Mindesteinkommen und Bafög

  • Hallo an alle, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bin studentin und habe Bafög und ein honorareinkommen und eine relativ hohe miete, da ich in der Nähe von München wohne. Da ich zwei Kinder habe bin ich erstmal berechtigt den Antrag zu stellen. aber wird für das Mindesteinkommen der tatsächlich Satz von Unterkunft und Heizung genommen oder die Pauschale nach Mieteinstufung + Regelsatz und so...???????
    Wenn tatsächliche Unterkunftskosten herangeszogen werden, komme ich nämlich nicht mehr über den Satz...
    Danke für hoffentlich baldige Antworten und Meinungen
    J.

  • Hallo,


    Zitat

    aber wird für das Mindesteinkommen der tatsächlich Satz von Unterkunft und Heizung genommen oder die Pauschale nach Mieteinstufung + Regelsatz und so...???????


    Es werden die tatsächlichen Ausgaben berücksichtigt.


    Zitat

    Wenn tatsächliche Unterkunftskosten herangeszogen werden, komme ich nämlich nicht mehr über den Satz...


    In diesem Fall könnte je nach Alter der Kinder das Sozialgeld zumindest für die Kinder greifen und für Dich theoretisch die Mietbeihilfe. Allerdings kann ich das nicht wirklich beurteilen, weil dazu Deine Angaben nicht ausreichen.


    Gruß!

  • 782, Bafög , 368,- Kindergeld, 133,- UV, 300,- Honorar. Klingt viel, aber Miete von aktueller Wohnung 790,-kalt bzw. 927 inkl nebenkosten + Heizkostenpauschale 130,-
    Laut Wohngeldrechner hab ich Anspruch auf 213,-
    Bei Sozialgeld ist mir erklärt worden, dass nur 3 Monate was übernommen wird und wenn dann abgesenkt wird dann wird nur mit 525,- kalt gerechnet und danach gar keinen Anspruch mehr. Das Problem ist, dass es tatsächlich keine 3 Zimmer-Wohnung gibt mit 525 kalt und die sozialen Kontakte für mich als Studierende mit zwei Kinder unbezahlbar sind. Hab ein Schulkind und ein Kindergartenkind. Geschweige denn Umzug , Küche , Provision etc. . Aber ich frag mich auch, schaff ich das? Meine Familie hat mir im Notfall zugesagt mich bis zu 300,- zu unterstützen wenn s nicht anders geht. Soll ich das lieber angeben und komm dann über Mindesteinkommen oder aber sollen sies lieber in die Zahnspange für meine Tochter stecken und es könnte sein, dass 80% reichen von Unterkunf + Regelsatz. Das is so ein Dickicht!

  • allein mein Bedarf liegt dann schon über der Höchsteinkommensgrenze. Allein durch die hohen Mietkosten in München und Umgebung, schließt das dann ja alle Menschen mit Kindern vom Wohngeld aus. Es wär doch logischer sie nehmen die Formel der Miethöchstgrenze die sie berücksichtigen + Regelsatz , oder ? Wenn ich die Warmmiete aller in Frage kommenden Wohnungen hier im Ort nehme, mit drei Zimmern ist mein theoretischer Bedarf so hoch, dass ich über Höchsteinkommensgrenze liege, das macht mich noch wahnsinnig!!!!!

  • Zitat

    wenn die hiernach zur Verfügung stehenden Einnahmen zuzüglich eines zu leistenden Wohngeldes 80 Prozent des Bedarfs nach dem SGB XII erreichen.


    und was bedeutet dies fürs Mindesteinkommen. Direkt aus WGG kopiert

  • Hallo,


    irgendwie weiß ich nicht, was Dein Problem ist. Das erforderliche Mindesteinkommen bei dem Wohngeld wird um 87 € unterschritten und ist also kein Problem.


    Zitat

    Laut Wohngeldrechner hab ich Anspruch auf 213,-


    Falsch gerechnet, der Anspruch ist wesentlich höher.


    Zitat

    Allein durch die hohen Mietkosten in München und Umgebung, schließt das dann ja alle Menschen mit Kindern vom Wohngeld aus.


    Zitat

    Das Problem ist, dass es tatsächlich keine 3 Zimmer-Wohnung gibt mit 525 kalt


    Naja, mal ganz ehrlich: muß es denn wirklich eine Wohnung mit 106 qm (und damit auch einer sehr hohen Miete) für 3 Personen sein? Das erschließt sich mir nicht ganz.


    Gruß!

  • Ne muss es nicht. Natürlich. Das Problem ist, dass mein Partner es wesentlich leichter hat auszuziehen. Wenn ich nur an Umzug denke, wird mir schon schwindelig, da ich nur einen Betrag zusammenkriege, z.b. für Provision. Aber Umzug und Küche müsste ich aus eigener Kraft herorganisieren und momentan weiß ich nicht mehr weiter. Die Suche nach geeigneter Wohnung ist auch nicht ganz so leicht, bzw. die Unterschiede in der Kaltmiete, nicht ganz so riesig, da ich trotzdem 3 Zimmer brauche, da meine Kinder 3 und 10 sind, im dritten Zimmer schlaf ich, aber ich brauche noch Platz für Essttisch.
    Es ist ja auch nur eine der Überlegungen , hierzubleiben!
    Also danke, wie rechnest Du das ? Wenn Du die Warmmiete nimmst und alle Bedarfe + alleinerziehendenMehrbedarf?