Unterhaltspflicht als Harz 4-Empfänger?

  • Hallo!


    Mein Freund seine Tochter lebt bei der Mutter. Sie haben beide das Sorgerecht. Sie wird nächstes Jahr 12 und hat das große verlangen bei uns zu wohnen, worin ich kein Problem sehe. Mein Freund zahlt seit 11 Jahren Unterhalt.


    Wenn sie nun zu uns ziehen würde, wäre dann ihre Mutter (Harz4) in der Pflicht an meinen Freund Unterhalt für das Kind zu zahlen?


    Mein SK-Lehrer behauptet das dann keiner Unterhalt zahlen würde, auch nicht das Jugendamt, weil die Mutter kein Geld verdient, mein Freund jedoch arbeit hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tesa () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Theoretisch wäre sie barunterhaltspflichtig, sobald das Kind bei ihm lebt.
    Praktisch ist sie nicht leistungsfähig, sie muss sich allerdings aktiv um Arbeit bemühen um den Mindestsatz sicherzustellen.


    Bis zum 12. Geburtstag kann das Jugendamt Unterhaltsvorschuss zahlen.


    Dein Freund kann das Kindergeld beantragen. Je nach seiner Einkommenssituation vielleicht auch den Kinderzuschlag.

  • Hallo Theo!


    Danke erst einmal für deine Antwort.


    Das bedeutet also das das Jugendamt ab dem 12. Lj kein Unterhaltsvorschuss mehr gewährt und wenn sie sich keine arbeit sucht und somit kein Einkommen hat, mein Freund auch keinen Kindsunterhalt bekommen würde, ja? Das Kindergeld wird bereits zur Hälfte geteilt, da das Kind so gut wie jedes Wochenende bei uns verbringt.


    LG Tesa

  • Sie MUSS sich arbeit suchen. Es gibt Urteile wo 20-30 Bewerbungen im Monat gefordert werden. Kommt sie dieser Erwerbsobliegenheit nicht nach, kann ihr ein fiktives Einkommen unterstellt werden und sie muss den Unterhalt notfalls von ihrem ALG II-Satz abzweigen.


    Praktisch bleibt die Frage, ob der Vater die finanziellen Mittel und Nerven hat, dass durchzusetzen. Ein Restrisiko das trotz Urteil, dann immer noch kein Geld fließt bleibt zusätzlich.


    Kindergeld zahlt die Familienkasse an denjenigen, wo das Kind überwiegend lebt. In diesem Fall der Mutter.
    Wechselt das Kind den Haushalt muss dies der Familienkasse angezeigt werden.
    Das der Vater das hälftige Kindergeld von seinen Unterhaltszahlungen abziehen kann, hat damit nichts zu tun.
    Außerdem: Wenn die Mutter schon keinen Unterhalt zahlt, warum sollte ihr dann weiterhin das halbe Kindergeld zustehen?