Steht mir BAB zu? Ämter sagen Nein..

  • Hallo,
    ich blicke langsam nicht mehr durch wer wann BAB bekommt und wann nicht.


    Ich bin im 2. Lehrjahr zur Krankenschwester und muss ausziehen, da ich 1. einen Fahrtweg von 1 1/2 Stunden habe (nur ein Weg) und ich außerhalb des Ortes wohne, so dass ich erst mit dem Bus zum Bahnhof fahren muss, welcher aber nur zwischen 6-18 Uhr fährt was mit meinen Schichten nicht hinhaut.
    Ich bekomme Netto 589€, wovon aber schon die 40€ für den Bausparvertrag abgezogen sind.
    Meine Eltern könnten mir maximal 50€ zugeben und die Wohnungen kosten Warm alle so um die 380€.


    Jugendamt, Bürgeramt und Arbeitsamt meinten alle ich hätte keinen Anspruch drauf da es meine erste Ausbildung ist und ich zu viel verdienen würde.


    Stimmt das?? Ich kann mir das schwer vorstellen. Man kann sich von so wenig Geld doch garnicht selber finanzieren und da ich ausziehen muss, gehts nicht anders.


    Wohngeld und BAföG krieg ich ja scheinbar auch nicht. Was krieg ich denn bitte dann für Unterstürtzung wenn die Eltern nicht mehr zahlen können??


    Grüße,
    Jumi

  • Du hast dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG.


    Aber aufgrund der Ausbildungsvergütung ist der Bedarf nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 BAföG i.H.v. 465,00 € bereits gedeckt.


    Hast Du schon einen Antrag auf BAföG gestellt? Diesen Bescheid benötigst Du bei anderen Ämtern.

    Sofern ein BAB Anspruch besteht: Antrag kannst Du erst nach dem Auszug stellen. Aber, evt. dein Einkommen ist zu hoch.


    Einen Wohngeldantrag kannst Du erst nach dem Auszug stellen, denn Du benötigst den Mietvertrag.


    Evt. hast Du nach dem Auszug einen Anspruch auf Mietzuschuss nach dem SGB II (ARGE, JobCenter).


    Wer bekommt denn dein Kindergeld?


    Netto-Ek: 589,00 €
    zzgl. KiG: 184,00 €
    UH Eltern: 50,00 €
    Gesamt Ek: 823,00 €


    Anmerk.: Nach dem BGB sind deine Eltern verpflichtet, Dir eine Ausbildung zu finanzieren.


    Mit dem o. g. Gesamt-Ek solltest Du über die Runden kommen.

  • Hallo,


    angesichts dessen, was jabog bezüglich des Kindergeldes geschrieben hat, sehe ich hier tatsächlich ebenfalls keinen Anspruch auf BAB oder Wohngeld. Da das Einkommen ausreichend für eine Person ist, dürfte auch kein Anspruch auf die Mietbeihilfe bestehen.


    Also mußt Du die Frage des Kindergeldes mit Deinen Eltern klären.


    Gruß!

  • Du hast dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG.


    Aber aufgrund der Ausbildungsvergütung ist der Bedarf nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 BAföG i.H.v. 465,00 € bereits gedeckt.


    Hast Du schon einen Antrag auf BAföG gestellt? Diesen Bescheid benötigst Du bei anderen Ämtern.


    Die Ausbildung von Jumi klingt nach einer betrieblichen Ausbildung, womit BAföG ausgeschlossen ist.

  • Ich bekomme Netto 589€, wovon aber schon die 40€ für den Bausparvertrag abgezogen sind.
    Meine Eltern könnten mir maximal 50€ zugeben und die Wohnungen kosten Warm alle so um die 380€.


    Der Bausparvertrag ist keine Pflicht. Die Einzahlungen kannst du aussetzen.


    Deine Eltern müssen dir mindestens das Kindergeld (184 €) geben. Ansonsten kannst du einen Abzweigungsantrag stellen.
    Weiteren Unterhalt müssen deine Eltern vermutlich nicht leisten.
    Unterhaltsbedarf im eigenen Haushalt 670 €
    dein Einkommen 589 € (minus ausbildungsbedingten Mehrbedarf) + 184 € = 773 €


    380 € Miete ist als Azubi etwas viel. Wie sieht es mit einem Zimmer im Schwesternwohnheim aus?


    Du kannst einen Antrag auf BAB stellen. Es gibt auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit einen BAB-Rechner, wo du vorher schonmal deine Chancen ausrechnen kannst. Die im BAB enthalten Mietpauschale liegt aber deutlich unter 380 €.


  • Will ich nicht ... meine Eltern meinen ebenfalls dass ich den Bausparvertrag lassen sollte. Ein bisschen sollte ich ja jetzt auch schon sparen...


    Kindergeld würde ich auch kriegen + die 50€ von meinen Eltern.


    Schwesternwohnheime gibt es nicht mehr. Aus meinem Kurs mussten auch alle in eine eigene Wohnung ziehen weil's die Wohnheime leider nicht mehr gibt.


    Den BAB Rechner habe ich schon verwendet, kommt 0€ raus.
    Die fragen ja nur nach dem Gehalt meiner Eltern, nicht was diese für Ausgaben haben und ich habe selber gesehen, dass mehr als 50€ nicht gehen würden, auch wenn mein Vater so viel verdient.


    Antrag auf BAföG habe ich noch nicht gestellt, da ich ja eine betriebliche Ausbildung mache und ich somit keinen Anspruch habe.


    Wohngeld meinte die Frau damals auch Nein weil es meine Erste ist (was ist das überhaupt für ne Logik??).


    Irgendwie würde ich schon über die Runden kommen mit dem Geld aber es ist halt doch sehr knapp und ich muss ja auch meine Monatskarte und die Schulsachen selber bezahlen was auch nicht grad billig ist.

  • Diese Ausbildung ist ist dem Grunde nach förderungsfähig nach dem BAföG.


    Der Bedarf bemisst sich nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 BAföG (465,00 €).


    Ich möchte mich korrigieren: Wie hoch ist deine Brutto-Ausbildungsvergütung?

  • Brutto sind's 788,57 € ...


    Je nachdem welche Schicht und welche Tage ich arbeite kriege ich noch Zuschläge ... aber soweit ich weiß werden die ja nicht mitgerechnet, weil sie variieren und es Monate gibt, wo ich keine Zuschläge kriege ...