Unterhaltsberechnung Studium / Bafög

  • Meine volljährige Tocher erhält kein Bafög und ihre Mutter ist nicht zum Unterhalt verpflichtet (zu geringes Einkommen). Meine Tochter lebt mit ihrem Freund zusammen und hat eigenes Einkommen.(500,--€ netto/Monat) (Duales Studium). Sie erhält das volle Kindergeld (184,-- €)von Ihrer Mutter.


    Bei der Berechnung des Bafög kam folgendes heraus:


    Gesamtbedarf: 597,-- €
    Angerechnetes Einkommen des Antragstellers (Tochter): 332,90 €
    Angerechnetes Vermögen des Antragstellers: 0,-- €
    Angerechnetes Einkommen des Vaters: 264,10 €
    Angerechnetes Einkommen der Mutter: 0,-- €


    Monatlicher Förderungsanspruch: 0,-- €
    Die Summen von 332,90 und 264,10 sind genau der Gesamtbedarf, daher Förderung 0.-- €



    Bedeutet diese Berechnung, dass ich meiner Tochter 264,-- EUR/Monat Unterhalt zahlen muss ? Wurde das Kindergeld dabei schon berücksichtigt ?


    Oder muss ich 264,-- € - 184,-- € Kindergeld = 80,-- EUR bezahlen ?




    Oder ist der Gesamtbedarf lt. Bafög falsch berechnet und ich muss von einem Gesamtbedarf von 670,-- EUR lt. Düsseldorfer Tabelle ausgehen. Dann würde meine Berechnung lauten:


    Gesamtbedarf: 670,-- €
    Angerechnetes Einkommen des Antragstellers: 332,90 €
    Kindergeld 184,-- EUR


    Unterhaltsanspruch gegen den Vater: 153,10 €/Monat
    Dem widerspricht aber, dass das Bafög Amt mit 264,10 €in Vorleistung gehen würde, falls ich nicht zahlen würde und sich das Geld dann von mir holen würde. (Das würde ich nie machen, wollte nur an diesen Punkt erinnern falls jemand schreibt die Bafög Berechnung ist für den Unterhalt nicht relevant)


    Ich verstehe mich gut mit meiner Tochter und wir wollen das gerecht untereinander lösen. Wir brauchen und wollen dazu keinen Anwalt oder Gericht.

  • Der BAföG-Bescheid hat kein unterhaltsrechtlichen Auswirkungen.


    Unterhaltsbedarf 670 €
    minus Einkommen des Kindes (bereinigt um ausbildungsbedingten Mehrbedarf z.B. Fahrtkosten, Studiengebühren)
    minus Kindergeld -184 €


    den Rest müsstest du noch als Unterhalt zahlen


    Dem widerspricht aber, dass das Bafög Amt mit 264,10 €in Vorleistung gehen würde, falls ich nicht zahlen würde und sich das Geld dann von mir holen würde. (Das würde ich nie machen, wollte nur an diesen Punkt erinnern falls jemand schreibt die Bafög Berechnung ist für den Unterhalt nicht relevant)


    Bei der Vorausleistung würde das Kindergeld abgezogen werden. Das BAföG-Amt würde also 80,10 € zahlen.

  • Das Netto-Einkommen meiner Tochter liegt höher als das vom BaföG errechnete "angerechnete Einkommen" von 332,90 € und die Studiengebühren werden von der Firma (duales Studium) übernommen. Fahrtkosten fallen nicht an, da das Semesterticket in den Studiengebühren enthalten ist.


    Also lautet die Berechnung:


    670,-- EUR
    - Einkommen (netto)
    - Kindergeld 184,-- EUR


    Problem: Das wäre Null (0), aber lt. BaföG müsste ich 264,10 - Kindergeld = 80,10 zahlen. Da die das ja sogar als Vorrausleistung zahlen würden, muss es dafür ja eine Rechtsgrundlage geben. D.h. lt. BaföG müsste ich 80,10 € bezahlen, aber lt. Unterhaltsrecht nichts. Was gilt dann ?