Elternunabhängiges Bafög nach 2,5jähriger Ausbildung und halben Jahr Berufserfahrung

  • Hallo zusammen! Vielleich kann jemand mir o.g. Frage beantworten.


    Hier meine Situation:


    Ich habe eine 2,5jährige Berufsausbildung zum Bürokaufmann hinter mir.


    Danach hab ich ein halbes Jahr weitergearbeitet. Ab September 2004 besuchte ich die Berufsoberschule,


    welche ich im Juli 2007 erfolgreich abgeschlossen habe. In dieser Zeit bezog ich Schülerbafög (354,00 mtl.).


    Im Moment arbeite ich als Produktionshelfer bei einer Zeitarbeitsfirma um etwas Geld für mein Studium


    zusammenzusparen. Wenn ich mich nun für das Wintersemester 2008 einschreiben würde, bekäme ich


    dann elternunabhängiges Bafög bzw. wie lange müsste ich noch arbeiten um selbiges beziehen zu können?

  • Hallo


    nein keine chance auf elternunabhängiges BAföG. Dazu brauchst du eine 3 Jährige Berufsausbildung und danach noch 3 Jahre Erwerbstätigkeit. Bei kürzerer Ausbildungszeit entsprechend längere Erwerbstätigkeit. Die Zeiten der BOS zählen nicht.


    Gruss Andy

  • Tjo, aber es gab da doch mal so eine Regelung die ähnlich "Nach 5 Jahren Erwerbstätigkeit elternunabh. Bafög mgl." lautete. Gibts die noch? Wenn ja, zählt die (Berufs-)Ausbildungszeit hier hinzu?

  • Die gibt es nach wie vor (§ 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 BAföG).


    Siehe aber BAföG-Verwaltungsvorschrift Tz 11.3.6:


    "Nicht als erwerbstätig gelten Auszubildende, die im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses ein Entgelt erhalten."

  • Nach Abschluss der 2,5 jährigen Ausbildung zum Bürokaufmann wären noch 3,5 Jahre Erwerbstätigkeit erforderlich. Was war ab Juli 2007? Warst du erwerbstätig?
    Warum hast du Probleme mit dem elternabhängigen BaföG? Wollen deine Eltern nicht zahlen?

  • Hallo nataly&alle!


    Jo ich war bzw. bin immer noch erwerbstätig. Habe direkt nach meinem Abschluss eine Leiharbeitsfirma kontaktiert, welche mir zwei Wochen später eine Stelle als Produktionshelfer (=Hilfsarbeiter) in einem größeren Industriebetrieb vermittelt hat. Glücklicherweise und nicht unüberrascht erhielt ich vorigen Monat von diesem Betrieb einen zeitlich befristeten (ein-Jahres) Arbeitsvertrag.


    Meine Eltern KÖNNEN nicht zahlen, d.h. nicht ohne ihren gegenwärtigen Lebensstandard aufzugeben. Folgende Situation=> Vater 28000EUR brutto/Jahr, Mutter auf 400 EUR-Basis beschäftigt, Geschwister im Alter von 12 Jahren. Der Überschuss, aufs Jahr gerechnet ist marginal.


    Lt. "Bafög-Rechner", bin ich schon förderfähig, fast 100%, doch leider sind diese Angaben nicht verbindlich, weshalb ich sehr unsicher bin. Und ich mag keine Unsicherheiten. Vielleicht kann mir ja hier im Forum jemand (mit ähnlicher Situation) seine Erfahrungen berichten.


    Nun, nach meiner Festanstellung, stellt sich mir die Frage welchen Weg ich beschreiten soll. Zum Oktober 2008 kündigen und evtl. kein bzw. wenig BaföG beziehen oder noch ein paar Jährchen zu arbeiten...


    Gruß & danke schonmal

  • Wieviele Geschwister hast du? Sind es Zwillinge? Die Geschwister gehen zur Schule, nehme ich an.
    Ab Herbst 2008 erhöhen sich die Einkommensfreibeträge deiner Eltern und auch die Bedarfssätze. Es könnte gut sein, dass du ungekürztes BaföG bekommen kannst. Sobald ich genaueres über deine Geschwister weiss, berechne ich dir dein BaföG. Weisst du zufällig, wieviel Einkommensteuer dein Dad bezahlt?