Volljährig bafög auch noch rückwirkend

  • Hallo Zusammen,


    ich habe auch ein für mich undurchschaubares Problem.
    Ich habe einen Sohn für den ich seit 18 Jahren Unterhalt bezahle.
    Mir wurde vom Jugendamt mitgeteilt das mein Sohn sich in der Ausbildung befindet und der Unterhalt wurde entsprechend heruntergestuft.
    Nachdem mein Sohn 18 wurde hat die Zusammenarbeit mit dem Jugendamt geendet und der Unterhalt würde auslaufen wenn die Ausbildung beendet ist.
    Um das anteilige Kindergeld zu bekommen habe ich eine Steuerliche Lebensbescheinigung über das Jugendamt bei meinem Sohn angefordert die aber von meinem Sohn nie beantwortet wurde.
    Auch hatte ich da nach dem Ausbildungsstand gefragt damit ich weis wann die Lehre beendet ist.


    Jetzt ist über ein Jahr vergangen und ich habe nichts von meinem Sohn gehört. Meine Anfragen wurden nicht beantwortet und die steuerliche Lebensbescheinigung habe ich nicht erhalten.


    Ich muß hinzufügen das ich meinen Sohn seit 14 Jahren nicht mehr gesehen habe und auch kein Kontakt bestand.


    Jetzt hat er mich angschrieben und hat ein Bafögantrag hinzugefügt rückwirkend für die letzten 2 Jahre


    In dieser Zeit habe ich allerdings Unterhalt bezahlt.
    Er schreibt mir nur das er eine Ausbildung gemacht hat und das hat ihm keinen Spass gemacht und jetzt würde er den Realschulabschluß nachmachen und dann mal schauen Fachhochschulreife oder Fachabitur.


    Scheinbar wohnt er auch nicht mehr bei seiner Mutter und bei seinem Stiefvater sondern seit dem 17 Lebensjahr bei seinen Großeltern.


    Wo er bisher gewohnt hat und ob die Ausbildung beendet wurde habe ich keinerlei Informationen.


    Er hat mir jetzt nach all den Jahren einen Brief geschrieben und versucht den ersten Kontakt herzustellen.
    Zusätzlich schickt er kommentarlos einen Blanko Bafögantrag mit ohne den Hinweis was ich damit machen soll bzw was er damit vorhat.


    Wie soll ich mich jetzt verhalten und was soll ich mit einem Blanko Bafög Formular anstellen.


    Hat er Anspruch auf dieses Formular und muß ich dann Bafög zurückerstatten oder ich ihm Bafög Ersatz leisten?

  • Um das anteilige Kindergeld zu bekommen habe ich eine Steuerliche Lebensbescheinigung über das Jugendamt bei meinem Sohn angefordert


    Düe welche Behörde benötigst du das denn?


    Jetzt hat er mich angschrieben und hat ein Bafögantrag hinzugefügt rückwirkend für die letzten 2 Jahre


    BAföG gibt es nicht rückwirkend.


    Wann wurde er 18? Ab dann ist der Unterhalt anders zu berechnen als vorher, da jetzt auch die Mutter barunterhaltspflichtig ist. (Genau genommen hätte der Unterhalt bereits mit Auszug des Sohnes bei der Mutter neu berechnet werden müssen.)


    Du sollest deinen Sohn anschreiben und
    - einen Lebenslauf mit allen bisherigen Abschlüssen
    - Einkommensnachweise vom ihm und der Mutter
    - eine Erläuterung der weiteren Ausbildungsplanung
    verlangen.


    Mit dem erfolgreichen Abschluss der Berufsschule wird unter bestimmten Voraussetzungen auch ein der Mittleren Reife gleichwertiger Abschluss erworben.


    Wenn dein Sohn also bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat, sollte er mal in der Schulgesetz seine Bundeslandes schauen, bevor er noch zusätzliche eine Schule besucht. Kann sein das er den Realschulabschluss bereits hat.


    Und zu guter letzt: Wenn er bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat, kann es sein, dass du gar nicht mehr unterhaltspflichtig bist, da du nur ein Erstausbildung schuldest. Dazu müsste man aber wieder genau wissen was er plant, ob die angestrebte Ausbildung auf der vorherigen aufbaut und ob das vorher mit dir abgesprochen war.

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort, das hilft mir viel stehe hier auf verlorenem Posten:confused:


    Düe welche Behörde benötigst du das denn?


    für das Finanzamt um den Kinderfreibetrag in der Steuerkarte einzutragen 0,5 Kind




    BAföG gibt es nicht rückwirkend.


    im Bafögantrag wird 2008 angegeben da maßgebend das Vorletzte Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraums von Bedeutung wäre



    Wann wurde er 18? Ab dann ist der Unterhalt anders zu berechnen als vorher, da jetzt auch die Mutter barunterhaltspflichtig ist. (Genau genommen hätte der Unterhalt bereits mit Auszug des Sohnes bei der Mutter neu berechnet werden müssen.)


    er wurde letztes Jahr also 2009 18 Jahre
    das er 2008 ausgezogen ist wuste ich aber nicht und das Jugendamt hat mir das auch nicht mitgeteilt
    Der Unterhalt der Mutter wurde nie mitgerechnet.
    Im Brief von meinem Sohn war die Mutter mit Kinderbekommen fleissig, es gibt also wohl viele Geschwister



    Mit dem erfolgreichen Abschluss der Berufsschule wird unter bestimmten Voraussetzungen auch ein der Mittleren Reife gleichwertiger Abschluss erworben.


