BAföG - Von zuhause ausziehen (u25)

  • Hallo!
    Ich habe folgende Frage und hoffe, ihr könnt mir da weiter helfen.


    Ich bin 22 und wohne noch zuhause bei meiner Mutter. Ab September beginne ich eine schulische Ausbildung an einer Privatschule. Diese kostet monatlich knapp 300€.


    Die Schule ist auch hier in der Stadt, trotzdem möchte ich in eine WG ziehen, weil ich mich zuhause einfach nicht mehr so wohl fühle und habe mir da auch schon ein paar angeschaut. Einziehen möchte ich im August.


    Eigentlich war ich der Meinung, dass das alles kein Problem sei.
    465€ BAföG + ~180€ Kindergeld und noch ein 400€ Job. Es wäre für mich also machbar.


    Falls wichtig:
    Ich habe schon einmal Bafög bezogen, da ich vor 3 Jahren schon mal eine 2 Jährige schulische Ausbildung abgeschlossen habe (eine komplett andere Richtung als die, die ich im September beginne)


    -


    Nun habe ich aber durch eine Freundin gehört, dass ich vor meinem 25. Lebensjahr gar nicht ausziehen darf, wenn es nicht absolut nötig ist? :confused:


    Ich würde dann angeblich nicht die vollen 465€ bekommen, sondern nur ~216€. Sollte es so sein, könnte ich das Zimmer in der WG (330€) aber nicht bezahlen... :/


    Also was stimmt jetzt?


    Ich würde also, wie gesagt, vor Schulbeginn ausziehen und somit auch bevor ich überhaupt BAföG bekomme. Muss ich jetzt wirklich damit rechnen, dass die sich dann im September quer stellen und sagen, ich soll wieder zuhause einziehen, da sie mir nicht den vollen Betrag zahlen?



    Ich hoffe, ihr könnt mich da etwas aufklären!:(

  • Ich glaube die Notwendigkeit einer eigenen Wohnung, respektive einer WG, wird von der Bafög zugestimmt wenn du min. 3 mal in der Woche min. 2 std. (Hin/Rück) unterwegs wärst von deinem Zuhause zur Schule.