Anspruch auf Bafög aus einer anderen Stadt

  • Hallo ihrs,


    ich hab da mal ne Frage...


    Ich erkläre erstmal wie meine Situation ist:


    Ich bin jetzt 20 Jahre alt, bin vor 3 Jahren wegen Familiären Problemen bei meinen Eltern ausgezogen. Ich wohne in einer eigenen Wohnung mit meiner Partnerin und ihrer Tochter in Goslar und meine Eltern in Braunschweig.
    Ich habe jetzt zum 2. Schuljahr die Berufsfachschule wieder aufgenommen, da ich von einem Handwerksbetrieb eine Ausbildung angeboten bekommen habe, wenn ich die Auflagen des Vorvertrages erfülle.


    Ich war heute beim Landkreis in Goslar und habe nach einem Antrag auf Schüler-Bafög gefragt. Da meinte der zuständige Bearbeiter zu mir, dass das Landkreis Goslar für mich nicht zuständig ist, da meine Eltern in Braunschweig wohnen. Ich solle mich doch beim Bürgerbüro in Braunschweig melden und doch einen Antrag auf Schüler-Bafög stellen. Hat mir aber von anfang an gesagt, dass die mir dort den Antrag ablehnen werden, da meine Eltern noch für mich zuständig sind und es eine gleichwertige Berufsschule in Braunschweig gibt.


    So meine Frage dazu ist, steht mir echt nur ein Anspruch auf Schüler-Bafög zu, wenn ich wieder zu meinen Eltern ziehe und in Braunschweig auf die Schule gehe?


    Bitte um schnelle Antwort...

  • Machst Du eine schulische oder betriebliche Ausbildung?


    Wer hatte für dich bis zu deinem 18. Lj. das elterliche Sorgerecht?


    Hattest Du vom Jugendamt in BS Unterstützung erhalten?


    Melde dich doch am Montag telefonisch beim BAföG Amt (Tel.: 0531/470-8507) und lass dich beraten.

  • Kein BAföG möglich. Es ist dabei unerheblich ob Du in BS oder GS wohnst.


    Du besuchst eine Berufsschule nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 BAföG. Diese Ausbildung kann nur gefördert werden, wenn die Voraussetzungen nach § 2 Abs. 1a BAföG erfüllt sind.


    § 2 BAföG Gesetz - Ausbildungsstätten - Berufsausbildungsförderungsgesetz


    Nach deinen Ausführungen wohnst Du nicht mehr bei den Eltern. Dieser Tatbestand ist erfüllt. Aber keiner von den anderen Ausnahmetatbeständen ist erfüllt. Daher kannst Du nach § 2 Abs. 1a i.V.m. § 2 Abs. 1 Nr. 1 BAföG nicht gefördert werden.


    Du solltest aber auf jedem Fall den Antrag auf BAföG in BS stellen und gleichzeitig einen Antrag auf ALG II bei dem JobCenter in GS stellen.


    Den Ablehnungsbescheid vom BAföG benötigst Du für das JobCenter.