Anspruch elternunab. Bafög oder Wohngeld?

  • Hallo zusammen,


    ich bin 28 Jahre und schildere euch kurz meinen Werdegang. Wär super wenn ihr mir auf dieser Grundlage sagen könntet, ob ich Anspruch auf elternunab.Bafög oder Wohngeld habe.


    Nach dem Abitur habe ich 9 Monate Zivieldienst geleistet. Danach schloss sich eine 2,5 Jährige Ausbildung an.
    Danach ein Studium der BWL an einer FH von 3 Jahren. Anschließend 13 Monate berufliche Tätigkeit und jetzt mit 28 Jahren habe ich mich entschieden nochmal studieren zu gehen und zwar den Master in Wirtschaftspädagogik an einer Uni.


    Normales Bafög bekomme ich aufgrund der Einkommensverhältnisse meiner Eltern nicht. Meine Eltern sind auch nicht bereit mich finanziell zu unterstützen. Ich wohne zur Miete und habe keinerlei Einkommen wenn ich studiere.


    Wie sehen meine Möglichkeiten aus das Studium an der Uni zu finanzieren?Kommt Wohngeld in Frage?


    ich bin dankbar für hilfreiche Antworten!


    MfG

  • im prinzip baut das studium aber auf dem ersten auf.
    also ich könnte das nicht machen wenn ich das erste nicht gemacht hätte.
    ist halt jetzt ein master und vorher habe ich einen bachelor gemacht.

  • Hallo,


    Zitat

    ist halt jetzt ein master und vorher habe ich einen bachelor gemacht.


    ist kaum eine belastbare Aussage, zumal zwischen "Bachelor" und "Master" über ein Jahr liegen.


    Aber das sollen die Experten hier klären.


    Gruß!

  • Hallo,


    ein reines Zweitstudium wird i.d.R. nicht gefördert, hat also nichts mit Vorausleistungen zu tun (die sowieso nichts mit Deinem Fall zu tun haben dürften).


    Aber wie gesagt - lass die Experten antworten.


    Gruß!

  • nochmal für mein Verständnis:
    die vorausleistung würde ein zweitstudium fordern, was im zusammenhang mit dem ersten stehen muss oder wie muss ich das verstehen?


    Vergiß bitte die Vorausleistung, weil dieser Begriff nichts aber auch gar nichts mit deiner eigentlichen Fragestellung zu tun hat.


    Vorausleistung bezieht sich auf einen bestehenden Anspruch, wo die Eltern nicht bereit sind, den errechneten Betrag zu leisten.


    dms

  • dms


    ja genau das ist aber meine Absicht.
    ich werde Bafög beantragen mit dem Hinweis, dass meine Eltern nicht bereit sind Ihre Einkommensverhältnisse offen zu legen. Damit geht ja die Forderung des amtesd an meine Eltern über. Die sind aber höchstwahrscheinlich (ich bin 27 Jahre alt und habe bereits ein Studium von Ihnen finanziert bekommen) nicht mehr Unterhaltspflichtig.
    Dann wäre ich doch am Ziel Bafög zu bekommen oder sehe ich das falsch?

  • dms


    ja genau das ist aber meine Absicht.
    ....
    Dann wäre ich doch am Ziel Bafög zu bekommen oder sehe ich das falsch?


    Ich wiederhole letztmals

    ...
    Vorausleistung bezieht sich auf einen bestehenden Anspruch, .....


    dms


    Klär doch endlich, ob Du überhaupt einen Anspruch hast.
    Wenn Du einen Anspruch haben solltest (hier wurde zwar immer das .......),
    dann ist ein Antrag dem Grunde nach berechtigt.
    Selbst dann, wäre erst ein normaler Antrag zu stellen.
    Dann käme ein Bewilligungsbescheid.
    Dann wären die Eltern aufzufordern, den im Bescheid ausgewiesenen Betrag zu leisten.
    Diese leisten nicht --> Antrag auf Vorausleistung.


    Was ist nun mit deinem Anspruch???


    viel erfolg

  • Sorry, wenn ich mich hier einklinke :rolleyes:
    Mit BAföG sieht es verd*** schlecht aus. Du mußt zunächst "dem Grunde nach" förderungsfähig sein. Wnn das festgestellt wurde, dann kommt die nächste Hürde: Du mußt auch der Höhe nach anspruchsberechtigt (also bedürftig) sein.
    Und wenn Du nicht "dem Grunde nach" anspruchsberechtigt bist, dann hast Du auch nicht die Grundlage (Bescheid der Höhe nach) um Vorausleistungen zu beantragen. Dann besteht kein Unterhaltsanspruch gegenüber den Eltern.


    Und deshalb ist die nächste Frage wichtig:
    Welchen Studienabschluß hast Du erlangt? Eventuell käme der KfW-Studienkredit für Dich in Frage.
    Es kommt auf den erreichten Abschluß an. Und es ist wichtig, dass Du noch nicht über einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss verfügst.
    Der Abschluss ''Bachelor'' wird beim Studienkredit nicht als Abschluss eines Erststudiums gewertet. Du könntest also mit dem KfW-Studienkredit auch ein konsekutives Masterstudium finanzieren.


    Doch wenn der Abschluß Diplom oder Staatsexamen heißt, dann sieht es gaaaanz schlecht für Dich aus.
    Denn dann bist Du sowohl vom BAföG als auch vom KfW-Studienkredit "dem Grunde nach" ausgeschlossen.


    Nur als Denkaufgabe... zum Wochenende

  • Hallo,


    Zitat

    Die sind aber höchstwahrscheinlich (ich bin 27 Jahre alt und habe bereits ein Studium von Ihnen finanziert bekommen) nicht mehr Unterhaltspflichtig.


    Nach deinen Angaben hast Du einen Bachelor und machst nun den Master. Dann aber besteht die Unterhaltspflicht der Eltern weiter. Handelt es sich nicht um Bachelor und Master, haben die Eltern keine Unterhaltspflicht, Du aber auch keinen Anspruch auf BaföG.


    Aber so richtig sieht hier keiner durch, was das nun für ein Studium ist und Du nimmst dazu auch keine Stellung, womit Dir auch keiner helfen kann.


    Gruß!

  • genau Hoppel, ähnliches hat Andrew Carnegie ;) festgestellt:


    Es ist nutzlos zu versuchen, Menschen zu helfen, die sich nicht selbst helfen.


    Man kann nur jemandem eine Leiter hinaufstoßen, wenn er bereit ist, selbst zu klettern.



  • danke für eure antworten und sorry für meine verspätete Rückmeldung.
    also ich habe ein abgeschlossenes BachelorStudium in BWL.danach habe ich 14 Monate gearbeitet.es war also ein für sich
    berufsqualifizierender Abschluss.einen normalen BAföG Antrag werde ich dann erstmal stellen...