Studienfinanzierung - Studium nach Ausbildung

  • Hallo!
    Hatte schon woanders nen Tread erstellt, der aber wohl falsch plaziert war..
    http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/kindesunterhalt-volljaehrige/8396-studienfinanzierung-studium-nach-ausbildung.html


    ---


    Ich beschäftige mich schon länger mit dem Gedanken an ein Studium habe aber ein Problem mit der Finanzierung.


    Erstmal zum Lebenslauf:
    Nach Realschule ein Jahr kaufmännische Schule.
    Dann schulische Ausbildung zum kaufm. Ass. für Wirtschaftsinformatik inkl Fachabi
    Dann duale Ausbildung zum Fachinformatiker.
    wohne und wohnte zuhause.
    Eltern geschieden - verdienen beide zuviel für BAfög.
    (Hatte schonmal bei unserer "Buchhalterin" angefragt: "brauchst gar nicht versuchen...")


    Nun würde ich gerne Wirtschaftsnformatik studieren. Weiß aber nicht wie ich es finanzieren soll.
    Meine Schwester macht beendet grad' ihre Ausbildung (wohnt in einer anderen Stadt und wird von den Eltern finanziert, primär mütterlicherseits, weil sie dort vorher wohnte)
    Ich kann meine Mutter nun nicht um eine Finanzierung bitten.. Ist ja quasi schon durch eine Tochter ausgelastet.
    Vater möchte aber nichts geben weil ich ja dort wohne/wohnte und so. Und er hat was gegens Studium...
    Habe nun ein Jahr gearbeitet aber dabei nun auch nicht so viel verdient, dass ich das wohnen/essen/studieren/fahren bezahlen kann.


    Was kann ich tun?
    Habe mal etwas von Meister-Bafög gehört?
    Das Studium würde ja auf eine vorangegangene ausbildung aufbauen und ist darum eigentlich auch "förderungswürdig" oder?
    Achja: bin 23
    Beste Grüße!

  • Hallo,


    also wenn du wissen möchtest, ob du Anspruch auf BAföG hast, solltest du bei dem zuständigem BAföG-Amt einen Antrag stellen.
    Dazu benötigst du von deinen Eltern das Formblatt 3 sowie die Einkommensnachweise deiner Eltern von vor zwei Jahren.
    Deine Eltern sind zunächst einmal dazu verpflichtet, diese Unterlagen auszufüllen und entweder an dich oder direkt an das Amt weiterzuleiten.
    Auch wenn dein Vater ein Studium nicht "toll" findet.


    Wenn alle Unterlagen vorliegen, wird dir ein Bescheid zugehen, aus dem hervorgeht, ob und wenn ja, wie hoch der BAföG Anspruch ist, der dir zusteht.


    Sollte der Fall eintreten, dass deine Eltern soviel verdienen, dass sie dir theoretisch dein Studium finanzieren könnten, gibt es zwei Möglichkeiten:


    Du legst deinen Eltern den Bescheid vor - und sie zahlen den Betrag
    oder
    Du legst deinen Eltern den Bescheid vor - und sie zahlen nicht (weil sie nicht können oder wollen).


    Bei letzerem Fall kannst du beim BAföG-Amt einen Antrag auf Vorausleistung stellen. Daraufhin prüft das Amt, ob deine Eltern dir noch unterhaltspflichtig sind oder nicht.
    Sollte das Amt zu dem Entschluss kommen, dass sie nicht mehr unterhaltspflichtig sind, wir dir der Betrag, den dir eigentlich deine Eltern zahlen müssten, vom Amt vorausgeleistet.


    Meister-BAföG steht dir leider nicht zu, da du studierst und eben nicht deinen Meister machst.


    LG
    blaze