Ein paar Fragen an die Profis - Hilfe! :-)

  • Hallo liebes Forum,


    habe in der vergangenen Nacht wie eine Blöde meinen Anspruch auf elternunabhängiges BAföG errechnetund dabei haben sich ein paar Fragen ergeben. Die stelle ich nun den Profis :-)


    Konkret: 3 Jahre Ausbildung, 3 Jahre gearbeitet.


    - Nach der Ausbildung wird einem ja die Zeit angerechnet in welcher man sich arbeitslos gemeldet hat, sprich vom Amt mehr als 614 € Brutto bekommt. Ist damit das Leistungsentgeld oder das Bemessungsentgeld vom Amt gemeint?


    - Welche Nachweis muss ich für diese Zeit erbringen? Reichen jeweils die Bescheide vom Amt bzw. Arbeitsverträge plus Kündigung?


    - Habe selber ein Motorrad welches ich 2004 gekauft habe. Der Wert dürfte so ca. bei 5000 bis 6000 € liegen, kann man schwer sagen. Ist es also sinnvoll dieses vor Antrag zu "verkaufen" und von dem Geld viele, sinnvolle Einkäufe für das Studium zu tun?


    - Habe auch gut sechs Monate im Ausland gearbeitet. Diese Zeit wird nicht angerechnet, oder?




    Lieben Dank an jeden der mir ein paar Tipps geben konnte :kiss:


    Lisa

  • Hallo Lisa,


    das Bemessungsentgelt spielt keine Rolle, da es ausschließlich zur Bemessung dient. Ausschlaggebend ist das Leistungsentgelt, welches du tatsächlich erhalten hast. Hier sollten die Bescheide des Arbeitsamtes ausreichen.


    Die Zeiten, die du im Ausland gearbneitet hast und auch das Einkommen hier in Deutschland versteuert wurde, werden ohne Besonderheiten angerechnet.


    Ob es Sinn macht, das Motorrad zu verkaufen und andere Dinge dafür anzuschaffen, musst du selbst entscheiden. Der Vermögensfreibetrag beim BAföG liegt derzeit bei 5.200 €.


    LG


    Tinchen

  • Danke für die Antwort liebes Tinchen.


    Nur um Verwechslungen vorzubeugen:


    Meine Arbeit im Ausland wurde halt nicht versteuert bzw. nicht in Deutschland versteuert. Ich war dort für verschiedene, Australische Arbeitgeber tätig.