Rückwirkender Unteralt

  • Mutter hatte Vater vor mehreren Jahren auf 12000 DMark Unterhalt verklagt und Recht bekommen, doch er ging in die Privatinsolvenz.
    Nun ist er dort nicht mehr drin und neu verheiratet. Die Mutter hat von dem Unterhalt nie etwas gesehen. Kann sie dies zurückverlangen?:confused:
    Antwort wäre schön? (:

  • Unterhaltsrückstände, die vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens aufgelaufen sind, gehören zu den Insolvenzforderungen. Das pfändbare Einkommen und Vermögen wird gleichmäßig auf alle Insolvenzgläubiger verteilt. Um an dieser Verteilung teilnehmen zu können, müssen die Unterhaltsschulden gegenüber dem Insolvenzverwalter angemeldet werden.
    Nach Beendigung des Insolvenzverfahrens kann der Gläubiger die Unterhaltsschulden nicht mehr vom Schuldner fordern, da deren Durchsetzbarkeit dann an der Erteilung der Restschuldbefreiung scheitert.


    Unterhaltsschulden können mit dem Verweis auf eine vorsätzlich begangene, unerlaubte Handlung von der Restschuldbefreiung ausgeschlossen werden. Das Gesetz hält es für unbillig, dass ein Schuldner von Verbindlichkeiten gegenüber einem Gläubiger befreit wird, den er vorsätzlich geschädigt hat. Als unerlaubte Handlungen kommen die vorsätzliche, sittenwidrige Schädigung oder die Unterhaltspflichtverletzung in Betracht.


    Was nun bei euch zutrifft, kann nur ein Blick in die Unterlagen oder ein Anwalt klären.