KFZ Voll mit ins Vermögen eingerechnet, gibt es Möglichkeiten?

  • Hallo,


    klar hab ich schon Kontakt aufgenommen und den Antrag im August schon gestellt. Dann haben die mir aufgrund der Neuregelung das KFZ mit 5500 € voll angerechnet. Mein Darlehensvertrag hab ich erst nach Erhalt des ersten Bescheids in Zuge eines Widerspruchs eingereicht, da ich ihn vergessen hatte. Nun ist der Widerspruch wieder zurückgekommen und wurde abgelehnt.
    Wie gesagt hatte ich letztes Jahr auch schon Bafög und jetzt bekomm ich aufgrund der Neuberechnung mit dem KFZ nichtmal mehr die Hälfte von dem was ich zuvor bekommen hatte. Die Summe würde gerade mal meine Miete an meinen Studienort bezahlen.


    Mir wurde ein Formblatt an mein Antrag mit angehängt in dem ich den Widerspruch weiter laufen lassen kann.


    Jedoch frag ich lieber hier vorher nach was es den noch für Möglichkeiten gibt oder wie ich das am Besten mache!?!?


  • Laß den Widerspruch laufen, nimm ihn nicht zurück!


    Vermögen = 5.500 € ./. 5.200 Freibetrag = 300 € Vermögen.
    Dieses Vermögen wird durch die Anzahl der Monate des BWZ (Bewilligungszeitraumes) geteilt und Dir angerechnet.


    Frage die Menschen beim BAföG-Amt einmal, wo es geschrieben steht, daß z. B. Verbindlichkeiten (Schulden) nur dann berücksichtigt werden können, wenn sie schon bei der Antragstellung angegeben wurden.
    Oder ob es eine sog. "Hausanweisung" gibt die besagt, daß nachträglich und "zum Vorteil des Antragstellers" vorgetragenen Sachverhalte nicht berücksichtigt werden sollen/dürfen.
    Das Widerspricht ganz eindeutig den Willen des SGB-X


    Also, laß es doch darauf ankommen. Du stehst "mit dem Rücken" zur Wand und es kann Dir nichts passieren.
    Die Höhe/Summe des "Vermögens + derSchulden" zum Zeitpunkt der Antragstellung...
    Und nicht nur die erklärten Schulden zum Zeitpunkt der Antragstellung.
    Wichtig ist, daß bei der Antragstellung schon die Schulden/Verbindlichkeiten bestanden.
    OK?
    Viel Erfolg:D

  • Danke für deine Antwort...


    Auf keinen Fall hab ich vor diesen zurück zu nehmen. Jedoch läuft ja das alles größtenteils schriftlich und ich weiss nicht wie ich das aufs Papier glaubhaft und gut ausgedrückt bringen soll...


    Gruß


  • Spiel doch Ping-Pong mit den Mitarbeitern beim BAföG-Amt :rolleyes:
    will sagen, Du hast dem BAFöG-Amt Deinen Standpunkt mitgeteilt und auch den Nachweis über Deine Schulden eingereicht (Ping)


    So, jetzt wäre das BAföG-Amt dran und es muß Dir unter Angabe aller Rechtsvorschriften und ggf. sogar einzelner Gerichtsentscheide aufzeigen, daß die Schulden nicht angerechnet werden, da Du sie "verspätet" erklärt hast (Pong) :o


    Und so geht das Spiel weiter; Du kannst nurgewinnen und ich drücke Dir die Daumen.
    Und mit ist auch keine Gesetzesänderung oder Sonderregelung bewußt, daß nur die erklärten und nachgewiesenen Schulden bie der Antragstellung zu berücksichtigen sind.
    So steht u. a. im § 20 des X-SGB "Untersuchungsgrundsatz" - Die Behörde hat alle für den Einzelfall bedeutsamen, auch für den Beteiligten günstigen Umstände zu berücksichtigen.
    Das wären ein Teil der Regeln zum "Ping-Pong-Spiel" mit Sozialbehörden :cool:.
    Viel Glück, und ich verabschiede mich zum Kurzurlaub :)