Anrecht auf " Teilhabe am Arbeitsleben"

  • Hallo
    Ich habe eine frage.


    Vor kurzen hat mich die Arge bei uns zur einer 6 Wöchigen Abklärung der eignung
    in das Bfw geschickt.


    Mittlerweile ist der Bericht bei der Arge angekommen.


    Bevor ich in diese Maßnahme geschickt worden bin hat mir mein Arbeitsvermittler gesagt, nach der eignung werde ich dort auf jeden fall eine
    Umschulung bzw Qualifikation machen dürfen.


    Vor ab habe ich einen Antrag bei der Rentenkasse gestellt auf Teilhabe am Arbeitsleben der wurde aber begründet abgewiesen.


    Nun ist die Arge auf die idee gekommen , das die das doch nicht Bezahlen weil ich voher ins Reha vorbereitungs Training muss, was ihn aber schon voher gesagt worden ist.


    Er ist der festen überzeugung die Rentenkasse muss das Bezahlen , aber die Rentenkasse hat mir klipp und klar gesagt weil sie die
    Arge zur abklärung geschickt hat ( die ca 3000€ Kostet) ist diese der Kostenträger


    Habe mich auch bei der Bundesagentur für Arbeit drüber Informiert , die haben mir auch gesagt das die Arge für die Kosten zuständig ist und nicht die Rentenkasse oder die Bundesagentur für Arbeit.


    ALs kleine info , ich besitze einen Schwerbehinderten Ausweis 50% und war bis vor kurzen ( Juni 10 bis November 10 )
    in der Medizinsichen Reha.



    Habe ich irgend eine chance das die wirklich die Kosten übernehmen , der weigert sich da mir sogar den Ablehnungsantrag zu erstellen bzw eine schriftliche Ablehnung


    Danke.