Antrag wurde abgelehnt

  • Mein Bafögantrag wurde abgelehnt,


    was ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen kann.


    Bei mir trifft folgendes zu:


    - Lebe alleine mit der Mutter
    - Eltern sind geschieden
    - Vater ist seit 2008 wieder verheiratet
    - Bruder ist auch verheiratet
    - Ich habe zurzeit kein Einkommen
    - Mein Privatvermögen ist ca. 7 - 15€


    Habe ein schlechtes Verhältnis mit meinem Vater. Das Amt musste die Unterlagen selbst anfordern.
    (Habe Ihn ein Brief ohne Erfolg geschrieben)
    Dennoch wussten Sie nicht, dass mein Vater verheiratet ist.
    Sie sagten, dass Sie den Steuerbescheid 2008 meines Vaters nicht benötigten, da er verheiratet ist.
    Sie wollten anschließend einen Nachweiß zu der Hochzeit haben und einen, ob die neue Ehefrau Unterhalt bezieht oder arbeiten geht.
    Diesen gefallen tat mir mein Vater nicht.
    Habe dies dem Amt gesagt und diese die Unterlagen meines Vaters nicht angefordet und haben schlicht den erhaltenen Steuerbescheid meines Vater mitberechnet.


    Wie sollte ich jetzt weiter vorgehen?



    Gruß Mr. Batz

  • Deinen Vater auffordern den vom BAföG Amt errechneten UH zu zahlen. Denn, er ist Dir zum UH verpflichtet.


    Das der Steuerbescheid vom Jahr 2008 zur Berechnung genommen wird ist völlig richtig. Dies ist in § 21 ff BAföG geregelt.