Wer bekommt das Kindergeld

  • Liebe Forumsspezialisten!


    Leider habe ich mal wieder eine dringende Frage:


    Bin alleinerziehende Mutter von acht Kindern, ab 1. Juni Arbeitslosengeld I Empfängerin. Bis auf einen Sohn sind alle Kinder aus dem Haus. Dieser Sohn hat gestern von mir die fristlose Kündigung verbal und auf Verlangen dann auch schriftlich bekommen, da er sich nur noch im Hotel Mama aufgehalten hat, wenn es um Essen, Trinken, und eventuell Schlafen ging. Soziales Verhalten war nicht mehr erkennbar und meinen Aufforderungen, sich um eine Lehrstelle zu kümmern, ist er nicht nachgekommen. Er hat seine Mittlere Reife seit Sommer 2010, hat es auch nicht mit intensiver Unterstützung durch die ganze Familie, geschafft, sich regelmäßig auf Ausbildungsplätze zu bewerben und eine Lehrstelle zu bekommen, obwohl wir hier keinen Lehrstellenmangel habe. Er hatte einfach keine Lust auf Arbeit!
    Seit 1. Febr. 2011 befindet er sich auf einer sogenannten halbjährigen Qualifizierungsmaßnahme (vom Arbeitsamt in die Wege geleitet) in einer Treppenbaufirma und bekommt 212 Euro im Monat. Ich habe verlangt, daß er mir dafür, daß ich ihn vorher ständig ohne Gegenleistung durchfüttern mußte, 150 Euro Miete bezahlt, um sich zumindest finanziell familiär einzubringen, da ich als alleinerziehende Mutter ein großen Haus abzubezahlen habe. Das hat er auch gemacht, um seine Ruhe zu haben,..... hat mich aber verbal als "Gierschlund" bezeichnet.


    Auf der Qualifizierungsmaßnahme wurde ihm schon im April gesagt, daß es nicht zu einem Lehrvertrag ab 1. August 2011 kommen wird, weil mein Sohn sich für diesen Beruf nicht eignen würde. Aber nichts geschah oder geschieht...nicht eine Bewerbung hat er weggeschickt, obwohl er einen eigenen internetfähigen PC in seinem Zimmer stehen hat. Daß die Treppenbaufirma auf Arbeitsamtkosten eine billige Arbeitskraft ausgenutzt hat, ist mir auch klar und tut mir für meinen Sohn auch leid. Auf der Arbeitstelle hat er sich nämlich sehr angestrengt und war nicht faul. Ist anfangs sehr gelobt worden. Erst als mein Sohn nachgefragt hat, wie das mit der Lehrstelle nun sei, wurde ihm eine Ablehnung ausgesprochen.


    Gestern habe ich ihn dann vor die Tür gesetzt, weil das Maß bei mir endlich voll war. Er hat es abgelehnt, mir bei der Reinigung seines Zimmers zu helfen! Mein Sohn kann bei mir nichts mehr lernen, er nutzt sein zuhause nur aus, um weiter den Kopf in den Sand zu stecken. Dem wollte ich abhelfen, auf daß er endlich mal lernt, Verantwortung für sich selbst zu tragen. Ich habe seine Sachen in Kisten verpackt und unter unsere Treppe für ihn zum Abholen bereit gestellt, vor seinem Weggehen mußte er seinen Hausschlüssel abgeben.
    Hinzuzufügen ist noch, daß sein Vater seit Jahren für drei Kinder zusammen nur 200 Euro Unterhalt zahlt. Dafür hat er einen Titel erwirkt! Für meinen Sohn sind das 68 Euro im Monat Unterhalt, die ich auch gerne weitergeben werde.


