bafög auch nach wechsel?

  • hallo, ich bin gerade ins zweite semster gekommen. ich studiere soziologie und philosophie (2-Fach-Bachelor) und möchte zum kommenden WS von Philosophie zu VWL wechseln. Würde dann also 2-Fach-Bachelor Soziologie u VWL studieren.


    Ich habe nun aber im ersten Semester keine Prüfung in Philosophie abgelegt und habe auch nicht vor das jetzt im zweiten Semester zu tun, da mir das Fach überhaupt keinen Spaß macht u ich auch nicht der Meinung bin, das es mir für meine späteren Berufsziele nützlich ist.


    Meine Frage ist jetzt: Verfällt der Anspruch auf Bafög, wenn ich nach dem zwieten Semester wechsle weil ich ja in Philosophie bisher keinen Leistungsnachweis erbracht habe?!


    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen...

    purzel

  • nein keine Panik. Erst ein Wechsel nach dem dritten Fachsemester wäre förderungschädlich. Kann sein dass das StW eine Begründung anfordert aber dann schreibst halt einfach dass ein Neigungswechsel vorliegt.


    Gruss Andy

  • In meinem Gesetzestext steht, dass ein Wechsel bis zum Beginn des 3. FS problemlos ist (§ 7 Abs. 3 BAfög):


    (3) Hat der Auszubildende



    1. aus wichtigem Grund oder



    2. aus unabweisbarem Grund



    die Ausbildung abgebrochen oder die Fachrichtung gewechselt, so wird Ausbildungsförderung für eine andere Ausbildung geleistet; bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gilt Nummer 1 nur bis zum Beginn des vierten Fachsemesters. Ein Auszubildender bricht die Ausbildung ab, wenn er den Besuch von Ausbildungsstätten einer Ausbildungsstättenart einschließlich der im Zusammenhang hiermit geforderten Praktika endgültig aufgibt. Ein Auszubildender wechselt die Fachrichtung, wenn er einen anderen berufsqualifizierenden Abschluß oder ein anderes bestimmtes Ausbildungsziel eines rechtlich geregelten Ausbildungsganges an einer Ausbildungsstätte derselben Ausbildungsstättenart anstrebt. Beim erstmaligen Fachrichtungswechsel oder Abbruch der Ausbildung wird in der Regel vermutet, dass die Voraussetzungen nach Nummer 1 erfüllt sind; bei Auszubildenden an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen gilt dies nur, wenn der Wechsel oder Abbruch bis zum Beginn des dritten Fachsemesters erfolgt. Bei der Bestimmung des nach den Sätzen 1 und 4 maßgeblichen Fachsemesters wird die Zahl der Semester abgezogen, die nach Entscheidung der Ausbildungsstätte aus der ursprünglich betriebenen Fachrichtung auf den neuen Studiengang angerechnet werden.