Fachrichtungswechsel nach dem 3 Semester- Prüfung nicht bestanden- Bafög?

  • Hallo,


    ich studiere momentan im 3 Semester an einer hessischen Hochschule, da ich nur die Fachhhochschulreife habe und es mir hier nicht so einfach möglich war die allg. Hsr. nachzuholen habe ich mich dazu entschieden nach 3 Semestern an eine Uni auf Berufsschullehramt in eine ähnliche Richtung ( Gesundheits- und Pflegewissenschaften) wie mein jetziger Studiengang (Pflege) zu wechseln.


    Nun habe ich das Problem dass ich eine Prüfung nicht bestanden habe und der Wechsel nach dem 3 Semester ja eigentlich als Zweitstudium gilt. Es ist möglich in einem Urlaubssemester, was offiziell keines ist, nichtbestandene Prüfungen nachzuholen. Währenddessen gibt es kein Baföganspruch und es gilt nicht als Fachsemester. Das halbe Jahr, da ich ja nur die eine Prüfung nachholen muss, müsste ich somit nicht am Hochschulstandort wohnen und könnte zu meinen Eltern ziehen. Nur ist das Problem in Hessen dass man hier nicht einfachso ein Urlaubssemester machen kann, dazu braucht man driftige Gründe wie Krankheit, Schwangerschaft, Pflege der Eltern (...) also ist dies auch relativ schwierig. Ich bin heute zu einem Arzt gegangen, habe ihm ehrlich meine Situation geschildert und er meinte dass er das nicht einfachso machen kann. Ich bin auch ein wirklich verdammt schlechter und ungerner Lügner/Schauspieler, aber ich kann "mein Glück" versuchen und irgend einem Arzt anlügen und sagen dass ich psychisch krank bin, ich weiß es ist moralisch gesehen ziemlich daneben :confused: aber entweder lüge ich oder meine ganze Zukunft ist im Eimer.....


    Ich bin im Moment echt am Verzweifeln weil ich nicht weiß was ich noch machen soll und ich mich so ärgere diese Prüfung verbockt zu haben. :(:(Habt ihr eine Idee? Und das was ich jetzt studiere möchte ich auf keinen Fall weiterstudieren weil das mir weder vom Studium/ der Organisation gefällt (auch gibt es einige persönliche Differenzen mit dem Berufsfeld) noch von meinen beruflichen Perspektiven oder den danach angebotenen Masterstudiengängen gefällt.


    Vielen Dank für Eure Mühe und/ oder Tipps


    Viele Grüße


    Lisa

  • Ein Wechsel nach dem 3. Fachsemester gilt nicht als Zweitstudium.
    Urlaubssemester (also, vom Studium durch die Hochschule beurleuabte Semester) zählen nicht mit.
    Wenn Du zum Ende des 3. Fachsemesters wechselst, brauchst Du nur eine schriftliche Begründung (wichtiger Grund) für den Wechsel nach dem 3. Fachsemester.
    Wenn Du Dich für das 4. Fachsemester schon zurück gemeldet hast und zumind. eine Vorlesung stattfand, dann wirst Du mit einer Weiterförderung nach dem 3. Fachsemester Probleme bekommen.


    Mit den von Dir angeführten Atteste etc. wirst Du nur schwerlich den "unabweisbaren Grund" belegen können.
    Fakt ist, so wie ich es hier lese, daß Du zu spät die "mangelnde Eignung und den Neigungswandel" bei Dir erkannt und festgestellt hast.
    Eventuell eine Finanzierung über den KfW-Studienkredit?

  • Also ich habe mich noch nicht für das 4 Semester zurückgemeldet weil ich momentan einfach nicht weiß was ich noch machen soll und hoffe irgendwie ein Urlaubssemester einlegen zu können.
    Also mangelnde Eignung... wie gesagt mein Problem ist ja dass ich mit der Fachhochschulreife nicht an die Uni kann und das studieren kann was ich eigentlich möchte, deswegen habe ich mir ein Fach im gesundheitswissenschaftlichen Bereich an einer Hochschule ausgesucht nachdem ich hätte nach 3 Semestern wechseln können. Nun habe ich eine Prüfung nicht bestanden, der Rest hat ja bisher recht gut geklappt.
    Lehramt bedeutet ja Bachelor und Master sprich mindestens 10 Semester und das wäre dann für einen normalen Studienkredit für mich jedenfalls zu teuer. Ich kann eigentlich nur noch darauf hoffen eine Krankschreibung zu bekommen, ansonsten müsse ich das Studium abbrechen oder zuende machen oder wieder an eine Hochschule ein anderes Studium beginnen womit mein eigentiches Wunschstudium (Berufsschullehramt) natürlich im Eimer wäre.

