Weiterhin unterhaltspflichtig?

  • Folgender Fall:
    Mädchen ist seit dem 14. Lebensjahr in der Jugendhilfe. Mit 18 wegen mangelnder Mitarbeit beendet. Vater finanziert Wohnung (die sie mittlerweile verlassen hat und vom Vater aufgelöst werden mußte).und zahlt Unterhalt während der 8 Monate Ausbildung. Ausbildung abgebrochen, danch Beginn einer schulichen Ausbildung zur Erlangung des Fachabiturs an der VHS, Abbruch.
    Nun seit 3 Monaten in einer erneuten Ausbildung.
    BAB_ Antrag hat sie gestellt und Vater wird jetzt aufgefordert seine Einkommensverhältnisse nachzuweisen.
    Frage: Ist er noch unterhaltspflichtig nach 2 Abbrüchen von Maßnahmen und wie soll er sich verhalten?

  • Etwas Geduld solltest du in einem Forum schon mitbringen ;)


    Die Formulare für den BAB-Antrag musst du ausfüllen.


    Vater finanziert Wohnung (die sie mittlerweile verlassen hat und vom Vater aufgelöst werden mußte).


    War der Vater der Mieter? Das sollte er dann zukünftig vermeiden.

  • [quote='Theo','http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/thread/?postID=25711#post25711']Etwas Geduld solltest du in einem Forum schon mitbringen ;)


    Sorry, bin manchmal etwas ungedultig.
    Er hat jetzt ein Schreiben formuliert das er seinen Pflichten nachkommen wird, aber vorab aufgeklärt werden möchte ob er überhaupt noch unterhaltspflichtig ist nach mehreren abgebrochenen Maßnahmen.
    Ob das so geht?
    Danke!

  • Ob noch ein Unterhaltsanspruch besteht, kann und will ich nicht beurteilen. Das hängt von vielen Faktoren ab und ist immer eine Einzelfallentscheidung. Deine Tochter scheint erst 18 oder 19 zu sein, daher könnte ihr durchaus noch eine Chance zugebilligt werden.


    Zum BAB:
    Ich weiß nicht, ob du die Formulare von deiner Tochter oder direkt vom Amt bekommen hast.


    Aber wenn du die Formulare nicht ausfüllst, kann deine Tochter eine Vorausleistungsantrag stellen. Dann prüft das Amt, ob ein Unterhaltsanspruch besteht und wird sich das Geld ggf. von dir holen.


    Unterhaltsanspruch (wenn einer besteht):
    Bedarf im eigenen Haushalt 670 €
    abzgl. Kindergeld
    abzgl. Ausbildungsvergütung (bereinigt um ausbildungsbedingten Mehrbedarf)
    abzgl. BAB


    Nur der Rest wäre von dir (und der Mutter!) zu zahlen. Sofern überhaupt ein Rest bleibt. Ehe du es also auf eine Klage ankommen lässt, prüf erstmal wieviel du (ihr) im Fall der Fälle überhaupt zahlen müsstest.