Wohngeldantrag - Frage bzgl. Wohngeld/Werbungskosten

  • Hallo,


    ich bin Student (26) und habe nun eine Wohnung angemietet, die mich 460 € (warm) kostet (Mietstufe VI). In den Nebenkosten sind auch die Heizkosten inbegriffen (ca. 45 € mtl.).
    Ich habe ein Brutto-Einkommen (aus nichtselbstständiger Arbeit) von 800€ wobei ich meinen eigenen Anteil für RV (9,x% = ca. 80€), sowie KV + PflegeV (ca. 66€) selbst trage, so dass ich ca. 650€ monatlich zur Verfügung hätte.
    Ich wäre dem grunde nach auch Bafög berechtigt, habe aber (aufgrund meines Teilzeitstudiums) kein Bafög bewilligt bekommen und möchte nun Wohngeld beantragen.


    1. Hätte ich (gute) Aussichten auf Wohngeld?


    2. Was kann ich alles als Werbungskosten nachweisen?


    Laut meines Einkommenssteuerbescheids von 2009 habe ich erfolgreich Werbungskosten iHv. 2444€ geltend gemacht, wobei hiervon 1932€ als Fahrtkosten angerechnet wurden, zudem anteilig mein alter Laptop iHv. 496€ (Abschreibung über 4 Jahre) und zuguterletzt "übrige Werbungskosten" iHv. 16€.
    Die Fahrtkosten werden sich nun erheblich verringern, da ich nun näher am Arbeitsplatz wohne (Früher ca. 46 km, Jetzt 7 km).


    3. Kann ich auch die "Vorsorgepauschale" absetzen?
    Diese betrugen 2446€


    4. In meiner Steuererklärung hatte ich auch meine Semesterbeiträge iHv. ca. 500€ unter dem Posten "Berufsausbildungskosten" (so hat mir das Steuerprogramm es vorgeschlagen und nicht etwa bei den Werbungskosten) geltend gemacht, kann ich diese ebenfalls geltend machen?


    5. zu 2) Lohnt es sich überhaupt "höhere" Werbungskosten (als den Standardsatz iHv. 920€) anrechnen zu lassen? Was könnte ich außer den o.g. Posten als Werbungskosten geltend machen? Fachliteratur? Arbeitsmateriel (Stifte, Blöcke etc.)? Einen neueren Laptop? Umzugskosten?


    6. Im Mietvertrag ist mein Vater ebenfalls eingebunden (quasi als Gesamtschuldner), wobei mein Name an erster Stelle steht. Muss ich hierzu eine gesonderte Erklärung abgeben? Denn die Miete werde ich alleine zahlen! Zu einer Bürgschaft seitens meines Vaters, war der Vermieter nicht bereit.


    7. Kann ich "einfach" meinen Bescheid von 2009 für die Wohngeldsantragsstellung heranziehen lassen? (Ich hatte auf bafoeg-aktuell gelesen, dass zwar der Begriff der Webungskosten steuerrechtlich sowie wohngeldstechnisch die gleichen wären, aber beim der Steuererklärung die vergangenen Werbungskosten und beim Wohngeld die zukünftigen Ausgaben berücksichtigt bzw. "geschätzt" werden würde)


    Ok, das ist eine ganze Palette von Fragen, aber ich habe das Forum nach ähnlichen Fällen durchforstet und keine passenden Beispiele gefunden, daher hier diese Auflistung der Fragen.
    Über eine Antwort wäre ich sehr erfreut. :)


    Viele Grüße,


    Mo

  • Danke erstmal für die schnelle Antwort, aber leider hatte ich einfach nur einen "Denkfehler". Natürlich habe ich keinen Anspruch auf Bafög, da ich als Teilzeitstudent immatrikuliert bin (so auch im Bescheid des BAfög-Amts) und im übrigen ohnehin die Förderungshöchstdauer überschritten hätte (Bin jetzt im 11. Fachsemester).


    Danke schonmal für deine Antwort

  • Hallo,


    alles klar.


    Aber ich antworte dennoch nicht auf deine Fragen, weil dies kontraproduktiv wäre. Du erreichst bereits jetzt schon nicht das erforderliche Mindesteinkommen bei dem Wohngeld, was aber nicht bedeutet, daß Du keinen Antrag stellst. Allerdings mußt Du mit Schwierigkeiten rechnen Versuchst Du aber nun all die Werbunsgskosten abzusetzen, nach denen Du fragst, schneidest Du Dir selbst ins Fleisch, weil Du dann soweit unter dem Mindesteinkommen liegst, daß Du praktisch kein Wohngeld bekommst.


    Gruß!


    Gruß!

  • Das habe ich mir nämlich auch schon gedacht.
    Danke nochmal für den Hinweis.


    Wie errechnet sich eigtl. Das Mindesteinkommen fürs Wohngeld?