Wohngeld Student(en)

  • hi


    Aus privaten Gründen muss ich ausziehen und wüsste gerne, ob ich Wohngeld bekommen würde, falls ich mich für die mir angebotene Wohnung entscheide.


    BAFöG Bekomme ich nicht mehr, da ich mich im Zweitstudium befinde.


    Familienversichert bin ich aber noch und Kindergeld bekomme ich auch noch etwa ein Jahr.


    Ich weiss, dass ich uA ein Mindesteinkommen brauche. Da ich jetzt aber schon so viele unterschiedliche Dinge gelesen habe und die Menschen vom entsprechenden Amt auch nicht wirklich hilfsbereit waren, wollte ich hier mal mein Glück versuchen.


    Ich würde einfach alle relevanten Daten posten und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann? :)


    Die Wohnung würde laut Angebot der Wohnbaugesellschaft mit B-Schein 430 Euro warm kosten (incl. Betriebskostenvorauszahl, Heizkostenvorauszahl., - Aufwendungszuschuss) meine da kommt noch Wasser oder Strom dazu...


    Ich bekomme iM Kindergeld in Höhe von 164 Euro (wobei ich gelesen habe, dass diese nicht berücksichtigt wird)
    außerdem habe ich durch Nachhilfe ein Einkommen von etwa 380 Euro im Monat.


    Von meinen Eltern werde ich mit vorraussichtlich ca 150 Euro unterstützt.


    Meine Berechnung sieht wie folgt aus:


    364 Euro Mindestbedarf (H4 Satz) + 430 Euro Warmmiete = ca 800 Euro - 20%(habe ich so im inet gelesen) = ca 650 Euro Mindesteinkommen.


    Das würde ich meinen Berechnungen nach haben.


    Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand mit Ahnung meine Milchmädchenrechnung nochmal anschauen könnte! :)


    Dankee!!!

  • Hey Hoppel!


    Dry, mein Fehler! Sind 184 Euro. Ich kann dir aber nicht sagen auf welcher Berechnungsgrundlage diese Summe beruht. Mein Bruder und ich bekommen jeweils die og Summe...


    Lg

  • Hallo,


    Zitat

    Ich bekomme iM Kindergeld in Höhe von 164 Euro (wobei ich gelesen habe, dass diese nicht berücksichtigt wird)


    Du bekommst nicht Kindergeld, sondern ganz noirmalen Unterhalt, der entsprechend angerechnet wird.


    Zitat

    364 Euro Mindestbedarf (H4 Satz) + 430 Euro Warmmiete = ca 800 Euro - 20%(habe ich so im inet gelesen) = ca 650 Euro Mindesteinkommen.


    Das würde ich meinen Berechnungen nach haben.


    Hast Du nicht.


    Dein Mindesteinkommen (MEK) beläuft sich auf mindestens 750 €. Du hast Einnahmen von 714 €. Das ist nicht weiter bedenklich, denn Lücke zwischen MEK und Einnahmen kann durch das fiktive Wohngeld überbrückt werden.


    Es gibt nur ein Haken dabei:


    Zitat

    - 20%(habe ich so im inet gelesen)


    Die 20% werden nicht automatisch gewährt und es besteht auch keine Rechtsverpflichtung dazu. entscheidend für diesen Abzug ist die Glaubwürdigkeit Deiner Angaben, wie Du Deinen Lebensunterhalt finanzieren kannst.


    Selbst wenn Du diese Hürde meisterst (wobei ich gleich vorsorglich feststelle, daß ich zu dieser Frage keine Hilfestellung gebe), würde das Wohngeld relativ gering ausfallen - in der höchste Mietstufe wären es nach deinen Angaben maximal 112 €.


    Es stellt sich sowieso die Frage, warum Du Dir als Alleinstehender eine solch teure Wohnung leisten willst, die Du Dir eigentlich gar nicht leisten kannst.


    Gruß!

  • Sorry, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt: Die 184 Euro sind definitiv Kindergeld. Das Geld kommt ja vom Staat und wird bis zum (ich meine) 25ten Lebensjahr gezahlt. Es ist aber definitiv kein Unterhalt!


    Wie kommst du auf ein MEK von mindestens 750 Euro?


    Das mit den 20 % Abzug verstehe ich nicht ganz... Wenn das an der Glaubwürdigkeit meiner Angaben gemessen wird, müsste ich die doch auf jeden Fall bekommen, weil sie den Tatsachen entsprechen?! Diesbezüglich stehe ich ein wenig auf dem Schlauch :-?


    Die Mietstufe wäre bei mir glaube ich Nr 4.


