elternunabhängiges bafög vs. hartz-IV DRINGEND

  • Hallo an Alle, ich brauche dringend Hilfe!


    ich wohne in Rheinland-Pfalz und meine Eltern beziehen teils Hartz-iv.
    ich habe mein letztes (13.) Schuljahr auf einer Berufsoberschule II jetzt im Juni beendet. Vorher hatte ich eine zweijährige höhere Berufsfachschule absolviert, nachdem ich meinen Realabschluss hatte.
    So, ich hoffe ich habs nicht zu kompliziert ausgedrückt.


    Daher ich ja auf einer BOS II mein Abi gemacht habe, hatte ich ein Recht auf elternunabhängiges Bafög (hatte das natürlich auch beantragt und auch bekommen).
    Jetzt zum Ende des Schuljahres kam das Amt und hat das Bafög zurückhaben wollen, weil meine Eltern noch Hartz-IV beziehen, ich noch bei meinen Eltern wohne und wir somit eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Gnädigerweise durften wir oder besser gesagt ich 20% vom Gesamtbetrag behalten. Das waren von den ca. 4200 € etwa 840.
    Daher von Seiten des Amtes noch Zahlungen an meine Eltern offen standen wurde das Geld was wir zurück zahlen sollten damit verrechnet.


    Nun muss ich zusehen wie ich mein Geld für mein Auslandsjahr zusammenbekomme. Jetzt meine Frage: Ist das rechtlich erlaubt gewesen, was das Amt gemacht hat oder wurden wir übers Ohr gehauen?
    Und wenn ich eigentlich doch noch ein Recht auf das Geld habe, habe ich dann jetzt noch eine Chance
    es wieder zu bekommen, es ist ja schon August, oder bin ich dafür jetzt zu spät?


    Vielen Dank schonmal für die Hilfe,
    LG, Nijura

  • Ja so wie ich das verstanden habe schon. und weil wir mit meinem Bafög zusammen zu viel Einkommen insgesamt hatten, mussten wir zurückzahlen

  • Hallo,


    Zitat

    Gnädigerweise durften wir oder besser gesagt ich 20% vom Gesamtbetrag behalten


    Das ist nicht gnädig, sondern durch den ausbildungsbedingten Mehrbedarf zu erklären.


    Sofern Du Leistungen durch das ALG II bekommen hast bzw. dort berücksichtigt wurdest, ist die Rückforderung durchaus rechtens. Es wird Dein Einkommen, welches den eigenen Lebensunterhalt übersteigt (also 281 € + Anteil der Miete), auf das Gesamteinkommen angerechnet. Ergibt sich nun eine Überzahlung, kann diese tatsächlich zurückgefordert werden.


    Gruß!

  • aber es ist doch ein elternunabhängiges bafög und ich selber habe nie algII bezogen. wieso muss ich nur weil meine eltern nicht genug verdienen und deswegen noch hartz iv mitbeziehen das bafög zurückzahlen, obwohl es doch unabhängig vom elterlichen einkommen ist? oder habe ich das falsch verstanden? so wie ich das verstanden habe ist dieses bafög doch nur abhängig davon wie hoch mein eigenes vermögen und einkommen ist, oder nicht?


    gruß!

  • Hallo,


    Du hast auf meine Fragen so geantwortet, daß für Dich durchaus Leistungen vom Jobcenter gezahlt wurden.


    Zitat

    und ich selber habe nie algII bezogen


    Nicht Du, aber Deine Eltern - diese haben offensichtlich Leistungen für Dich bezogen.


    Zitat

    aber es ist doch ein elternunabhängiges bafög


    Das bedeutet nur, daß das Einkommen Deiner Eltern bei der BaföG-Berechnung keine Rolle spielte - mehr nicht.


    Zitat

    st dieses bafög doch nur abhängig davon wie hoch mein eigenes vermögen und einkommen ist


    Ja - was die BaföG-Höhe betrifft. Aber dennoch wird es unter den genannten Vorraussetzungen bei dem ALG II der Eltern angerechnet, solange Du bei diesen wohnst und Deine Eltern Leistungen für Dich bezogen haben. Ehrlich gesagt wäre auch alles andere irgendwie unlogisch - wenn also Deine Eltern mit Berücksichtigung von Dir (höhere) Leistungen beziehen, Du aber gleichzeitig das volle BaföG behalten darfst.


    Gruß!