    Wenn dein Sohn also bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat, sollte er mal in der Schulgesetz seine Bundeslandes schauen, bevor er noch zusätzliche eine Schule besucht. Kann sein das er den Realschulabschluss bereits hat.


    Bundesland ist Baden-Württemberg
    Ich habe allerdings keine Ahnung was er wo gelernt hat welche Schulausbildung ( ABschluß) und welche Lehre mit oder ohne Abschluß er gemacht hat.
    Das Jugendamt hat mir auch nicht den Wohnort mitgeteilt angeblich aus datenschutzrechtlichen Gründen oder einfach nur weil die Mutter das nicht wolllte, keine Ahnung:eek:


    Und zu guter letzt: Wenn er bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat, kann es sein, dass du gar nicht mehr unterhaltspflichtig bist, da du nur ein Erstausbildung schuldest. Dazu müsste man aber wieder genau wissen was er plant, ob die angestrebte Ausbildung auf der vorherigen aufbaut und ob das vorher mit dir abgesprochen war.


    mit mir war nichts abgesprochen weder der Schulweg noch die Ausbildung oder sonstige Pläne über die Karriere meines Sohnes, ich durfte immer nur fleissig zahlen ohne den Anspruch auf Informationen

  • für das Finanzamt um den Kinderfreibetrag in der Steuerkarte einzutragen 0,5 Kind


    Achso.


    im Bafögantrag wird 2008 angegeben da maßgebend das Vorletzte Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraums von Bedeutung wäre


    Beim BAföG gilt dein Einkommen vom vorletzten Jahr (§ 24 BAföG). Das bedeutet aber nicht, das der Antrag 2 Jahre rückwirkend gilt. Der Antrag gilt ab dem Monat, wo er gestellt wird. Also wird dein Sohn vermutlich erst seit diesem Sommer eine Schule besuchen.


    Ich habe allerdings keine Ahnung was er wo gelernt hat welche Schulausbildung ( ABschluß) und welche Lehre mit oder ohne Abschluß er gemacht hat.
    Das Jugendamt hat mir auch nicht den Wohnort mitgeteilt angeblich aus datenschutzrechtlichen Gründen oder einfach nur weil die Mutter das nicht wolllte, keine Ahnung:eek:


    Sofern in der Vergangenheit nichts schwerwiegendes vorgefallen ist, hattest du Anspruch auf Umgangsrecht. Das Verschweigen des Aufenthaltsortes den Sohnes ist daher nicht nachvollziehbar.


    Auskunft über die Ausbildung hätte man dir aber auf jeden Fall geben müssen.


    Kommentarlos BAföG-Antrag zusenden geht gar nicht. Du solltest, um Zwangsgelder zu vermeiden, den Bogen für dein Einkommen ausfüllen und dem BAföG-Amt direkt zusenden. Vermerke, dass du wünscht das deine Daten nicht an Dritte (Sohn) weitergegeben werden.


    Die Zahlungen an deinen Sohn solltest einstellen. Schreib deinem Sohn dies und auch das du den Bogen ans BAföG-Amt geschickt hast. Bitte ihn um alle erforderlichen Angaben (auch die BAföG-Höhe hat Einfluss auf deinen Unterhaltszahlbetrag), damit du prüfen kannst, ob und in welcher Höhe du noch unterhaltspflichtig bist.


    Das gilt aber nur, wenn es derzeit keinen Unterhaltstitel gibt. Gibt es einen Unterhaltstitel muss du deinen Sohn um Herausgabe bitten und wenn er dem nicht nachkommt, auf Änderung klagen.


    Wohnt er nicht mehr bei der Mutter liegt der Unterhaltsbedarf bei 640 € und ist nicht mehr abhängig von deiner Einkommenshöhe. Auch ist der Sohn nicht mehr priviligiert, was deinen Selbstbehalt erhöht und evtl. weitere Kinder von dir unterhaltsrechtlich bevorzugt.


    ohne den Anspruch auf Informationen


    Doch, du hast und hattest Anspruch auf Informationen auf den beruflichen Werdegang deines Sohnes. Die Vergangenheit ist vorbei, aber du solltest deutlich machen, dass du jetzt über Ausbildung und Leistungsstand informiert werden willst oder die Zahlungen einstellst (§§ 1605 und 1686 BGB).


    das er 2008 ausgezogen ist wuste ich aber nicht und das Jugendamt hat mir das auch nicht mitgeteilt
    Der Unterhalt der Mutter wurde nie mitgerechnet.
    Im Brief von meinem Sohn war die Mutter mit Kinderbekommen fleissig, es gibt also wohl viele Geschwister


    Der Unterhalt ab 18 ist gezahlt und da kannst du nichts mehr machen. Du hättest auch tätig werden können (Zahlung einstellen bzw. bei nicht befristetem Unterhaltstitel auf Änderung klagen).


    Für die Zeit Auszug bis 18. Geburtstag müsste man schauen. Immerhin wurde dir ein unterhaltsrechtlich erheblicher Tatbestand verschwiegen. Außerdem hätte dein Sohn mit Auszug BAB (bei betrieblicher Ausbildung) beantragen müssen, um dich zu entlasten.
    Aber wenn du da an einer Änderung interessiert bist, empfiehlt sich vorher eine Beratung. Kann sein, dass sich am Unterhaltszahlbetrag nichts geändert hätte.
    Ist dir Einkommen von deinem Sohn aus der Ausbildung bekannt bzw. hat das Jugendamt damals deinen Zahlbetrag abgesenkt?


    Aber im Prinzip ist es so: Solange du nicht weisst, was dein Sohn wann gemacht hat, ist es mit Unterhaltsaussagen schwer.