zweite Ausbildung, Bafög, kein Unterhalt mehr?

  • Hallo!


    Ich weiß nicht, ob ich da falsch informiert bin oder einen Denkfehler habe.


    Nach dem Abi habe ich 2 Semester studiert und Bafög bekommen, fast den Höchstsatz.
    Danach habe ich eine 3jährige schulische Ausbildung absolviert und Schülerbafög bekommen.
    Nun habe ich direkt danach ein neues Studium angefangen und bekomme wieder Bafög.


    Mein Wissenstand ist nun, dass Eltern nur bis zum Ende der ersten Ausbildung unterhaltspflichtig sind, dies wäre ja doch bei mir der Fall.
    Aber warum wird ihr Einkommen dann trotzdem bei meinem jetzigen Studium mit angerechnet?
    Ich weiß auch, dass man elternunabhängiges Bafög erst nach 3 Jahren Berufserfahrung bekommt, die habe ich ja nicht.


    Also wie läuft das jetzt? Sie müssen mir keinen Unterhalt mehr zahlen aber es wird trotzdem im Bafög angerechnet?
    Was stimmt da nicht? :confused::D



    Grüße

  • Elternunabhängig gibts eben nur bei 3 Jahre Lehre und 3 Jahre Arbeitstätigkeit.
    Du kannst natürlich einen Vorausleistungsantrag stellen, wenn deine Eltern nicht zahlen. Aber wie das ausgeht, wird dir hier keiner wirklich sagen können.
    Und Unterhalt und BAföG ist als wenn du Birnen mit Äpfeln vergleichen willst.

  • Ich will ja beides nicht vergleichen.
    Es ist ja so, dass die Bafögrechnung angibt, wie viel Geld mir meine Eltern theoretisch auch noch geben müssen.
    Aber es heißt doch, dass Eltern nur bis zum Ende der ersten Ausbildung zahlen müssen.


    Natürlich würde ich meine Eltern nicht verklagen, darum geht es ja gar nicht.
    Mich verwirren nur die beiden Aussagen die ich kenne und die meiner Meinung nach nicht zusammen passen.
    Aso einerseits müssen sie nicht mehr zahlen aber andererseits doch?
    Versteht ihr, was ich meine? :D


    Ich suche halt meine falsche Info oder meinen falschen Gedankengang an der Sache.

  • Guck mal in § 11
    (3) Einkommen der Eltern bleibt ferner außer Betracht, wenn der Auszubildende
    1.ein Abendgymnasium oder Kolleg besucht,
    2.bei Beginn des Ausbildungsabschnitts das 30. Lebensjahr vollendet hat,
    3.bei Beginn des Ausbildungsabschnitts nach Vollendung des 18. Lebensjahres fünf Jahre erwerbstätig war oder
    4.bei Beginn des Ausbildungsabschnitts nach Abschluss einer vorhergehenden, zumindest dreijährigen berufsqualifizierenden Ausbildung drei Jahre oder im Falle einer kürzeren Ausbildung entsprechend länger erwerbstätig war.
    5.(weggefallen)
    Satz 1 Nr. 3 und 4 gilt nur, wenn der Auszubildende in den Jahren seiner Erwerbstätigkeit in der Lage war, sich aus deren Ertrag selbst zu unterhalten.
    Klar und deutlich ist es dort geregelt.