Elternunabhängigen BAföG

  • Hallo,
    1. bekomme ich auch elternu.BAföG, wenn ich schon einmal studiert habe, das Studium jedoch nicht abgeschlossen habe (habe noch nie BAföG erhalten)
    2. habe neben dem Studium jeweils eine halbe Stelle in meinem gelernten Beruf gearbeitet, zählt das auch zu den 3 Jahren, die man nach der Ausbildung voll haben muss,oder darf ich nur die Zeit angeben , in der ich voll beschäftigt war und nicht immatrikuliert war (sind aber auch so 42 Monate)


    Danke für die Antwort

  • dann hast du keinerlei Ansprüche mehr auf Förderung es sei denn es hätte einen unabweisbaren Grund für den Abbruch des Studiums gegeben


    § 7 BAföG
    (3) Hat der Auszubildende


    1. aus wichtigem Grund oder
    2. aus unabweisbarem Grund


    die Ausbildung abgebrochen oder die Fachrichtung gewechselt, so wird Ausbildungsförderung für eine andere Ausbildung geleistet; bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gilt Nummer 1 nur bis zum Beginn des vierten Fachsemesters. Ein Auszubildender bricht die Ausbildung ab, wenn er den Besuch von Ausbildungsstätten einer Ausbildungsstättenart einschließlich der im Zusammenhang hiermit geforderten Praktika endgültig aufgibt. Ein Auszubildender wechselt die Fachrichtung, wenn er einen anderen berufsqualifizierenden Abschluss oder ein anderes bestimmtes Ausbildungsziel eines rechtlich geregelten Ausbildungsganges an einer Ausbildungsstätte derselben Ausbildungsstättenart anstrebt. Beim erstmaligen Fachrichtungswechsel oder Abbruch der Ausbildung wird in der Regel vermutet, dass die Voraussetzungen nach Nummer 1 erfüllt sind; bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gilt dies nur, wenn der Wechsel oder Abbruch bis zum Beginn des dritten Fachsemesters erfolgt. ++Bei der Bestimmung des nach den Sätzen 1 und 4 maßgeblichen Fachsemesters wird die Zahl der Semester abgezogen, die nach Entscheidung der Ausbildungsstätte aus der ursprünglich betriebenen Fachrichtung auf den neuen Studiengang angerechnet werden.


    Gruss Andy

  • nein Berufsfindungschwierigkeiten nur bis Ende 3. Semester. Finanzielle Not müsstest du mal näher erklären damit ich was dazu sagen kann


    Gruss Andy

  • -die Nöte , die man halt hat,wenn man sich komplett selbst finanzieren muss. Natürl. ist es da lukrativer, sich wieder seinem gelernten Beruf zuzuwenden, wenn man da eine geregelte Einnahmequelle hat. War auch eher ein Witz. Mensch, da muss doch was zu machen sein

  • ib Du für das erste Studium BAföG bekommen hast spielt keine Rolle Fakt ist Du hast 5 Semester studiert und keinen unabweisbaren Grund für den Abbruch und die Neuaufnahme eines Studiums. Da gibt es keine Hinterrüre.

  • 3) Hat der Auszubildende


    1. aus wichtigem Grund oder


    2. aus unabweisbarem Grund


    die Ausbildung abgebrochen oder die Fachrichtung gewechselt, so wird Ausbildungsförderung für eine andere Ausbildung geleistet; bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gilt Nummer 1 nur bis zum Beginn des vierten Fachsemesters


    ist das nicht so gemeint, dass man die Fachrichtung WAÄHREND des Bezuges von BAföG wechselt/aufgibt?

  • 7.3.18 Ob ein Auszubildender die Ausbildung abbricht oder die Fachrichtung wechselt, ist zu beurteilen



    c) wenn ein Antrag auf Ausbildungsförderung bisher nicht gestellt wurde, nach einer anderen Erklärung. die er gegenüber einer Behörde während dieses Ausbildungsabschnitts, z. B. bei der Immatrikulation abgegeben hat.



    viell. rettet das ja meine Zukunft!!

  • Fakt ist, ich bin Krankenschw., habe 1 Semestert Pflegepädagogil studiert, musste dies aber auf Grund einer langen Krankheitsphase abbrechen, dann habe ich mich nach 2 Jahren f. einen komplett anderen Studeingang immatrikuliert, den nach 4 Semestern wieder abgebrochen, um noch mehr Berufserfahrung f. meinen anfangs angestrebten Studiengang zu sammeln. So, da bin ich nun!

  • 7.3.18 Ob ein Auszubildender die Ausbildung abbricht oder die Fachrichtung wechselt, ist zu beurteilen


    1. nach seinen Angaben bei der Stellung des ersten Antrages auf Ausbildungsförderung innerhalb des Ausbildungsabschnitts,
    2. nach einer früheren Entscheidung über die Leistung von Ausbildungsförderung für eine andere Ausbildung nach § 7 Abs. 3,
    3. wenn ein Antrag auf Ausbildungsförderung bisher nicht gestellt wurde, nach einer anderen Erklärung, die er gegenüber einer Behörde während dieses Ausbildungsabschnitts, z. B. bei der Immatrikulation abgegeben hat,
    4. nach seinem tatsächlichen Verhalten (z. B. bei Meldung zur Zwischenprüfung oder Abschlußprüfung in einer anderen Fachrichtung).


    der von Dir zitierte Absatz ist aus dem Zusammenhang gerissen, der nutzt Dir nix. Hier steht der ganze Text, wenn Du den liest wirst Du feststellen dass es hier keine Begründung für eine Förderung Deines neuen Studiums gibt.
    Aufgrund Deiner bisherigen Schilderungen finde ich keine Begründung die für das jetzige Studium noch einen BAföG Anspruch hergibt