Bafög- u. Kindergeldrückzahlung bei Überschreitung?

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mich kurz vorstellen:
    Ich studiere in der Schweiz, erhalte seit September 2010 Bafög.
    Ich habe bis Juli noch den Auslandszuschlag erhalten, nach einem Jahr wurde er leider gestrichen.


    Meine Bafögbezug sieht folgendermaßen aus:


    09/2010 - 07/2010:
    Darlehen: 321,50
    Zuschuss: 425,50
    Gesamt: 747,00


    ab 07/2010:
    Darlehen: 298,50
    Zuschuss: 298,50
    Gesamt: 597,00


    Ich erhalte zusätzlich noch Kindergeld in Höhe von 184€.


    Jetzt das folgende Problem:
    Ich hatte zusätzlich zum Bafög noch Unterstützung von meinenn Eltern bisher.
    Da sich aber im Laufe der Zeit der Euro sich nach unten bewegt und der Franken nach oben, reicht das Geld einfach vorne und hinten nicht mehr.


    Aus diesem Grund habe ich vor einen Nebenjob zu tätigen.


    In der Schweiz verdient man (vorausgesetzt man findet einen Job) ca. 25CHF/h, d.h. bei einem 20%-, 40%-, 100%-Job kommt man brutto auf 1000, 2000, 4000CHF mtl.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie viel ich verdienen muss, damit sich meine Nebentätigkeit lohnt.


    Ich habe folgende Rechnungen immer wieder gesehen:


    Einkommensfreie Grenze bezügl. Kindergeld:
    8006€/Jahr
    zuzügl. Werbekostenpauschale:
    920€/Jahr
    = 8926€/Jahr


    Abzug meines Zuschusses:
    (425,50 + 298,50)/2 = 362 mlt.
    aufs Jahr gerechnet: 362 * 12 = 4344


    max. Zuverdienstgrenze ohne Abzug/Rückzahlung des K-Geldes:
    8926 - 4344 = 4582.


    Weiterhin habe ich gelesen, dass man bei Bafögbezug 350,50/Monat verdienen darf:
    Das macht aufs Jahr 4206€


    Jetzt stellt sich mir die Frage: Überschreite ich die 4206€ Grenze, muss ich den gesamten Zuschuss für das Jahr zurückzahlen? (Vgl. Kindergeldrückzahlung für das gesamte Jahr, falls ich mehr als 4344€ im Jahr verdiene.)
    oder wird das einfach "nur" abgezogen vom Bafög?


    ich würde nämlich versuchen die beiden freien Semesterferienmonate mit 100% zu arbeiten und während des Semesters 20-40%.


    vielen Dank schonmal :)


    Gruß Dave

  • Hallo DavOh55,


    beim Kindergeld handelt es sich um eine Freigrenze, beim BAföG um einen Freibetrag.


    Heißt also, überschreitest du die Einkommensfreigrenze von 8.004 €, musst du das Kindergeld komplett zurückzahlen.


    Überschreitest du den Einkommensfreibetrag beim BAfög, 400€ brutto bzw. 255 € netto monatlich, wird das übersteigende Einkommen auf deine BAföG Förderung angerechnet.


    LG


    Tinchen

  • hallo Tinchen,


    danke für deine Antwort.
    Eine Frage hätte ich da noch:
    Wie sieht das mit der Krankenversicherung aus? Im Moment bin ich noch mit meinen Eltern mitversichert.
    Muss ich dann selbstständig versichert sein?
    Weiterhin entstand die Frage der Versteuerung und Sozialabgaben.


    Ich lebe ja hauptsächlich in der Schweiz, muss ich da zusätzlich zu den Schweizer Steuern auch noch die deutschen + Soz.Abg. bezahlen?


    danke :)

  • Nein, dein Einkommen musst du nicht zwei mal versteuern. Bei der Krankenversicherung würde es zunächst auch weiterhin bei der Familienversicherung bleiben, dies ist aber einkommensabhängig. Hier müsstest du dich bei eurer Versicherung erkundigen. Ab einem bestimmten Einkommen, ca. 350 €, muss man sich selbst versichern. Dies geht über die studentische Versicherung, was ungefähr 50-70 € mtl. kostet.

  • Hallo Pikary,


    danke für deine Antwort.
    Weißt du vllt auch, wie das mit der Arbeitslosenversicherung, Solidaritätszuschlag aussieht?


    Ich fasse das Ganze nochmal zusammen, bitte korrigiert mich, falls ich etwas falsch verstanden haben sollte:


    Mein Freigrenze des Kindergeldes beträgt 8.004€/Jahr netto.
    Überschreite ich diesen Betrag, muss ich das komplette Kindergeld, welches ich vom 1.1. bis zum Zeitpunkt des Überschreitens zurückzahlen, z.B.: verdiene ich in den letzten 3 Monaten Oktober, November, Dezember mehr als 8.004€ netto, zahle ich das Kindergeld für die Monate Jan - Dez.


    zuzügl. zu diesen 8.004€ kommen noch Werbungskostenpauschale in Höhe von 920€/Jahr, das bedeutet, dass ich insgesamt eine Freigrenze von 8.924€/Jahr netto habe.


    Der Zuschuss, den ich durch das Bafög erhalte wird angerechnet als Einkommen in netto, d.h. dieser Beitrag wird von meiner Freigrenze abgezogen, z.B. ich bekomme 300€ Zuschuss im Monat, sprich 3.600€/Jahr, dann hab ich für das Jahr noch eine Freigrenze von 8.924 - 3.600 = 5.324€.


    Der Freibetrag meines Bafögs liegt bei 400€ brutto bzw. 255€ netto. Überschreite ich diesen Betrag, wird das, was ich über diesem Betrag verdiene, von meinem Bafög abgezogen.
    Bspw.:
    Verdienst im Monat 1000€ führt dazu, dass, bei
    1.000 - 400 = 600, mir 600€ vom Bafög abezogen werden, sprich 600 - 600 = 0; ich erhalte also kein bafög mehr.
    gleichzeitig steigt meine Freigrenze wieder, da ich den Zuschuss vom Bafög, der als Einkommen berechnet wird, nicht erhalte.


    Verdiene ich mehr als ca. 350 mtl., kann ich nicht mehr familienversichert sein und muss mich entsprechend selbst versichern, z.B. über eine studentische Versicherung.


    Meine Frage zum letzten Punkt:
    Ich bin bei der AOK familienversichert, müsste ich dann bei der AOK diese Studentische Versicherung abschließen oder könnte ich auch z.B. zur Allianz gehen und dort eine studentische Versicherung abschließen?


    danke :)