Ablehnung des BaföG-muss zu meinem Vater in ein anderes Bundesland ziehen?!

  • Hallo,


    ich (19 J. Gymnasium mit Fachrichtung Wirtschaft 13. Kl.) & meine Schwester (18 J. 12 Kl. Gymnasium) haben folgendes Problem.


    Wir wohnen bei unserer Mutter - unsere Eltern sind seit 11 Jahren geschieden. Haben keinen Kontakt zum Vater. Beide waren sorgeberechtigt. Unser Vater wohnt in einem anderen Bundesland.
    Nachweislich haben wir täglich - lt. Stundenplan, Warte- und Fahrzeiten einen Fahrweg von ca. 2,75 Std.


    Der Antrag auf Schüler-BAföG wurde abgelehnt, da wir ja schließlich auch zu unserem Vater ziehen könnten, an dessen Wohnort die Schulen günstiger zu erreichen wären. Eigentlich unzumutbar, da ich nochmals die 11.+ 12.+ 13. Klasse wiederholen müsste, da ich seit dem andere Schulfächer habe.


    Nach Auskunft der BAföG- Stelle gäbe keinen gesetzlichen Spielraum, da dieses eindeutig geregelt sei.


    Weiß jemand, ob dies tatsächlich zutrifft? Welche Möglichkeiten bleiben uns?


    LG
    attila

  • Hey,


    Ich bin von meinem Vater zwei Straßen weitergezogen und trotzdem Schüler-BaFög erhalten. Mein Probleme mit meinem Vater habe ich dem BaFög-Amt schriftlich zugeteilt und nun beziehe ich seit einem Jahr BaFög und wohne alleine, auch wenn ich theoretisch bei meinem Vater hätte bleiben können (Schulweg wäre der selbe gewesen nur eine Haltestelle weiter entfernt).


    Versuchs einfach. Das habe ich auch. Wende dich an eine nette Mitarbeiterin des BaFög-Amtes, und schilder ihr dein Problem.


    Liebe Grüße

  • Da beide Eltern das Sorgerecht haben bzw. hatten, sind die Voraussetzungen nach § 2 Abs. 1a BAföG nicht erfüllt.


    Du kannst zu deinem Vater ziehen.


    Tipp: schriftl. Antrag stellen und mit dem Ablehnungsbescheid zum JobCenter