    Mein Sohn verlangt jetzt das Kindergeld in Höhe von 184 Euro von mir. Ich bin bereit, ihm 100 Euro Unterhalt von meiner eigenen Seite zu zahlen. Mehr kann ich ihm in meiner finanziellen Lage einfach nicht geben. Jetzt will er einen Antrag stellen, daß er selbst die 184 Euro Kindergeld ausgezahlt bekommt und nicht mehr ich,....... einen sogenannten Abzweigungsantrag! Für mich bedeutet das nicht nur den Verlust seiner monatlichen 150 Euro sondern auch einen zusätzlichen Verlust von 184 Euro, was für mich eine existenzielle Bedrohung darstellt, weil ich das Haus abbezahlen muß. Er könnte gut hier weiter wohnen und hat dies auch von mir angeboten bekommen, aber er muß sich an den anfallenden Arbeiten und Kosten natürlich beteiligen, was er demonstrativ immer ablehnt. Kann man als Elternteil wirklich gezwungen werden, einem faulen, unsozialen Kind, was sich mehrere Monate hat durchfüttern lassen ganz ohne Gegenleistungen, wie z.B. Mithilfe im Haushalt, Arbeitsplatz suchen etc., diesem auch noch das Kindergeld voll und ganz zu geben, bzw. was kann ich dagegen unternehmen? Ich dachte immer, daß nur Eltern das Kindergeld ausbezahlt bekommen!


    Liebe Grüße und vielen Dank
    Kosima

  • Hallo Kosima,


    dein Sohn könnte durchaus einen Abzweigungsantrag stellen. In eurem Fall wird dies aber schwierig, da du ihm noch zu Unterhalt verpflichtet bist und auch angeboten hast, ihm Kost und Logis zu stellen. Daher gehe ich nicht davon aus, dass der Abzweigungsantrag hier Früchte für deinen Sohn tragen wird.


    LG


    Tinchen

  • Da fliegt mir ja gleich das Blech weg!
    Schmeißt ihren Sohn raus und will das Kindergeld weiterhin selber verprassen!?


    Schon mal die Fragen gestellt:


    Wo soll der Junge wohnen,auf der Parkbank?
    Wovon soll er leben,betteln gehen oder kriminell werden?


    Hoffe, der Junge geht zum Sozialamt, und die arme Mutti, die ja jetzt ganz allein in dem großem Haus lebt, wird ordentlich zum Unterhalt verdonnert.
    Nachdem sie ihren letzten Sprößling rausgeschmissen hat, reicht ja eine 2 Zimmer Mietwohnung, da kann die Hütte ja verkauft oder zwangsversteigert werden!
    Meine Meinung:
    Wer solche Eltern hat braucht keine Feinde mehr!
    Mike


  • Hast du dir mal den gesamten Beitrag von Kosima durchgelesen oder schießt du immer direkt mit Kanonen auf Spatzen?:(

  • @ Tinchen


    Vielen Dank für die Unterstützung! Du hast unsere Situation wirklich gut verstanden!


    @ Mike


    Du hast anscheinend keine Ahnung vom Leben und auch keine Ahnung von Kinder- bzw. Jugendlichen-Erziehung!
    Als alleinerziehende Mutter von acht Kindern bin ich einfach nicht in der glücklichen Situation, genügend Geld zu haben, um auch faule Kinder durchzufüttern. Ich unterstütze alle Kindern, die ich alle gleich lieb habe, so weit wie das geht, wenn sie sich mir gegenüber anständig benehmen und einer Beschäftigung nachgehen, sei es in der Schule oder auch durch eine Ausbildung. So hat ein älteres Kind von mir sogar vor ein paar Jahren während der Lehrzeit ein altes Auto finanziert bekommen. Aber ich habe kein Geld, ein unkooperatives, faules Kind mehrere Jahre bei mir im "Hotel Mama" durchzufüttern. Das wäre auch das Verkehrteste, was ich tun könnte.
    Und um Dich zu beruhigen: Meine "Tür-Therapie" (die ich vor einigen Jahren auch schon bei einem älteren Bruder anwenden mußte) hat anscheinend auch diesmal wieder gewirkt: Mein Sohn hat inzwischen eine Wohnung in einer WG, hat sich selbst eine Lehrstelle in der nächsten größeren Stadt gesucht (der Ausbildungsvertrag ist bereits unterschrieben)......und wir können wieder miteinander reden und sind uns auch finanziell einig.
    Manchmal sind ungewöhnliche Mittel einfach nötig, wenn alles andere nicht mehr hilft. Was sich in diesem Fall mal wieder bewiesen hat.
    So eine ungewöhliche Form der Erziehung kann man auch nur durchführen, wenn das Eltern-Kind Verhältnis stimmt und wenn das Kind in der Lage ist, (mit Hilfe von Geschwistern, Freunden und Bekannten) selbst Lösungmöglichkeiten zu finden. Darauf habe ich natürlich geachtet.
    Ich habe mich bei der Kindergeldkasse selbst erkundigt. Wenn ich einem Abzweigungsantrag nicht zustimme und meinem Kind Unterhalt zahle (in welcher Höhe auch immer), ist es für ein Kind nicht möglich, sein Kindergeld selbst zu beantragen. Das geht also nur mit meinem Einverständnis.


