Unterhaltspfändung

  • Hallo meine Tochter ist 21 Jahre in einer Ausbildung ihr Vater zahlt seit 16 1/2 Jahren gar keinen Unterhalt und die letzten Jahre so wie es ihm gefällt. Meine Tochter möchte jetzt den laufenden Unterhalt und den noch offenen Unterhalt einklagen.
    Ihr Vater weigert sich aber und hat damit gedroht seine Arbeit aufzugeben und Arbeitslosengeld zu beantragen und somit auch nicht pfändbar sein wird und sie soll sehen wie und wo sie ihr Geld herbekommt. Was kann man da machen kann mir jemand helfen sie ist auf den Unterhalt angewiesen

  • Für den zukünftigen Unterhalt: Die Tochter gehört nicht mehr zu den priviligierten Volljährigen. Der Vater unterliegt somit keiner Erwerbsobliegenheit und kann jederzeit seine Erwerbstätigkeit reduzieren bzw. aufgeben und keinen Unterhalt mehr zahlen. Ist leider so.
    Was macht die Tochter genau? Hat sie eigenes Einkommen? Wohnt sie bei dir?


    Unterhalt aus der Vergangenheit: Ob hier was zu pfänden ist, hängt davon ab, was in der Vergangenheit unternommen wurde, um die Unterhaltsansprüche geltend zu machen (§ 1613 BGB). Da sollte im Zweifel ein Anwalt hinzugezogen werden.

  • Sie arbeitet als Auszubildene Bürokauffrau. Ich habeseitihrem 2 Lebensjahr Unterhaltstitel bekam Unterhaltsvorschuß bis zum 12 Lebensjahr anschließend ging alles über das Jugendamt ebenfalls mit Unterhaltstitel und seit ihrem 18 Lebensjahr über einen Anwalt ebenfalls mit Unterhaltstitel und jetzt läuft alles aus der Spur RA ist eingeschaltet.
    Sie hat eine eigenes kleines Appartment das ausschließlch von mir finanziert wurde was ich jetzt leider auch nicht mehr kann da ich noch ein
    weiteres Kind habe für das ich ja auch noch da sein muß und das ja nicht immer hinter seiner großen Schwester zurückstehen muß, was er ja schon oft mußte Aber ich Danke trotztdem für die Auskunft Danke