    Die Frage ist für mich erst einmal nicht wieviel ich bekommen würde, sondern ob ich überhaupt Anspruch auf Wohngeld haben würde, wenn ich diese Wohnung miete. (deswegen will ich das ja auch vorher alles durchrechen ;))


    Gruß

  • Hallo,


    Zitat

    Sorry, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt: Die 184 Euro sind definitiv Kindergeld. Das Geld kommt ja vom Staat und wird bis zum (ich meine) 25ten Lebensjahr gezahlt. Es ist aber definitiv kein Unterhalt!


    Da Du das KG von Deiner Mutter weitergeleitet bekommst, handelt es sich auch weiterhin um Unterhalt. Sogar definitiv.


    Zitat

    Wenn das an der Glaubwürdigkeit meiner Angaben gemessen wird, müsste ich die doch auf jeden Fall bekommen, weil sie den Tatsachen entsprechen?!


    Du wirst nachweisen müssen, wie Du mit den Dir zur Verfügung stehenden Mitteln den Lebensunterhalt finanzieren kannst. Es geht also nicht um die Angaben im Antrag selbst, sondern wie glaubwürdig Du die Deckung des Lebensunterhaltes darlegen kannst.


    Ansonsten bleibt es der Frage,


    Zitat

    warum Du Dir als Alleinstehender eine solch teure Wohnung leisten willst, die Du Dir eigentlich gar nicht leisten kannst.


    Spätenstens dann, wenn Du nach dem Studium keinen Job findest und auf ALG II angewiesen bist, wirst Du arge Probleme mit der Miete haben.


    Gruß!

  • Ich habe mich jetzt noch einmal schlau gemacht - doch es ist Kindergeld, aber nicht ich sondern meine Mutter ist anspruchsberechtigt und somit wird es dann wenn Sie es mir gibt zu Unterhalt - können wir uns darauf einigen ;)


    Das ist meinen Lebensunterhalt zu finanzieren kann, dass kann ich auf jeden Fall nachweisen (:


    Nochmals zu deiner Frage mit der Wohg: es geht mir nur darum wie die Rechnung funktioniert etc. Die Wohnung MUSS es nicht sein, aber sie ist iM nunmal da und fungiert entsprechend als Rechengrundlage...


    Das ich nach meinem Studium keinen Job finde, grenzt an ein Ding der Unmöglichkeit :D Möchte aber nicht so öffentlich preisgeben, was ich studiere ...


    Was mich noch interessiert: MUSS man sein Erspartes für das MEK ranziehen oder kann man das auch gar nicht erwähnen; ohne schlechtes Gewissen?


    Gruß!

  • Hallo,


    Zitat

    doch es ist Kindergeld


    Habe ich nie bestritten, daß Deine Mutter KG bekommt.


    Zitat

    kann ich auf jeden Fall nachweisen


    Und immer dieser unbegründete Optimismus....


    Zitat

    Das ich nach meinem Studium keinen Job finde, grenzt an ein Ding der Unmöglichkeit Möchte aber nicht so öffentlich preisgeben, was ich studiere ...


    Ich nehme mal an: Hellseher. Denn nichts anderes bedeutet Deine Aussage mit der Unmöglichkeit. Also kannst Du zum Beispiel eine schwere Krankheit für die Zukunft ausschließen. Ganz schön mutig - oder aber eben doch Hellseher.


    Zitat

    oder kann man das auch gar nicht erwähnen


    Wie hoch ist es denn?


    Gruß!

  • Na ja, ich weiss ja wieviel Geld ich im Monat zum Leben brauche und entsprechend kann ich das auch nachweisen....


    Dein Hinweis, dass wenn ich nach dem Studium keinen Job bekomme und die Wohnung dann zu teuer ist, war sicherlich nett gemeint, aber vollkommen überflüssig. Sicherlich habe ich keine Glaskugel zu Hause, aber ich gehe wie die meisten Menschen davon aus, dass ich nach meinem Studium einen Job bekomme UND das ich nicht schwer krank werde! Außerdem würde dann meine BU greifen...


    Die Situation hat sich sowieso wie folgt verändert:


    380 Euro Nebenjob
    100 Unterhalt Vater
    184 Unterhalt Mutter, wobei ich dieses nur noch 6 Monate von ihr bekomme, ich aber noch etwa 1000 Euro Erspartes habe, was ich mir, falls möglich, anrechnen lassen möchte.


    Hat man einen "Freibetrag" für ersparte Rücklagen, welcher nicht auf das Einkommen angerechnet wird? ok Freibetrag liegt laut inet bei 60k - right?