Unterstützung für verheirateten Sohn?

  • Hallo zusammen!


    Meine Frage:


    Mein unehelicher Sohn, seit Oktober 2010 selbst verheiratet mit einem Kind, steht vor der Beendigung seiner Lehre und möchte nun studieren, da ihm arbeiten gehen offenbar zu "anstrengend" ist. Und fragt mich nun nach finanzieller Unterstützung.


    Bin ich von Gesetz wegen verpflichtet, ihn weiter finanziell zu unterstützen?
    Ich bin der Meinung das er, bevor er eine Familie gründete, sich das hätte überlegen sollen und nun seine Ansprüche hinter die seines Kindes stellen und für den Familienunterhalt selber sorgen muss.


    Vielen Dank für eine Nachricht dazu, freundliche Grüße

  • Hallo,


    und vielen Dank für einen Nachricht. Das Studium baut nicht auf die Berufsausbildung auf soweit ich informiert bin.


    Die Frau meines Sohnes, 19, ohne Ausbildung, arbeitet natürlich nicht! Sie passt auf das gemeinsame 3 Monate alte Baby auf! Schwiegermama arbeitet übrigens auch nicht, wohnt aber mit im Haus und könnte den Enkel ja betreuen.
    Wäre die Ehefrau nicht verpflichtet arbeiten zu gehen?
    Heiraten und Kinder in die Welt setzen scheint möglich zu sein, nur nicht, selber dafür zu sorgen!


    Ich würde es auch als eine Frechheit empfinden, wenn ich jetzt wieder, nachdem ich ihn sein Leben lang unterstützt habe, weiterzahlen soll. Das wäre ja ein Freifahrtschein für jeden, der zu faul ist zu arbeiten und so erst mal auf Kosten anderer ein Studium anzufangen!?


    Gruß, lupo20001

  • Hallo,


    wenn die Ausbildungen nicht aufeinander aufbauen, kann dein Sohn keinen Unterhalt verlangen. Als Eltern schuldet ihr eurem Sohn grundsätzlich nur eine Ausbildung.


    Sollte er BAföG beantragen und dies wird aufgrund deines Einkommens abgelehnt, musst du trotzdem nicht zahlen.


    Wäre die Ehefrau nicht verpflichtet arbeiten zu gehen?


    Nein.

  • Hallo und vielen Dank für deine Antwort. :)


    Und leider eine weitere Frage:


    Wenn das Studium nun auf die Ausbildung aufbaut, müsste ich dann trotzdem weiter bezahlen? Es ist alles sehr undurchsichtig was er an Ausbildung macht bzw. dann studieren will. Möglicherweise legen sie es so aus, das es auf die Ausbildung aufbaut, nur, um Unterhalt zu erzielen.


    Ich bin leider ein gebranntes Kind und wurde jahrelang belogen.
    Denn seit dem 18. Lebensjahr (er wird jetzt 22) zahle ich keinen Unterhalt mehr, da mein Sohn mir nie nachgewiesen hat, was er macht. Letzter Kontakt wegen des Unterhalt war über einen Rechtsanwalt, den ich damals aufgefordert habe darzulegen, welche Einkünfte mein Sohn hat etc. Danach wurde sich seiten des Rechtsanwalt meines Sohnes (und auch er selbst) nie wieder gemeldet und Unterhalt eingefordert. :confused:


    Vielen Dank für die Bemühungen und prompten Antworten,
    Gruß lupo20001

  • Wenn das Studium nun auf die Ausbildung aufbaut, müsste ich dann trotzdem weiter bezahlen?


    Wieso weiterbezahlen? Nach eigener Aussage zahlst du doch bereits seit 4 Jahren nicht mehr ;)


    Wenn die Ausbildung aufeinander aufbauen, könnte ein Unterhaltsanspruch bestehen.
    In der Regel müsste dieser Ausbildungsweg dann aber vorher abgesprochen sein. Wenn du seit 4 Jahren gar nichts bekommen hast, dürfte diese Absprache schwer nachzuweisen sein.
    Natürlich gibt es auch Ausnahme und letztendlich wäre das immer eine Einzelfallentscheidung.

  • Hallo Theo,


    und richtig, ich zahle seit 4 Jahren nicht mehr. Wie gesagt, die letzten Schreiben vom Anwalt meines Sohnes, in dem es um einen evtl. Unterhaltsanspruch ab 18 Jahren ging, liegen nun genau 4 Jahre zurück. Auf Nachfragen meinerseits bzw. Anforderung von Lohnnachweisen meines Sohnes und was an eigenen Einkünften erzielt wurde, er war ja zwischenzeitig arbeiten, kam dann nie wieder eine Antwort. Somit habe ich den Unterhalt dann eingestellt, denn auch eine neue Kontonummer wurde mir ab Volljährigkeit nicht mitgeteilt. Und ich hätte einen Teufel getan, das Geld weiter an die Mutter zu zahlen.


    So sieht´s aus.


    Du schreibst, das der Ausbildungsweg dann vorher so hätte abgesprochen sein müssen. Mit wem denn abgespochen? Mit mir?


    Dank noch mal für eine Stellungnahme dazu, Gruß und schönes WE,


    lupo20001