Erbe an Mutter abtreten

  • Hallo,
    mein Vater ist vor kurzer Zeit verstorben, ich bin kurz vor Vollendung der Volljährigkeit und besuche zur Zeit ein Gymnasium.
    Im Anschluss würde ich gerne ein Studium aufnehmen.
    Da es kein Testament gibt, werde ich Teile unseres Vermögens/Hauses erben, was ja nicht gerade förderlich für das mir zustehende Bafög sein wird.


    Wenn ich mein Erbe einfach meiner Mutter schenke, wird das ja als "böswillige Verschiebung" o.ä. betitelt.
    Wäre es möglich das Erbe, sobald ich 18 werde, gar nicht erst anzunehmen, sodass es sofort meiner Mutter zusteht? Oder wäre es vielleicht sogar möglich es ihr direkt nach Vollendung der Volljährigkeit zu schenken? Schließlich dauert es noch ca 2 Jahre bis zum Studienbeginn, daher kann man doch eigentlich keine direkte Verbindung zur Erschleichung von Bafög herstellen.


    Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt und mir kann jemand weiterhelfen :)

  • Das BAföG Amt wird Dir den Erbschein anfordern. Und anschließend nach dem Erbe fragen.


    M. E. hast Du dann ein Problem. Denn Du hast dich bewusst in die Bedürftigkeit begeben. siehe hierzu §§ 1 und 26 ff BAföG

  • Ja, das dachte ich mir schon fast. Allerdings:
    §27.1.3 a: "Vermögenswerte sind auch dann dem Vermögen des Auszubildenden zuzurechnen, wenn er sie rechtsmißbräuchlich übertragen hat. Dies ist der Fall, wenn der Auszubildende in zeitlichem Zusammenhang mit der Aufnahme der förderungsfähigen Ausbildung bzw. der Stellung des Antrags auf Ausbildungsförderung oder im Laufe der förderungsfähigen Ausbildung Teile seines Vermögens unentgeltlich oder ohne gleichwertige Gegenleistung an Dritte, insbesondere seine Eltern oder andere Verwandte, übertragen hat"


    Wenn ich mein "Vermögen" sobald ich 18 bin an meine Mutter übertrage, bleiben vorraussichtlich noch knapp 2 Jahre bis zum Studienanfang. Ist der "zeitliche Zusammenhang" dann überhaupt noch gegeben?