  • Wann weißt Du denn, was Du willst?
    Fakt ist.... wenn Du Dich zum vierten Semester zurückmeldest und der erste Vorlesungstermin steht an, dann hast Du Deinen BAföG-Anspruch versemmelt.
    Bei Deiner sog. "Hampelei" solltest Du wirklich Dich für ein Semester beurlauben lassen.... doch eine Beurlaubung erfolgt nur dann, wenn Du Dich tatsächlich zurück gemeldet hast.
    Ein Studienabbruch weil eine einzige Prüfung nicht bestanden wurde?
    Liegen da etwa noch andere Gründe vor?


    Vorschlag: Exmatrikuliere Dich für das nächste (das wäre Dein VIERTES) und überlege, was Du tatsächlich willst.
    Eine betriebliche Ausbildung ist auch nicht schlecht...
    Und anschließend event. ein Studium?
    Ein/zwei Jahre Abstand von der Hochschule können Wunder wirken... :rolleyes:
    glaube es mir!
    Zusammenfassung: Rückmeldung zum vierten Semester würde für Doch bedeuten.... für die Zukunft kein Geld!
    So, den Rest kläre mit Erwachsenen Deines Vertrauens...
    Event. den Eltern und/oder Studien- und Abiberater bei den Arbeitsagenturen?
    Ich wünsche Dir gute Gedanken :)

  • Hey vielen Dank für Deine Antworten.


    Wann weißt Du denn, was Du willst?


    Ich weiß schon was ich will, Lehramt Gesundheit (seit mittlerweile 3,5 Jahren) studieren was mir aber nach diesem Semester nicht möglich ist und wenn ich offiziell weiterstudiere muss ich das Studium zu Ende machen oder es riskieren wahrscheinlich keine weitere finanzielle Unterstützung für das Lehramt zu bekommen.


    Ein Urlaubssemester ist hier nicht so einfach zu bekommen (Krankheit, Schwangerschaft ...), wenn ich ehrlich mein Problem beschreibe dann bekomme ich keins. Deswegen werde ich mich auch nicht zurückmelden bevor ich eine Krankschreibung habe, sonst ist das mir zu heikel, jetzt geht es leider anscheinend nur noch mit flunkern.:confused:


    Ich überlege nur wenn das mit dem Urlaubssemester nicht funktioniert ob ich das weitermachen oder was komplett anderes anfangen soll wobei ich denke dass ich das hier auf keinen Fall weitermachen möchte wegen der recht chaotischen Organistation die auch ziemlich an meinen Nerven zerrt, dem Berufsfeld (gerade in Deutschland) , die Perspektiven mit dem Bachelor und den danach angebotenen Masterstudiengängen.



    Ein Studienabbruch weil eine einzige Prüfung nicht bestanden wurde?
    Liegen da etwa noch andere Gründe vor?


    Wie gesagt ich habe dieses Studium eigentlich nur angefangen um dann auf Lehramt zu wechseln, es hat mir aus einigen Gründen, die auch oben tw. genannt sind noch nie so wirklich gut gefallen aber 3 Semester waren/wären halt auszuhalten und die Noten waren bisher außer die eine versemmelte Prüfung ganz gut.


    Ansonsten habe ich mir schon überlegt wenn nur ein Abbruch möglich ist in den Niederlanden ein gesundheitswissenschaftliches Studium zu beginnen. Positive Aspekte sind hierbei ...
    Ausbildungsorganisation und Zukunftsperspektive, Baföganspruch, Studiengebühren finanzierbar, weltweite Orientierung mit vielen englischsprachigen Studiengängen


    Bis dahin hätte ich notfalls noch ein Jahr Zeit weil ich schon eine Zusage für einen Entwicklungsdienst für dieses Jahr habe was mir als Praktikum für mein eigentliches Wunschstudium (Lehramt) anerkannt worden wäre.


    Von daher war alles schon recht gut geplant, wahrscheinlich zu gut und engstirnig..... Und wenn dann etwas schiefgeht entsteht der Dominoeffekt der gerade dort entsteht wo man auf keinen Fall bleiben möchte (mein jetziges Studium)