    Liebe Grüße
    Kosima :)

  • @ Mike


    neben dem Lesen des Textes hilft mitunter auch ein Blick ins Gesetz


    § 1619 BGB Dienstleistungen in Haus und Geschäft
    Das Kind ist, solange es dem elterlichen Hausstand angehört und von den Eltern erzogen oder unterhalten wird, verpflichtet, in einer seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten.


    Kosima


    Nur den Hinweis, dein Junge soll je nach Art der Ausbildung BAB oder BAföG beantragen.

  • dms
    Vielen Dank für Deine Hinweise :-)!


    Ich habe von meinem Sohn den BAB-Antrag bereits letzte Woche zugeschickt bekommen, um meine Felder als Mutter dort auszufüllen und mit Nachweisen zu belegen. Ist schon wieder zurück und bei ihm angekommen.........jetzt ist es an ihm, das Ganze auch wirklich zu beantragen. Er hat einige Geschwister, die ihm dabei etwas helfen könnten, wenn er sie denn fragt. Er muß jetzt einfach lernen, daß er für seine Dinge selbst verantwortlich ist! Wann sonst?


    Liebe Grüße
    Kosima :)

  • .........jetzt ist es an ihm, das Ganze auch wirklich zu beantragen. Er hat einige Geschwister, die ihm dabei etwas helfen könnten, wenn er sie denn fragt. ...


    Notfalls kann er (oder auch Du ) hier im Forum nachfragen.
    Wir haben hier auch einen Bereich für BAB.;)


    dms

  • @ dms
    Danke Dir...gut zu wissen! :)
    Ich weiß schon, warum ICH IMMER hier ins Forum komme, wenn ich Rat brauche! :o Es ist ein wirklich gutes hilfreiches Forum!!!
    Kompliment an solche Menschen wie Du, die ihre Zeit opfern, um anderen zu helfen!!!!


    3 Geschwister vor ihm haben diese Anträge auch schon früher mal gestellt....aber das ist schon länger her. Es ändert sich ja auch immer wieder was! Schau'n wir mal!


    Liebe Grüße
    Kosima :)


  • Ja sorry,
    habe ja vollkommen überlesen, das Du deine Kinder aus reiner Mutterliebe rausschmeißt, hatte schon den Eindruck, Du wolltest Dich am Kindergeld bereichern!
    So kann man sich irren!
    Viele Grüße
    Mike

  • @ Mike


    neben dem Lesen des Textes hilft mitunter auch ein Blick ins Gesetz


    § 1619 BGB Dienstleistungen in Haus und Geschäft
    Das Kind ist, solange es dem elterlichen Hausstand angehört und von den Eltern erzogen oder unterhalten wird, verpflichtet, in einer seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten.


    Ist ja super!
    Den Paragraphen muß ich gleich mal für meine Kinder ausdrucken!
    Da kann man sich ja seine Kinder auch als Dienstboten halten (rein rechtlich gesehen).
    Und wenn die Brut keinen Bock auf Haus- und Gartenarbeitet hat,fliegt sie raus und das Kindergeld wird für Gärtner und Putze angewendet!
    Danke für die Info!
    Mike

  • hallo ich habe eine frage...
    ich bin im november 18 geworden und wohne bei meinem freund in der wohnung und ernähre mich selber..
    nur ist meine mutter jetzt der meinung sie bekommt das kindergeld ist das richtig ???
    sie will es auf ihr konto haben obwohl ich es selber zum leben brauche ich mache seit november 2011 ein EQJ und bekomme 216 € und muss aber davon noch miete zahlen ...
    ich weis nicht weiter , ich weis nicht wer im recht ist bekommt sie oder ich das kindergeld ..


    wir müssen bis montag den neuen antrag wegschicken .. und ich würde mich über eine schnelle antwort freuen

  • jacki1993 : Wenn deine Mutter keinerlei Unterhalt für dich leistet (auch keine Sachleistungen), bist du im Recht. Dann ausfüllen und an die Familienkasse schicken: >>klick<<
    Funkioniert aber nur, wenn du von deinem Vater keinen Unterhalt erhälst. Rechtsgrundlage: § 74 EStG