Unterhalt bei Ausbildung an eine Privatschule?

  • Hallo,


    ich habe folgendes Anliegen: Meine Tochter (20) hat 13 Jahre gebraucht, um Ihre mittlere Reife zu erhalten. Drei Jahre davon auf einer Abendschule und 3x die 10. Klasse! Die Abendschule wurde gewählt, weil man (junge Frau) morgens nicht aus dem Bett kam. Die Noten und Bemerkungen auf den Zeugnisse sind haarsträubend, genauso wie die Fehlzeiten! Ich habe dennoch bis zum Abschluss der 10. Klasse Unterhalt bezahlt, obwohl meine Tochter im letzten Schulhalbjahr bereits volljährig war. Nachdem sie nun 2 Jahre durch die Weltgeschichte bzw. sämtliche Szene-Kneipen getingelt ist, ist Ihr eingefallen, dass sie auf einer privaten Modeschule eine Ausbildung machen will. Ich habe keine Ahnung wie sich der Abschluss nach Beendigung schimpft, eine Staatliche-, IHK- o. Handwerkskammer- Prüfung gibt es jedenfalls nicht. nun meine Frage, bin hier Unterhaltsverpflichtet, bzw. zählt diese Privatschule als Ausbildung?
    Bin über jede Antwort dankbar - vielen Dank im Voraus

  • Hier kommt es darauf an, ob sie in der Schule einen berufsqualifizierenden Abschluss erlangt, der auch anerkannt wird. Daher wäre es interessant zu erfahren, welche Ausbildung sie machen möchte, welche Schule etc.

  • Hallo,


    soweit mir bekannt, handelt es sich um ein private Schule für Modedesign. Die Ausbildung dauert 3 Jahre, beinhaltet aber keine klassische Abschlussprüfung (IHK, Handwerkskammer, etc.), sondern endet mit einer eigenen Abschlussprüfung sowie einem eigenen Zertifikat. Ich vermute das beides nicht das Papier wert ist auf dem es erstellt wird.

  • Die Abschlussprüfung durch IHK etc. ist nicht zwingend notwendig. Wichtig ist, dass der Beruf anerkannt (ob staatlich oder nicht) ist sprich, deine Tochter anschließend im Berufsleben einsteigen und für sich selbst sorgen. Auch ohne eine anerkannte Abschlussprüfung muss es hier ja eine Berufsbezeichnung geben.


    Siehe dazu § 1610 BGB:


    Zitat


    § 1610
    Maß des Unterhalts


    (1) Das Maß des zu gewährenden Unterhalts bestimmt sich nach der Lebensstellung des Bedürftigen (angemessener Unterhalt).


    (2) Der Unterhalt umfasst den gesamten Lebensbedarf einschließlich der Kosten einer angemessenen Vorbildung zu einem Beruf, bei einer der Erziehung bedürftigen Person auch die Kosten der Erziehung.


    Aufgrund der bisherigen schulischen Laufbahn solltest du allerdings darauf bestehen, dass deine Tochter dir regelmäßig Feedback über den Ausbildungsverlauf gibt, so dass auch absehbar ist, ob sie das Ausbildungsziel in der geforderten Zeit schafft oder nicht.

  • Mir geht es auch nicht darum, keinen Unterhalt zu bezahlen. das ich hier in der Pflicht bin ist mir bewusst. Ich kenne leider keine genauen Details zu der Schule und befürchte, das es sich hier nicht um eine klassische Berufsausbildung handelt, mit der man anschließend ins Arbeitsleben eintreten kann. Gibt es hier keinen genauen Gesetzestext? Kann jeder ungesehen seiner bisherigen schulischen Leistungen einen beliebigen Ausbildungswunsch durchsetzten ggf. wie in unserem Fall über eine Privatschule und die Eltern müssen dies mit Unterhaltszahlungen unterstützen?

  • Hallo, kann Deine Einwände zu solch einer Schule verstehen. Besteht denn nach Abschluss dieser Ausbildung die Möglichkeit, den eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren? Ist die Schule Bafög gefördert?
    Sind gerade in einer ähnlichen Situation - Ausbildung zum Comiczeichner an einer privaten Akademie. Hier besteht aber keine Aussicht, später den Unterhalt selber zu Verdienen. Aus diesem Grund gibt es jetzt auch Ärger.


    LG