7 Abs. 2,
    3.andere Ausbildung nach § 7 Abs. 3,
    4.Ausbildung nach Überschreiten der Altersgrenze nach § 10 Abs. 3 vorliegen. Die Entscheidung nach den Nummern 2 bis 4 ist für den ganzen Ausbildungsabschnitt zu treffen.
    Das Amt ist an die Entscheidung nicht mehr gebunden, wenn der Auszubildende die Ausbildung nicht binnen eines Jahres nach Antragstellung beginnt.


    Quelle: § 46 BAföG Gesetz - Antrag - Berufsausbildungsförderungsgesetz

  • Einen Vorabbescheid gibt es nicht für die elternunabhängige Förderung!


    Also, laß es sein... versuche nicht, Dir irgendwelche Förderungswege auszudenken oder auszumalen. Das wird nix!
    Du fällst damit auf die Nase :rolleyes:
    Es gilt das geschriebene Wort (siehe Sandys Beitrag 15) und das Wort heißt BAFöG.

  • Zitat

    Einen Vorabbescheid gibt es nicht für die elternunabhängige Förderung!


    lol, dabei hast du es doch zuerst selbst vorgeschlagen den Antrag zu stellen. Was meinst du jetzt mit BAFöG?

  • @ Katana
    bitte genau lesen, was geschrieben wurde!


    Es gibt keinen Vorabbescheid für die elternunabhängige Aiusbildungsförderung das ist die Förderung der Höhe nach).
    Es gibt einen Vorabbescheid für die Ausbildungsförderung § 46 Abs. 5 Nr. 4 BAföG dem Grunde nach.
    Lies nach bei Sandy_71 (Rd. 15)


    Fakt ist, solltest Du einen positiven Bescheid (dem Grunde nach) zur Überschreitung der Altersgrenze bekommen haben und Du unverzüglich und maximal innerhalb eines Jahres mit dem Studium beginnen, dann würdest Du elternunabhängig gefördert (Förderung der Höhe nach) .


    Auf den Nenner gebracht und zum Nachlesen:
    Bei einer Förderungszusage entsprechend § 46 Abs. 5 Nr. 4 BAföG würdest Du gefördert werden gem. § 11 Abs. 3 Nr. 2 BAföG.

  • Jo und wie sieht es nun mit den 12 Monaten aus? Es hört sich ein bischen so an, als wenn ich nach 12 Monaten der Antragsstellung nicht deswegen kein BAföG bekommen würde weil ich dann nicht unverzüglich das Studium aufgenommen hätte sondern weil 12 Monate seit der Antragsstellung vorbei wären? Dann würde ich mir ja mit einem solchen Antrag nur unnötig einen weiteren Ausschlussfaktor schaffen, als würde ich den Antrag nicht stellen.

  • Genau.
    Das Zauberwort heißt UNVERZÜGLICHKEIT.


    Bei weiteren Fragen und Unklarheiten....
    Stell beim zuständigen STW einen entsprechenden Antrag auf Vorabbescheid.
    Dann wirst Du amtlicherseit und schriftlich die Infos bekommen, welche Du möchtest.